MENUMENU
MENUMENU

Heilpädagogische Förder- und Behandlungskonzepte (DLBHPHFBK01)

Kursnummer:

DLBHPHFBK01

Kursname:

Heilpädagogische Förder- und Behandlungskonzepte

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Course Duration: Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Die Förderung eines Menschen nach bestmöglichem Standard und durch professionelle Fachkräfte ist ein erklärtes Ziel unseres Sozialstaats, damit jeder Mensch die Möglichkeit erhält, seine Lebensqualität zu optimieren. Ein professioneller Heilpädagoge ist in der Lage, diese Förderung anhand eines selbst entwickelten Behandlungs-/Förderplanes durchzuführen und zu evaluieren. Jederzeit ist es ihm möglich, sein Handeln vor dem Klienten und seinen Angehörigen, im interdisziplinären Team und im Rahmen der Finanzierung zu vertreten. Im Rahmen des Kurses wird den Studierenden die notwendige Basis zur Umsetzung von Förderungen in der Praxis zu vermitteln.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • die Behandlung eines Menschen aufgrund einer gestellten Diagnose durchzuführen.
  • zu erkennen, warum eine adäquate Förderung relevant ist.
  • das soziale Umfeld zu überzeugen, sich an der Förderung des Klienten zu beteiligen.
  • das heilpädagogische Team professionell zu unterstützen und sich in diesem Team zu behaupten.
  • ein Behandlungs- und Förderungskonzept zu erstellen und zu evaluieren.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Konzeptionelle Arbeit in der Heilpädagogik

1.1  Definition Konzept

1.2 Konzeptionelle Arbeit

1.3 Funktionierende Konzepte für die heilpädagogische Arbeit

2. Diagnosen

2.1 ICD-11

2.2 DSM-III

2.3 Ärztliche Verordnungen

2.4 Rücksprache zwischen Arzt und Heilpädagoge

3. Behandlungskonzepte

3.1 Definition Behandlung

3.2 Entwicklung eines Behandlungskonzeptes

3.3 Vorbereitung der Behandlung

3.4 Durchführung der Behandlung

3.5 Nachbereitung der Behandlung

3.6 Zeitmanagement

3.7 Wiederholende Herausforderungen

3.8 Entwicklungspotential funktionierender Behandlungskonzepte

4. Förderkonzepte

4.1 Definition Förderung

4.2 Entwicklung eines Förderkonzeptes

4.3 Vorbereitung der Förderung

4.4 Durchführung der Förderung

4.5 Nachbereitung der Förderung

4.6 Zeitmanagement

4.7 Wiederholende Herausforderungen

4.8 Entwicklungspotential funktionierender Förderungskonzepte

5. Soziales Umfeld

5.1 Verständnis

5.2 Einbindung

5.3 Engagement

5.4 Grenzen

6. Interdisziplinäres Team

6.1 Verständnis

6.2 Einbindung

6.3 Engagement

6.4 Grenzen

7. Evaluation

7.1 Definition

7.2 Historische Entwicklung

7.3 Bedeutung

7.4 Durchführung

7.5 Zeitmanagement

7.6 Nutzen für den Klienten

7.7 Nutzen für den Heilpädagogen

7.8 Nutzen für das interdisziplinäre Team

7.9Nutzen für das soziale Umfeld

Literatur:

  • Haus, M./Georg, S. (Hrsg.) (2014): Neurophysiologische Behandlung von Erwachsenen: Grundlage der Neurologie, Behandlungskonzepte, Hemiplegie verstehen. 3. Auflage, Springer, Berlin.
  • Pretis, M. (2016): ICF-basiertes Arbeiten in der Frühförderung. Reinhardt-Verlag, München.
  • Möllers, J. (Hrsg.) (2015): Psychomotorische Förderung in der Heilpädagogik: Hilfe durch Bewegung (Praxis Heilpädagogik – Konzepte und Methoden). Kohlhammer, Stuttgart.
  • Wehner, L. (Hrsg.) (2017): Sensorische Aktivierung: Ein ganzheitliches Förderkonzept für hochbetagte und demenziell beeinträchtigte Menschen. Springer, Berlin.

Prüfungszugangsvoraussetzung:

  • Kursabhängig: Begleitende Online-Lernkontrolle (max. 15 Minuten je Lektion, bestanden / nicht bestanden)
  • Kursevaluation

Prüfungsleistung:

Schriftliche Ausarbeitung: Fallstudie

Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 110
Selbstüberprüfung (in Std.): 20
Tutorien (in Std.): 20