Kreative Küche mit Herz und Erfolg

Anya Schmidt-Rüngeler ist der Kopf hinter Tegernsee Kitchen, einem Foodblog, in dem die Mutter und Karrierefrau ihre Follower mit raffinierten Gerichten begeistert. Die 46-Jährige, die auf drei Kontinenten aufgewachsen ist, arbeitete jahrelang erfolgreich in der Digitalwirtschaft. Doch dann bewog sie ein Burnout und die Diabeteserkrankung ihres Sohnes dazu, neue Wege zu gehen. Seit Anfang 2020 studiert sie Ernährungswissenschaften an der IUBH. Im Interview verrät sie uns ihr Erfolgsrezept.

Wie ist die Idee für Dein Food-Blog entstanden?

Anya: Mir wurde klar, dass ich mich beruflich völlig verändern wollte und musste. Eines Tages beschloss ich, für ein Jahr etwas Anderes zu machen als bisher: Eine kreative Arbeit, bei der ich etwas erschaffe. In dieser Zeit habe ich mich, gesundheitlich bedingt, detaillierter mit dem Thema Ernährung beschäftigt, und so angefangen zu kochen. Da ich lange mit digitalen Medien gearbeitet hatte, war schnell klar, dass ich Instagram mit meinen Kochergebnissen bespielen und ein Blog aufsetzen wollte.

Was bedeutet Kochen für Dich?

Anya: Kochen bedeutet für mich kreativ sein, Liebe für andere ausdrücken, Genuss, sich selbst Gutes tun und an manchen Tagen auch Meditation.

Hast Du ein Erfolgsrezept?

Anya: Beruflich: An dem, was man wirklich machen möchte, dranzubleiben. Denn Durchhaltevermögen zahlt sich aus.

Warum hast Du Dich für die IUBH entschieden und welche Ziele verfolgst Du mit Deinem Studium?

Anya: Im Rahmen meines Internetauftritts möchte ich mittelfristig auch Ernährungsberatung anbieten. Persönlich habe ich dabei den Anspruch, dass mein Wissen dafür absolut fundiert sein muss. Das heißt: Nur ein Wochenendseminar zu besuchen, nach dem man sich Ernährungsberater nennen kann, kam für mich nicht infrage. Ich wollte studieren. Mit Familie und Wohnsitz am Tegernsee war es mir wichtig, in meinem Studium zeitlich und örtlich vollkommen flexibel zu sein. Aus diesem Grund habe ich mich für den Bachelor Ernährungswissenschaften an der IUBH entschieden.

Was ist für Dich der größte Vorteil im IUBH Fernstudium?

Anya: Der größte Vorteil an der IUBH ist für mich die Tatsache, dass ich mein gesamtes Bachelorstudium digital absolvieren kann. So habe ich maximale Flexibilität.

Wie bringst Du Familie, Job, Blog und Studium unter einen Hut?

Anya: Das ist tatsächlich, besonders in Zeiten von Corona, ein Drahtseilakt. Natürlich habe ich größte Flexibilität, aber einfach zu wenig Zeit für alle Projekte, die ich gerne angehen möchte. Das wichtigste Vorgehen ist wohl die richtige Priorisierung. Wenn ich immer einen klaren Überblick besitze, was ich als Nächstes angehen muss, kann ich mich in kleinen Schritten zielgerichtet nach vorne arbeiten. Allerdings hat mein Sohn Max immer die höchste Priorität. Das heißt, im Zweifelsfall bleiben Themen liegen, wenn seine Belange wichtiger oder dringender sind.

Hast Du Tipps, die Du mit uns teilen kannst?

Anya: Ich glaube, das Wichtigste ist, an seinen Zielen beharrlich dranzubleiben. Wir zweifeln immer mal an uns selbst oder daran, ob unser Weg der richtige ist. Das ist normal. Manchmal erscheinen uns Dinge überwältigend und nur schwer machbar. In solchen Situationen hilft es, sich an seine Visionen für das eigene Leben zu erinnern und einfach weiterzumachen: Dein Einsatz wird sich auszahlen, auch wenn es eine Weile dauert.