MENUMENU
MENUMENU

Entwicklung und Stand der Pflegewissenschaft (DLBPPESPW01)

Kursnummer:

DLBPPESPW01

Kursname:

Entwicklung und Stand der Pflegewissenschaft

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Course Duration: Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Der Kurs „Entwicklung und Stand der Pflegewissenschaft“ umfasst neben einem historischen Rückblick den gegenwärtigen Stand der Pflegeforschung und ihren Begründungszusammenhang und damit ihre Legitimation im Hinblick auf die Praxisdisziplin Pflege. Unter dem Einfluss der phänomenologisch hermeneutischen Forschung wird die professionelle Pflege durch ihre Pflegewissenschaft geschärft. Voraussetzung ist, sich der evidenzbasierten Pflege anzunähern und dazu den wissenschaftlichen Stand, Metaanalysen, Pflegeprozess und Klassifikationssysteme zu erfassen und nutzbar zu machen, um sie didaktisch sinnvoll aufbereitet in die pflegefachliche Bildung und die Pflegepraxis zu transferieren.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • sich der Terminologie der Pflegewissenschaft und ihrer unmittelbaren Bezugsdisziplinen selbstbewusst zu bedienen.
  • den Stand der Pflegewissenschaft, ihre Forschungsschwerpunkte und die Implikationen evidenzbasierter Pflege sowie die offenen Fragen der Pflegewissenschaft zu erörtern.
  • die inter- und transdisziplinären Einflüsse auf die Pflegewissenschaft zu durchdringen und weiterzugeben.
  • Assessmentinstrumente in ihrer Reichweite, Güte und Gültigkeit zu beurteilen.
  • Pflegeklassifikationssysteme/Pflegediagnosen zu benennen und zu bewerten.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Historische Schlaglichter der Pflegewissenschaft

1.1 Pflegewissenschaft vor 1900

1.2 Pflegewissenschaft nach 1900

1.3 Schwerpunktverlagerung der Reichweiten in der Pflegewissenschaft

2. Gegenstand, Aufgaben und Ziele der Pflegewissenschaft

2.1 Gegenstand der Pflegewissenschaft

2.2 Inter- und Transdisziplinarität der Pflegewissenschaft

2.3 Fragestellungen der Pflegewissenschaften

2.4 Grundlagen der Pflegeforschung

2.5 Internationale Diversität der Pflegewissenschaft

3. Interdisziplinäre Einflüsse auf die Pflegewissenschaft

3.1 Systemtheorie

3.2 Symbolischer Interaktionismus

3.3 Interpretatives Paradigma

3.4 Phänomenologie

3.5 Hermeneutik

4. Evidence-based Nursing

4.1 Bedeutung von EBN für Pflegepraxis und Pflegewissenschaft

4.2 Evidence-Informed Decision Making

4.3 Literaturrecherche und kritische Beurteilung von Studien

4.4 Implementierung in der Pflegepraxis

4.5 Evidence-based Practice

5. Nationale Expertenstandards

5.1 Idee und Ansprüche von Expertenstandards

5.2 Vorgehen bei der Entwicklung von Expertenstandards und verantwortliche Institutionen

5.3 Ausgewählte Expertenstandards

5.4 Implementierung von Expertenstandards

6. Anwendungsszenarien des Pflegeprozesses

6.1 Systemtheorie, Kybernetik und Entscheidungstheorie

6.2 Entwicklung und Modifikationen des Pflegeprozesses

6.3 Der Pflegeprozess als Problemlösungs- und Beziehungsprozess

6.4 Pflegeprozess in Pflegepraxis und ihre Dokumentation

7. Ausgewählte Pflegerisiken und Assessmentinstrumente

7.1 Pflegerisiken in der Entbindungspflege und ihre Assessmentinstrumente

7.2 Pflegerisiken in Pflege von Kindern und Jugendlichen und ihre Assessmentinstrumente

7.3 Pflegerisiken in der gerontologischen Pflege und ihre Assessmentinstrumente

7.4 Pflegerisiken in der psychiatrischen Pflege und ihre Assessmentinstrumente

7.5 Weitere Pflegerisiken in der Pflege

7.6 Weitere Assessmentinstrumente

8. Pflegeklassifikationssysteme/Pflegediagnosen

8.1 Entwicklung, wissenschaftliche und pflegepraktische Relevanz

8.2 ENP

8.3 ICNP

8.4 NANDA

8.5 NIC

8.6 NOC

8.7 ZEFP

8.8 POP

9. Assistenztechnologie in der Pflege

9.1 Motivation für die Technologie in der Pflege

9.2 Zukunftsszenarien, Technikfolgenabschätzung und ethische Überlegungen

9.3 Ambient Assisted Living

9.4 Wearables

9.5 Pflegeroboter

Literatur:

