MENUMENU
MENUMENU

Ambulante und stationäre Jugendarbeit / Kinder- und Jugendhilfe* (DLBSAJSA201)

Kursnummer:

DLBSAJSA201

Kursname:

Ambulante und stationäre Jugendarbeit / Kinder- und Jugendhilfe

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Wahlpflicht, Vertiefung

Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Kursangebot: WS, SS

Course Duration: Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

Siehe Modulbeschreibung

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Die Studierenden lernen in diesem Modulkurs zunächst den Schutzauftrag bei einer Kindeswohlgefährdung kennen. Darauf aufbauend werden die verschiedenen Angebote der Kinder- und Jugendhilfe vorgestellt und Fragen nach der Relevanz der ambulanten, teilstationären und stationären Angebote geklärt. Darüber hinaus lernen sie anhand praktischer Anwendungsbeispiele und Handlungstheorien Arten, Einsatz, Zielgruppenspezifika verschiedener Methoden und Instrumente der ambulanten und (teil-)stationären Kinder- und Jugendhilfe kennen. Fallbeispiele zu typischen Fällen ambulanter oder (teil-) stationärer Kinder- und Jugendhilfe runden das zu erlangende Wissensspektrum ab und ermöglichen Transferleistungen in die Praxis.

Kursziele:

Nach der Teilnahme an diesem Kurs können Studierende

  • den Schutzauftrag bei einer Kindeswohlgefährdung erklären.
  • Theorien, Handlungsformen und Methoden im Handlungsfeld „Hilfen zur Erziehung“ benennen.
  • ambulante Arbeits- und stationäre Wohnformen in ihren Chancen und Grenzen für die Zielgruppe ältere Kinder, Jugendliche und junge Volljährige beurteilen.
  • relevante diagnostische, psychologische, pädagogische und therapeutische Handlungsansätze und Methoden kennen und anwendungsbezogen unterscheiden.
  • Methoden und Instrumente der Heimerziehung am (sozial)pädagogischen Fall kritisch diskutieren.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Der Schutzauftrag bei einer Kindeswohlgefährdung

1.1 Der gesetzliche Schutzauftrag der Eltern und des Staates

1.2 „Kindeswohlgefährdung“ in Abgrenzung zur „Nicht-Gewährleistung des Kindeswohls“

1.3 Gefährdungseinschätzung

1.4 Konkrete Verfahrensschritte beim Bekanntwerden gewichtiger Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung

1.5 Die Aufgaben des Familiengerichts und des Jugendamtes im Rahmen des Schutzauftrages

2. Klassische ambulante Angebote der Erziehungshilfe (§§ 28–31 SGB VIII)

2.1 Erziehungsberatung (§ 28 SGB VIII)

2.2 Soziale Gruppenarbeit (§ 29 SGB VIII)

2.3 Erziehungsbeistandschaft und Betreuungshelfer (§ 30 SGB VIII)

2.4 Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) (§ 31 SGB VIII)

3. Angebote der Erziehungshilfe von §§ 32–35a SGB VIII

3.1 Erziehung in einer Tagesgruppe (§ 32 SGB VIII)

3.2 Vollzeitpflege § 33 SGB VIII

3.3 Heimerziehung, sonstige betreute Wohnformen (§ 34 SGB VIII)

3.4 Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung (ISE) (§ 35 SGB VIII)

4. Weitere Hilfen im SGB VIII

4.1 Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche (§ 35a SGB VIII)

4.2 Hilfe für junge Volljährige, Nachbetreuung (§ 41 SGB VIII)

4.3 Freiheitsentziehende Unterbringung

5. Methoden und Handlungsansätze in der Jugendhilfe

5.1 Sozialpädagogische Diagnostik

5.2 Kooperative Prozessgestaltung

5.3 Hilfeplanverfahren und Beteiligung

5.4 Traumapädagogik

Literatur:

  • Biesel, K., Urban-Stahl, U. (2018). Lehrbuch Kinderschutz. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.
  • Jordan, E., Maykus, S. & Stuckstätte, E. C. (2015). Kinder- und Jugendhilfe. Einführung in Geschichte und Handlungsfelder, Organisationsformen und gesellschaftliche Problemlagen. 4. Auflage, Weinheim und Basel: Beltz Juventa.
  • Macsenaere, M., Esser, K., Knab, E., Hiller, S. (Hg.) (2014). Handbuch der Hilfen zur Erziehung. Freiburg im Breisgau: Lambertus-Verlag.
  • Rätz, R., Schroer, W. & Wolff, M. (2014): Lehrbuch Kinder- und Jugendhilfe. Grundlagen, Handlungsfelder, Strukturen und Perspektiven. 2. Auflage, Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Eine aktuelle Liste mit kursspezifischer Pflichtlektüre sowie Hinweisen zu weiterführender Literatur ist im Learning Management System hinterlegt.

Prüfungszugangsvoraussetzung:

  • Kursabhängig: Begleitende Online-Lernkontrolle (max. 15 Minuten je Lektion, bestanden / nicht bestanden)
  • Kursevaluation

Prüfungsleistung:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30