MENUMENU
MENUMENU

Heilerziehungspflege II (DLBPMHEP02)

Kursnummer:

DLBPMHEP02

Kursname:

Heilerziehungspflege II

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Wahlpflicht

Kursangebot: WS, SS

Course Duration: Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

DLBPMHEP01

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

In diesem Kurs werden den Studierenden Kenntnisse und Fähigkeiten im Blick auf die Öffnung der Heilerziehungspflege unter historischer, gegenwärtiger und zukünftiger Perspektive vermittelt. Wo in der ältesten Vergangenheit das Verwahren von Menschen mit Behinderungen und dementsprechenden Herausforderungen im Vordergrund stand, setzte die Strömung der Sozialpsychiatrie, die Einbindung von Eltern und Familie, die Selbsthilfebewegung, das Gender Mainstreaming und die Forderung nach Inklusion neue Akzente in der Heilerziehungspflege, die hier vor dem Hintergrund ökonomischer, kultureller und legislativer Impulse und Normen gelehrt, diskutiert und weitergedacht werden sollen.

Kursziele:

Nach der Teilnahme an diesem Kurs sollen Studierende

  • die geschichtliche historische Ausgangssituation kennen und bewerten können.
  • den Einfluss verschiedener Impulse anhand von bedeutsamen Begriffen wie Sozialpsychiatrie, Emanzipation, Selbsthilfe, Inklusion u. a. beschreiben können.
  • relevante gesetzliche Rahmenbedingungen nennen und bewerten können.
  • Veränderungsbedarfe sehen und Veränderungsentwürfe entwickeln können.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten einen kursabhängigen Mix aus Skripten, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-)Tutorien, Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1 Historisches Fundament im Umgang mit Behinderung und der Heilerziehung

2 Historische Einflussfaktoren

2.1 Christliche Fürsorge

2.2 Aufklärung

2.3 Sozialpsychiatrie

2.4 Emanzipation

2.5 Selbsthilfe

2.6 Inklusion

3 Relevante politische und gesetzliche Entwürfe (Grundrechte, Ottawa-Charta u. a.)

4 Konzepte in deren Umsetzung in der Praxis

5 Eltern-/Angehörigenarbeit

Literatur:

• Behr, T. (Hrsg.) (2015): Aufbruch Pflege. Hintergründe – Analyse – Entwicklungsperspektiven. Springer Gabler, Heidelberg. ISBN-13: 978-3658067205.
• Clausen, J./Eichenbrenner, I. (2016): Soziale Psychiatrie. Grundlagen, Zielgruppen, Hilfeformen. Kohlhammer, Stuttgart. ISBN-13: 978-3170293106.
• Flieger, P./Schönwiese, V. (Hrsg.) (2011): Menschenrechte, Integration, Inklusion. Aktuelle Perspektiven aus der Forschung. Klinkhardt, Bad Heilbrunn. ISBN-13: 978-3781517936.
• Kuhn-Zuber, G./Bohnert, C. (2014): Recht in der Heilpädagogik und Heilerziehungspflege. Lambertus, Freiburg. ISBN-13: 978-3784124476.
• Nicklas-Faust, J./Scharringhausen, R. (Hrsg.) (2014): Heilerziehungspflege. Band 1 und 2. Cornelsen, Berlin. ISBN-13: 978-3064510760.

Prüfungszugangsvoraussetzung:

• Kursabhängig: Begleitende Online-Lernkontrolle (max. 15 Minuten je Lektion, bestanden / nicht bestanden)
• Kursevaluation

Prüfungsleistung:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30