MENUMENU
MENUMENU

Erstellung eines Behandlungsplanes / Dokumentation (DLBPTAR1101)

Kursnummer:

DLBPTAR1101

Kursname:

Erstellung eines Behandlungsplanes / Dokumentation

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot : WS, SS

Course Duration : Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Der Kurs vermittelt die nötigen Kompetenzen zur methodischen Vorgehensweise bei der Behandlungsplanung und Dokumentation.

Die Inhalte und Kompetenzziele (Lernergebnisse) dieses Kurses beziehen sich auf die Vorgaben für die im Berufsgesetz (MPhG, 1994) vorgegebenen Inhalte. Eine detaillierte Auflistung der Unterrichtsinhalte findet sich in Anlage 1 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Physiotherapeuten (PhyTh-APrV) vom 6. Dezember 1994, zuletzt geändert am 2.8.2013.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • die im Rahmen der Befunderhebung wahrgenommenen Auffälligkeiten auszuwerten und darauf basierend einen Behandlungsplan zu erstellen.
  • ihr therapeutisches Vorgehen im Rahmen des Clinical-Reasoning-Prozesses zu begründen.
  • physiotherapeutische Behandlungstechniken unter Berücksichtigung der Befundergebnisse auszuwählen und in den Behandlungsplan umzusetzen.
  • den Zusammenhang von Befunderhebung, Therapieplanung, -durchführung und -evaluation einzuordnen.
  • die Grundlagen eines methodisch sinnvollen Therapieaufbaus anzuwenden.
  • die Bedeutung einer individuell angepassten ICF-orientierten Behandlungsplanung zu erkennen.
  • physiotherapeutische Untersuchungs- und Behandlungstechniken an die Erkrankungen und Bedürfnisse ihrer Patienten/-innen angepasst methodisch zu planen, durchzuführen und die Ergebnisse zu evaluieren.
  • die Beeinträchtigungen und Ängste ihrer Patienten/-innen wahrzunehmen, einzuordnen und in der Behandlungsplanung zu berücksichtigen.
  • die Bedeutung einer detaillierten Therapieplanung und -vorbereitung sowie die Notwendigkeit der Evaluation ihres eigenen therapeutischen Handelns zu erkennen.
  • sich hierbei der Grenzen ihres physiotherapeutischen Handelns bewusst zu sein.
  • verschiedene physiotherapeutische Dokumentationsverfahren zu kennen und diese konsequent anzuwenden.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

  • Grundlagen des Clinical Reasoning Prozesses
  • Individuelle Anpassung physiotherapeutischer Untersuchungs- und Behandlungstechniken im Kontext der vier Wirkorte und der ICF
  • Gestaltung eines Behandlungsplanes
  • Dokumentationsverfahren in der Therapie
  • Therapieevaluation und Dokumentation
  • Bedeutung ganzheitlicher und interprofessioneller Patienten(/-innen)versorgung
  • Chancen und Grenzen physiotherapeutischen Handelns
  • Möglichkeiten und Bedeutung einer aktiven Patienten(/-innen)beteiligung /Compliance /partizipativen Entscheidungsfindung

Literatur:

  • Höppner, H./Richter, R. (Hrsg.) (2018): Theorie und Modelle der Physiotherapie. Ein Handbuch. Hogrefe, Bern.
  • Klemme, B./Siegmann, G. (2006): Clinical Reasoning. Therapeutische Denkprozesse lernen. Thieme, Stuttgart.
  • Mangold, S. (2011): Evidenzbasiertes Arbeiten in der Physio- und Ergotherapie. Springer, Berlin.
  • Hüter-Becker, A./Dölken, M. (2005a): Physiotherapie in der Traumatologie/Chirurgie. Physiolehrbuch Praxis. Thieme Verlag, Stuttgart.
  • Hüter-Becker, A./Dölken, M. (2005b): Physiotherapie in der Pädiatrie. Physiolehrbuch Praxis. Thieme, Stuttgart.
  • Hüter-Becker, A./Dölken, M. (2004): Physiotherapie in der Inneren Medizin. Physiolehrbuch Praxis. Thieme Verlag: Stuttgart.
  • Schädler, S. et al. (2009a): Assessments in der Rehabilitation. Band 1: Neurologie. Huber, Bern.
  • Schädler, S. et al. (2009b): Assessments in der Rehabilitation. Band 2: Bewegungsapparat. Huber, Bern.

Prüfungszugangsvoraussetzung:

  • Kursabhängig: Begleitende Online-Lernkontrolle (max. 15 Minuten je Lektion, bestanden / nicht bestanden)
  • Kursevaluation

Prüfungsleistung:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30

Svg Vector Icons : http://www.onlinewebfonts.com/icon
Kontakt