„Das Gesamtpaket stimmt“

Jonas Sagstetter ist 20 Jahre alt und bereits vierfacher Deutscher Meister im (Beach-)Volleyball. Neben seiner sportlichen Karriere verfolgt er ein BWL-Fernstudium an der IUBH. Im Interview erzählt er, wie sich Sport und Studium vereinbaren lassen. (c) Foto: Norderney Urlaubsguru

Lieber Jonas, wie bist Du zum Volleyball gekommen?

Jonas Sagstetter: Zum Volleyball bin ich durch meine Eltern gekommen. Sie haben beide ebenfalls gespielt und dadurch war ich schon von klein auf immer mit dabei. Ich habe meistens mit einem der beiden in ihren Pausen gespielt. Im Verein bin ich seit meinem sechsten Lebensjahr.

(c) Sagstetter
(c) Sagstetter

Was war der schönste Moment in Deiner bisherigen sportlichen Karriere?

Jonas: Einer der schönsten Momente war mein erster großer Erfolg in der U14, als wir unerwartet Vize-Deutscher Meister geworden sind. Mein Vater war damals als Trainer und mein Bruder als Mitspieler dabei. Wir sind mit wenig Erwartungen zur Meisterschaft gefahren und standen am Ende im Finale. Das war auch der Moment, in dem ich wusste, dass ich Volleyball immer professioneller spielen möchte.

Warum studierst Du an der IUBH? Welche Vorteile bietet Dir das Fernstudium?

Jonas: Das Gesamtpaket der IUBH stimmt einfach. Ich finde es super, dass ich das Lernen ganz flexibel mit meinem Volleyball-Training vereinbaren kann – ohne feste Termine und Zeitdruck. Ein großer Pluspunkt sind außerdem die Online-Klausuren: Ich kann sie jederzeit und von überall aus schreiben. So bin ich nicht an ein Land oder eine Stadt gebunden, was mir z.B. bei der Vereinswahl wichtig ist.

Bei Leistungssport denkt man ja nicht sofort an BWL. Warum hast Du Dich gerade für diesen Studiengang entschieden?

Jonas: Für den Studiengang BWL habe ich mich entschieden, weil ich mir erst eine allgemeine betriebswirtschaftliche Wissensbasis aneignen wollte, um mich dann in den späteren Semestern zu spezialisieren. Ich würde sehr gerne im Sport bleiben und denke, die Wirtschaft spielt hier eine wichtige Rolle – vielleicht kann ich das ja später mal kombinieren!

Wie sieht Dein Tagesablauf im Moment aus? Wie bringst Du Sport und Studium unter einen Hut?

Jonas: Wir trainieren zweimal täglich und haben am Wochenende und auch mal unter der Woche unsere Spiele. Ich versuche meistens, zwischen meinen Trainings oder am Abend nach dem Training etwas für das Studium zu machen. Auf Auswärtsfahrten nehme ich immer mein iPad mit und kann von unterwegs auf meine Studienmaterialien zugreifen, Skripte durcharbeiten oder Lernvideos anschauen.

Was sind Deine nächsten Ziele – sportlich und studientechnisch? Wie stellst Du Dir Deine berufliche Zukunft vor?

Jonas: Sportlich wäre mein nächstes Vorhaben gewesen, mit meinem Bruder Benedikt die deutsche Beachvolleyball-Tour zu spielen. Wir hatten das Ziel, uns für die Deutsche Beachvolleyball-Meisterschaft der Herren in Timmendorf zu qualifizieren. Da hat uns Corona leider einen Strich durch die Rechnung gemacht: Aufgrund der aktuellen Situation fällt die gesamte Tour bis auf die Deutsche Meisterschaft selbst aus. Ein ein- bis zweiwöchiger Lehrgang der Hallennationalmannschaft soll aber trotzdem stattfinden. Und das Gute: Ich habe jetzt natürlich viel mehr Zeit für mein Studium, die ich gut nutzen will!