  • Brandenburg, H./Droscher, S./Hülsken-Giesler, M. (2018): Pflegewissenschaft. 1. Lehr- und Arbeitsbuch zur Einführung in das wissenschaftliche Denken der Pflege. 4. korrigierte, überarbeitete und erweiterte Auflage, Huber, Bern.
  • Brandenburg, H./Panfil, E.M./ Mayer, H./Schrems, B. (2018): Pflegewissenschaft. 2. Lehr- und Arbeitsbuch zur Einführung in die Pflegeforschung. 3. Korrigierte und erweiterte Auflage, Hogrefe, Göttingen.
  • Behrens, J./Langer, G. (2016): Evidence based Nursing and Caring. Methoden und Ethik der Pflegepraxis und Versorgungsforschung – Vertrauensbildende Entzauberung der "Wissenschaft". Hogrefe, Göttingen.
  • Carpenito-Moyet, L. J. (2014): Das Pflegediagnosen-Lehrbuch. Pflegeassessment, Pflegediagnosen und Pflegeinterventionen für Profis und Praxis. Huber, Bern.
  • Herdman, T. H./Kamitsuru, S. (2016): NANDA-I-Pflegediagnosen. Definitionen und Klassifikation 2015-2017. RECOM, Kassel.
  • Hiemetzberger, M. (2016): Ethik in der Pflege. Facultas, Wien.
  • Lauber, A. (2012): Grundlagen beruflicher Pflege. Verstehen und Pflegen. Band 1. Thieme, Stuttgart.
  • Lauber, A./Schmalstieg, P. (2012): Wahrnehmen und Beobachten. Verstehen und Pflegen. Band 2. Thieme, Stuttgart.
  • Müller Staub, M./Schalek, K. (2016): Pflegeklassifikationen. Anwendung in Praxis, Bildung und elektronischer Pflegedokumentation. Huber, Bern.
  • Müller-Staub, M./Alfaro-LeFevre, R. (2013): Pflegeprozess und kritisches Denken. Praxishandbuch zum kritischen Denken, Lösen von Problemen und Fördern von Entwicklungsmöglichkeiten. Huber, Bern.
  • Palm, R./Dichter, M. (Hrsg.) (2013): Pflegewissenschaft in Deutschland. Errungenschaften und Herausforderungen - Festschrift für Sabine Bartholomeyczik. Huber, Bern.
  • Richter, M./Hurrelmann, K. (2016): Soziologie von Gesundheit und Krankheit. Springer, Berlin.
  • Schaeffer D./Wingenfeld K. (2014): Handbuch Pflegewissenschaft. Studienausgabe. Beltz Juventa, Weinheim.
  • Weiß, C./Lutze, M./ Gissendanner, S./Peters, V. (2017): Nutzen und Finanzierung technischer Assistenzsysteme aus Sicht der Pflegeversicherung und weiterer Akteure der Verantwortungsgemeinschaft am Beispiel der Quartiersvernetzung. (URL: https://www.iit-berlin.de/de/publikationen/nutzen-und-finanzierung-technischer-assistenzsysteme-aus-sicht-der-pflegeversicherung-und-weiterer-akteure-der-verantwortungsgemeinschaft-am-beispiel-der-quartiersvernetzung/at_download/download [letzter Zugriff: 28.02.2019]).

Eine aktuelle Liste mit kursspezifischer Pflichtlektüre sowie Hinweisen zu weiterführender Literatur ist im Learning Management System hinterlegt.

Prüfungszugangsvoraussetzung:

  • Kursabhängig: Begleitende Online-Lernkontrolle (max. 15 Minuten je Lektion, bestanden / nicht bestanden)
  • Kursevaluation

Prüfungsleistung:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30