MENUMENU
MENUMENU

Bildungs- und Förderungsmanagement (DLBHPBUFM01)

Kursnummer:

DLBHPBUFM01

Kursname:

Bildungs- und Förderungsmanagement

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Course Duration: Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Bildung ist ein Grundrecht. In den Allgemeinen Erklärungen der Menschenrechte der Vereinten Nationen (10.12.1948), wurde das Recht auf Bildung als kulturelles Menschenrecht gemäß Artikel 13 des internationalen Pakts über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (IPwskR) erweitert. Dieses Recht steht allen Menschen zu und der Heilpädagoge ermöglicht durch seine Arbeit, Bildungskonzepte adäquat im interdisziplinären Team umzusetzen, damit die Partizipation seiner Klienten unterstützt wird. Management bedeutet in diesem Kontext, den Gesamtüberblick zu haben und seinen Klienten sowie seine Förderung strategisch voranzubringen. Im Sinne einer individuell ausgelegten Förderung unterstützt der Heilpädagoge seinen Klienten in der Erreichung der auf ihn und seine Entwicklung ausgerichteten Ziele. Im Rahmen dieses Kurses erwerben die Studierenden die Fähigkeiten, theoretische Inhalte in die Praxis zu übertragen und konkrete Interventionen zu managen.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses die Studierenden in der Lage,

  • das deutsche Bildungssystem zu verstehen.
  • Bildungssysteme in Nachbarländern zu recherchieren und adäquat aus heilpädagogischer Sicht zu erörtern.
  • einen Blick auf Bildungssysteme in der ganzen Welt zu werfen und die Rolle eines Menschen mit Behinderung/Förderbedarf darin zu interpretieren.
  • Fördermaßnahmen und ihrer Wirkungen zu kennen, zu diskutieren und, auf Basis verschiedener Praxisbeispiele, zielgerichtet auszuwählen und anzuwenden.
  • das Selbst- und das Zeitmanagement als Grundlage eines erfolgsorientierten, heilpädagogischen Handelns im Kontext von Bildung und Förderung zu verstehen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Bedeutung von Bildung

1.1 Geschichtliche Entwicklung

1.2 Rechtliche Grundlage

1.3 Menschen mit besonderen Herausforderungen

1.4 Die Rolle des Heilpädagogen

2. Internationale Bildungssysteme im Kontext der Heilpädagogik

2.1 Deutschland

2.2 Nachbarländer

2.3 Bildungssysteme auf anderen Kontinenten

2.4 Chancengleichheit im Sinne eines heilpädagogischen Denkens kritisch diskutiert

3. Politischer Auftrag

3.1 Aus Sicht eines Heilpädagogen

3.2 Aus Sicht eines Klienten

4. Bildungsmanagement

4.1 Grundlage

4.2 Ziel

4.3 Strategie

4.4 Der Klient im Mittelpunkt des heilpädagogischen Denkens

4.5 Bedeutung des interdisziplinären Teams

4.6 Inklusionsmöglichkeiten für jeden Menschen

5. Förderung

5.1 Pädagogischer Hintergrund

5.2 Didaktischer Hintergrund

5.3 Haltung des Heilpädagogen

5.4 Teamarbeit

5.5 Klienten-Motivation

6. Geschichtliche Entwicklung des Förderungsmanagements

6.1 Reformpädagogik

6.2 Heterogenitätsdiskurs

6.3 Sonderpädagogik

7. Fördermaßnahmen bei verschiedenen Förderbedarfen

7.1 Überblick über Fördermaßnahmen für die verschiedenen Förderbedarfe

7.2 Wirkung verschiedener Fördermaßnahmen

7.3 Auswahl von Fördermaßnahmen

8. Bedingungen für ein gelingendes Förderkonzept

8.1 Auftrag

8.2 Finanzierung

8.3 Fachlich kompetentes und erfahrenes Team

8.4 Räumliche Voraussetzungen

8.5 Die Familie des Klienten

9. Selbstmanagement

9.1 Selbstreflexion

9.2 Eigene Fähigkeiten und Problembereiche

9.3 Strategien zum Selbstmanagement

10. Zeitmanagement

10.1 Bedeutung von Zeit

10.2 Zeiteinteilung

10.3 SMART

10.4 Ampelsystem

Literatur:

  • Greving, H./Schäper, S. (Hrsg) (2013): Heilpädagogische Konzepte und Methoden: Orientierungswissen für die Praxis. Stuttgart, Kohlhammer.
  • Gries, C./Marburger, H. (Hrsg.) (2010): Bildungsmanagement: Ein Lehrbuch. De Gruyter Oldenbourg, Berlin.
  • Largo, R.H. (Hrsg.) (2012): Lernen geht anders: Bildung und Erziehung vom Kind her denken. Piper, München.
  • Lindemann, G./Heim, V. (Hrsg.) (2016): Erfolgsfaktor Menschlichkeit: Wertschätzend führen – wirksam kommunizieren. Ein Praxisbuch. Kindle Edition.
  • Seufert, S. (Hrsg.) (2013): Bildungsmanagement: Einführung für Studium und Praxis. Schäffer Poeschel, Stuttgart.

Prüfungszugangsvoraussetzung:

  • Kursabhängig: Begleitende Online-Lernkontrolle (max. 15 Minuten je Lektion, bestanden / nicht bestanden)
  • Kursevaluation

Prüfungsleistung:

Schriftliche Ausarbeitung: Fallstudie

Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 110
Selbstüberprüfung (in Std.): 20
Tutorien (in Std.): 20