Das Schöne an BWL: Du bist vielseitig einsetzbar

BWL studieren viele. Kein Problem, sagt unsere Studiengangsleitung Dr. Jessica Hastenteufel im Interview: Denn genauso zahlreich sind die Berufsmöglichkeiten. Im IUBH Fernstudium kannst Du aus einer Vielzahl von Vertiefungen wählen und Dich so auf Deine Wunschbranche spezialisieren.

Liebe Frau Dr. Hastenteufel, warum sind Sie Professorin für Betriebswirtschaftslehre geworden? Was fasziniert Sie an diesem Bereich?

Dr. Jessica Hastenteufel: Es hat sich tatsächlich ein Stück so ergeben. Während meines Studiums der Wirtschaftspädagogik habe ich gemerkt, dass ich es liebe zu unterrichten. An einer Berufsschule habe ich mich allerdings nicht gesehen. Als ich nach dem Studium das Angebot bekam, als Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl meines geschätzten Doktorvaters Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch an der Uni des Saarlandes zu arbeiten, habe ich diese Chance ergriffen. Nach der Promotion entschloss ich mich dann, Professorin für Betriebswirtschaftslehre zu werden. Ich finde es extrem spannend, mit Studierenden zu arbeiten, ihnen meinen Fachbereich näherzubringen und immer wieder aktuelle Themen mit ihnen zu diskutieren.

Was müssen Studierende mitbringen, um das BWL-Studium erfolgreich zu meistern?

Jessica Hastenteufel: Die Studierenden sollten sicherlich ein gewisses Interesse für wirtschaftswissenschaftliche Themen mitbringen. Um erfolgreich durch ein Studium zu kommen, sind ein Grundinteresse an der Thematik und ein Ziel vor Augen aus meiner Sicht das A und O! Der Rest sind Fleiß und Disziplin. Ein besonderes Vorwissen ist immer hilfreich, aber für ein BWL-Studium definitiv kein Muss.

In welchen Bereichen werden Absolventen des Studiengangs BWL gebraucht?

Jessica Hastenteufel: Das ist das Schöne an der BWL: Du bist mit diesem Studium vielseitig einsetzbar! Vom Sachbearbeiter bis hin zum Geschäftsführer eines Unternehmens ist tatsächlich alles möglich. Unser Bachelor Betriebswirtschaftslehre ist so breit ausgelegt, dass er den Studierenden eine fundierte Grundlagenausbildung mit punktuellen Vertiefungen liefert. Du lernst die Funktionsweise von Unternehmen kennen und wirst dazu befähigt, Probleme im unternehmerischen Umfeld selbstständig zu lösen. Zusätzlich vertiefst Du mit der Wahl Deiner Spezialisierung Dein Wissen in ausgewählten Branchen.

BWL studieren viele. Wie schaffen Studierende es, sich von der Konkurrenz abzuheben und unter zahlreichen Berufsmöglichkeiten den Job zu finden, der zu Ihnen passt?

Jessica Hastenteufel: Stimmt, BWL ist ein Fach, das sehr viele studieren. Was aber wegen der vielseitigen Einsatzmöglichkeiten auch kein Problem ist! Wichtig ist, dass die Studierenden sich während des Studium überlegen, wo sich sich selbst im beruflichen Umfeld sehen. Eine gewisse Praxiserfahrung – sei es durch Praktika, eine Ausbildung oder eine Berufstätigkeit – ist dabei sicherlich hilfreich, aber bei vielen Stellen auch kein Muss. Hast Du Deine Wunschbranche gefunden, kannst Du bei uns aus einer Vielzahl von Vertiefungen wählen und Dich spezialisieren. Ich bin mir sicher: Alle unsere Absolventen, die ungefähr wissen, wo sie hinwollen, und sich im Bewerbungsverfahren gut verkaufen, werden problemlos einen guten Job finden.

Was ist das Besondere am Fernstudiengang BWL an der IUBH?

Jessica Hastenteufel: Der Fernstudiengang ermöglicht es vielen Studierenden, gleichzeitig zu arbeiten und zu studieren. Die Frage, ob ich in meinem Job für ein paar Jahre pausiere, um nochmal zur Uni zu gehen, stellt sich also gar nicht. Aus finanzieller Sicht ist das nicht gerade unerheblich. Außerdem bietet ein Fernstudium bei uns die größtmögliche Flexibilität. Die Studierenden entscheiden selbst, wann sie mit einem Modul beginnen und wann sie es abschließen. Alle Module sind so aufgebaut, dass sie jederzeit und von überall aus machbar sind. Durch die Online-Klausuren wurden sogar die Prüfungen flexibilisiert. Daneben haben wir eine sehr gute Betreuungssituation, da meine Kollegen und ich jederzeit für die Studierenden erreichbar sind und für Fragen und Anregungen zur Verfügung stehen.

Wie wird der Theorie-Praxis-Bezug im Studium hergestellt?

Jessica Hastenteufel: Der Praxisbezug wird im Fernstudium auf zweierlei Weise gewährleistet. Zum einen ist es ja so, dass ein Großteil unserer Studierenden in Voll- oder Teilzeit berufstätig ist und somit das gelernte Wissen direkt in der Praxis anwenden und eigene Erfahrungen auch in Tutorien, Sprechstunden oder über das Ticketsystem teilen und diskutieren kann. Zum anderen gibt es viele Module, in denen mit konkreten Fallbeispielen gearbeitet wird. Die Dozenten versuchen immer, ihre Erfahrungen aus der Praxis in den jeweiligen Modulen mit den Studierenden zu teilen. Außerdem können im Seminar sowie in der Bachelorarbeit auch praxisrelevante Themen bearbeitet werden.

Reicht der Bachelorabschluss für eine erfolgreiche Karriere aus?

Jessica Hastenteufel: Das kann man so pauschal sicherlich nicht sagen. Die Frage ist immer, was ein Absolvent genau erreichen will und in welchem Unternehmen er tätig sein möchte. Das legt größtenteils fest, ob ein Bachelorabschluss ausreichend ist. Der Bachelorabschluss ermöglicht Dir aber mit Sicherheit den Berufseinstieg alles Weitere ergibt sich dann oft aus dem Job heraus. Im Master bzw. MBA werden die im Bachelor erlangten Kenntnisse nochmals vertieft.