Fourty and fab

Mit 40 nochmal studieren? Dafür haben die meisten Menschen wenig Verständnis. Für Susanne ist es selbstverständlich, bei neuen Entwicklungen am Ball zu bleiben und sich weiterzubilden.

Mein Name ist Susanne, ich bin 40 Jahre alt und habe am 1. Februar 2019 ein IUBH Fernstudium begonnen. Weiterbildung war für mich schon immer ein großes Thema: Lernen treibt mich an. Ich begeistere mich für digitale Trends und Technologien wie Drohnen und Smart-Home-Anwendungen sowie für Online Marketing-Themen, also Bereiche, die ständigen Veränderungen unterliegen. Wer da nicht auf dem Laufenden bleibt, verliert schnell den Anschluss und büßt unter Umständen wichtige Wettbewerbsvorteile ein.

In meinem Job als Marketing Communications Officer – Digital Sales bei Cathay Pacific Airways, einer chinesischen Fluggesellschaft, muss man natürlich auch immer am Ball bleiben. So fiel mir die Wahl des Studiengangs nicht schwer. Beim Bachelor of Arts Digital Business geht es schwerpunktmäßig um Informatik und BWL sowie Spezialisierungsmöglichkeiten in den Bereichen Digital Marketing und Data Science. Lernmodule wie das „Internet der Dinge“, „Digital Future Commerce“, „Digitale Business-Modelle“ und „Change Management“ haben mich besonders angesprochen.

Veränderungen zeigen neue Perspektiven auf
Veränderungen zeigen neue Perspektiven auf

Neue Karrierechancen mit dem IUBH Fernstudium

Mein Arbeitgeber weiß von meinem Studium und zeigte sich begeistert von meiner Eigeninitiative und Selbstmotivation, doch ich verlasse das Unternehmen betriebsbedingt Ende März. Somit möchte ich das Studium auch nutzen, um mir neue Karrierechancen zu erschließen. Gerade jetzt erlebe ich im Beruf, wie Aufgaben automatisiert und outgesourct werden, wie die Zahl der Mitarbeiter sinkt. Da stellt man auch den eigenen Arbeits- und Aufgabenbereich in Frage. Die digitale Disruption macht vor keinem Unternehmen halt, und so kann ich mich mit 40 Jahren nicht auf meinen bisherigen Kenntnissen und Erfahrungen ausruhen. Aktuell bin ich auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung in einem internationalen Unternehmen im Bereich Online Marketing, Digital Business und Data Analytics. Da ich ein ehrgeiziger und motivierter Mensch bin, hoffe ich, dass mir das Studium mittelfristig das notwendige Wissen vermittelt, um Unternehmen durch die digitale Transformation zu führen sowie bei der Analyse großer Datenbestände und der Digitalisierung von Wertschöpfungsprozessen unterstützen zu können.

Meine größte Unterstützung ist mein Mann, denn er gibt mir die nötigen Freiräume, damit ich mich in Ruhe auf mein Studium konzentrieren kann. Er hat vor 20 Jahren selbst studiert und weiß damit sehr gut, wie viel Zeit und Ruhe ich brauche. Wenn ich mich am Wochenende für ein paar Stunden in meinem Arbeitszimmer einschließe, ist das kein Problem. Aber auch Freunde, Familie und Kollegen waren begeistert, als ich ihnen von meinem Vorhaben, ein Studium zu beginnen, erzählte, vor allem als sie von den technischen Möglichkeiten eines Fernstudiums bei der IUBH hörten. Online-Klausuren zu Hause jederzeit am eigenen PC schreiben? Ja, das geht, funktioniert großartig und war auch einer der Gründe, warum ich mich für die IUBH entschieden habe. Außerdem kann ich das Studium wunderbar in meinen Alltag integrieren, weil ich mein eigenes Lerntempo bestimmen sowie jederzeit und überall lernen kann. So habe ich aktuelle Lerninhalte immer auf meinem iPad bei mir und pauke auch schon mal während der Mittagspause in der Kaffeeküche, am Flughafengate oder im Flieger.

Ich sag‘ euch eines: Man ist nie zu alt, um etwas Neues zu lernen, mit 40 schon gar nicht. Gerade beim Fernstudium wird man nicht komisch angeschaut, wenn man als neue Kommilitonin in der Facebook- oder WhatsApp-Gruppe des Studiengangs aufgenommen wird. Keiner fragt nach deinem Alter und deine grauen Haare sieht ja niemand.

„Das Lernen fällt mir leichter als mit 20“

Ich wette, vor 20 Jahren hat Studieren nicht so viel Spaß gemacht wie heute. Ich kann mich mit meinen Kommilitonen über Facebook und WhatsApp-Gruppen austauschen, mir Podcasts zu einzelnen Lektionen anhören, über Live-Tutorien Kontakt zu Dozenten aufnehmen und mein Langzeitgedächtnis mittels Karteikarten-App trainieren. Bisher funktioniert das für mich wunderbar. Auch fällt mir das Lernen heute leichter als mit 20 und ich bin definitiv motivierter, denn heute weiß ich, was ich will. Ich habe konkrete Ziele und damit die Motivation, diese zu erreichen.

Ich studiere in Vollzeit, also 36 Monate und bin derzeit noch voll berufstätig. Ab Ende März habe ich dann erst einmal mehr Zeit fürs Studium, bis ich einen neuen Job gefunden habe. Doch ich habe Veränderungen nie gescheut, denn sie rütteln dich wach, zeigen neue Perspektiven auf, helfen sich weiterzuentwickeln und verhindern, dass man betriebsblind wird. Als Online Marketing Allrounder kann ich mir sehr gut vorstellen, entweder wieder in diesem Bereich oder z.B. im Bereich Datenanalyse zu arbeiten. Dieser Bereich wird meiner Meinung nach weiter an Bedeutung gewinnen: gesammelte Daten zusammenzuführen, zu analysieren, wertschöpfend und dabei datenschutzkonform zu nutzen, um positive Kundenerlebnisse zu schaffen.