Das erste digitale Journalismus-Studium

Journalismus studieren – wann, wie und wo Du willst? Geht: im ersten Online-Studium auf diesem Gebiet an der IUBH! Im Interview verrät Dir Studiengangsleiterin Prof. Dr. Verena Renneberg, wieso jetzt der ideale Zeitpunkt ist, Dein Journalismus-Studium zu starten. (Bildnachweis: oatawa via iStock)

Was fasziniert Sie am Fach Journalismus?

Prof. Dr. Verena Renneberg: Einfach alles! Das Berufsfeld ist wahnsinnig spannend und abwechslungsreich – egal welchen Schwerpunkt man wählt: Print oder Crossmedia, Sportberichterstattung oder TV-Moderation. Du lernst interessante Persönlichkeiten kennen und es bleibt immer genügend Raum für Kreativität und Innovation.

Warum ist es aus Ihrer Sicht als Studiengangleiterin gerade jetzt wichtig, ein Journalismus-Studium anzubieten?

Verena Renneberg: Es ist immer wichtig, ein Journalismus-Studium anzubieten, denn in der Branche besteht permanent Bedarf an guten Leuten und kreativen Köpfen. Deshalb bin ich ganz besonders glücklich, dass wir nun auch im IUBH Fernstudium ein entsprechendes Programm anbieten – und zwar den allerersten reinen Online-Studiengang auf diesem Gebiet! So können wir all den Interessierten eine profunde journalistische Ausbildung bieten, denen kein Präsenzstudium möglich ist, z.B. weil sie in Vollzeit arbeiten, in abgelegenen Regionen leben oder familiär sehr gebunden sind. Diesen Menschen geben wir nun eine Chance und ermöglichen ihnen, in ihrem eigenen Tempo im Fernstudium das journalistische Handwerk zu lernen – und zwar extrem praxisnah.

Wie sieht der Arbeitsmarkt für Journalisten derzeit aus?

Verena Renneberg:
Gute Leute werden immer gebaucht. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben. Und heute sind die Möglichkeiten größer als je zuvor, denn es gibt mehr Medienangebote als je zuvor – egal, ob im Printbereich, auf dem TV- und Radiomarkt und natürlich online. Und jeder kann sich heutzutage selbständig machen, nicht nur als sogenannter freier Journalist für große Medienhäuser und -Konzerne arbeiten, sondern auch selbst Medienangebote erstellen, eigene Crossmedia-Magazine gründen, Youtuber werden usw. Das Internet macht’s möglich!

Wie bereitet der IUBH Bachelor Studierende darauf vor?

Verena Renneberg: Journalismus ist ein Berufsfeld mit großer Verantwortung – Stichwort Fakenews. Deshalb geben wir unseren Studierenden nicht nur das technische Know-how und das journalistische Handwerk mit – wir legen auch einen Schwerpunkt auf Medienethik und Medienrecht. Und natürlich auch auf technische Innovationen. Und das Studium soll Spaß machen, genau wie später der Job: Deshalb stehen bei uns auch TV-Moderation und ein Format-Lab auf dem Lehrplan. In letzterem erfinden und erarbeiten unsere Studierenden selbst innovative Medienprodukte.

Das hört sich spannend an! Wie kann man sich den Kurs TV-Moderation und das Format-Lab genauer vorstellen?

Verena Renneberg: Der Name ist Programm: Im Moderationskurs erhalten unsere Studis komprimiert sämtliche Grundlagen, die man braucht, um erfolgreich im (Web-)TV zu moderieren. Die Herausforderung dabei: Unsere dreidimensionale Realität muss über einen zweidimensionalen Bildschirm vermittelt werden. Deshalb erhalten unsere Studis Profi-Tipps und Tricks, insbesondere mit Blick auf Artikulation, Mimik und Gestik, Kleidung und Styles. Und da wir im Fernstudium ja eh rein virtuell unterwegs sind, können sie sich direkt ausprobieren, ihre Moderationen zuhause mittels Webcam aufzeichnen, hochladen und ein direktes Feedback erhalten. Die sogenannte Online-Präsentation ist übrigens eine gängige Prüfungsform bei uns im Studium, die Spaß macht und richtig gut ankommt.

Im Format-Lab analysieren wir zunächst erfolgreiche TV-Formate im Fiction- und Non-Fiction-Bereich, z.B. Nachrichten- und Boulevard-Magazine, Spiel- und Unterhaltungsshows – und dann legen unsere Studis selbst los und entwickeln anhand professioneller Kriterien eigene Sendungen. Und das ist natürlich ernst gemeint: Unsere Studis sollen mit guten Ideen an TV-Sender und Produktionsfirmen herantreten, um ihre Projekte vorzustellen und zu realisieren. Wie man dabei vorgeht? Auch das erfahren sie hier bei uns in diesem Modul.

Was müssen Absolventen mitbringen, um als Journalist in der heutigen Medienlandschaft erfolgreich zu sein?

Verena Renneberg: Herzblut und Neugier. Wenn diese zwei Eigenschaften gegeben sind – und sie unser Studium erfolgreich absolviert haben – dann sollte einer erfolgreichen Medienkarriere nichts im Wege stehen!

Neugierig geworden? Hier geht’s zum Bachelor-Fernstudium Journalismus.