MENUMENU
MENUMENU

Designgrundlagen: kombinieren und anwenden (DLBKDDAK01)

Kursnummer:

DLBKDDAK01

Kursname:

Designgrundlagen: kombinieren und anwenden

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Course Duration: Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

In diesem Kurs werden die Studierenden Designgrundlagen praktisch anwenden und erproben. Um den gesamten Designprozess nicht nur theoretisch zu verstehen, sondern auch selbst zu erfahren, durchlaufen die Studierenden dabei ein einfaches gestalterisches Projekt: vom Briefing, über die Idee-Entwicklung und Konzeption, bis hin zur Erstellung von Scribbles und der Abgabe des fertigen Endproduktes erproben die Studierenden das theoretisch erworbene Wissen an einem Portfolioprojekt.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • einen iterativen Designprozess zu durchlaufen und ein fertiges Designprodukt (Pre-Press) zu generieren.
  • die Designgrundlagen bewusst anzuwenden.
  • Farben sinnvoll auszuwählen und einzusetzen.
  • Formate passend zu wählen und mögliche Gestaltungsraster anzuwenden.
  • ihre eigene Designarbeit zu reflektieren, zu argumentieren und zu erläutern.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Leitfäden, Video-Präsentationen, (Online-)Tutorien, und Foren. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

In diesem Kurs wird das theoretische Grundlagenwissen von den Studierenden durch eigene Anwendung und praktische Übung der Designgrundlagen gefestigt. Die Studierenden durchlaufen anhand eines praxisnahen Designprojektes den gesamten iterativen Designprozess. Sie erstellen ein Briefing und Rebriefing, entwickeln passgenaue Ideen, konzipieren erste Entwurfsansätze und üben so die systematische Variantenbildung. Durch gezieltes Feedback zu den einzelnen Meilensteinen lernen die Studierenden, ihren Entwurfsprozess eigenständig zu reflektieren und gegebenenfalls zu korrigieren. Nach der Konzeptions- und Entwurfsphase folgt die Ausarbeitung des fertigen Designproduktes. Die Studierenden werden in die Lage versetzt, eigene Designprojekte durchzuführen und zu argumentieren.

Literatur:

  • Bergmann, R. (2017): Die Grundlagen des Gestaltens: Plus: 50 praktische Übungen. Haupt, Bern.
  • Fries, Ch. (2016): Grundlagen der Mediengestaltung: Konzeption, Ideenfindung, Bildaufbau, Farbe, Typografie, Interface Design. Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München.
  • Frutiger, A. (2013): Der Mensch und seine Zeichen. marix Verlag ein Imprint von Verlagshaus Römerweg, Wiesbaden.
  • Heiz, A. V. (2012): Grundlagen der Gestaltung: Prozesse und Programme. Strukturen und Systeme. Zeichen und Kontext. Identitäten und Differenzen. niggli Verlag, Salenstein.
  • Lindauer, A./Müller, B. (2015): Experimentelle Gestaltung: Visuelle Methode und systematisches Spiel. niggli Verlag, Salenstein.
  • Zuffo, D. (1998): Die Grundlagen der visuellen Gestaltung. niggli Verlag, Salenstein.

Eine aktuelle Liste mit kursspezifischer Pflichtlektüre sowie Hinweisen zu weiterführender Literatur ist im Learning Management System hinterlegt.

Prüfungszugangsvoraussetzung:

  • Kursevaluation

Prüfungsleistung:

  • Portfolio

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 120
Selbstüberprüfung (in Std.): –
Tutorien (in Std.): 30