MENUMENU

Institutionen und Organisationen im System des lebenslangen Lernens (DLBPGIOSLL01)

Kursnummer:

DLBPGIOSLL01

Kursname:

Institutionen und Organisationen im System des lebenslangen Lernens

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Course Duration: Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Geht es um Institutionen und Organisationen in der Erwachsenen- und Weiterbildung, wird häufig von „Trägerpluralität“ sowie einer „Vielzahl von Anbietern“ gesprochen. Im vorliegenden Kurs bekommen die Studierenden einen Einblick, was genau darunter zu verstehen ist. Vor dem Hintergrund einer diversifizierten Weiterbildungslandschaft und der Spezifik erwachsenenpädagogischer Institutionalisierung vertiefen die Studierenden in ihre Kenntnisse im Hinblick auf die erwachsenenpädagogische Institutionen- und Organisationslandschaft und ihren spezifischen Arbeitsweisen einerseits sowie den verschiedenen Erklärungsformen organisationalen Handelns andererseits. Neben theoretischem Hintergrundwissen werden auch Lernorte oder Lerngelegenheiten für Erwachsene vorgestellt, die nicht in ausschließlich dafür vorgesehenen Bildungseinrichtungen oder auch örtlich ungebunden stattfinden. Konzepte der Vernetzung regionaler Akteure mit dem Ziel der Kooperation und Koordination von Bildungsbedarfen und Bildungsangeboten werden eingehend betrachtet, da diese vor allem im Rahmen der Umsetzung von Strategien des Lebenslangen Lernens als zentrale Ansatzpunkte für neue Institutionalformen relevant sind. Schließlich werden die Studierenden durch die Auseinandersetzung mit aktuellen Anbieter- und Unternehmensbefragungen auch mit der systematischen Erschließung des Feldes vertraut gemacht

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • die Aufgaben von Erwachsenen- und Weiterbildung zu benennen und zu diskutieren.
  • wichtige Eckpunkte erziehungswissenschaftlicher Institutionen- und Organisationstheorien wiederzugeben.
  • Lernorte der impliziten und expliziten Erwachsenen- und Weiterbildung zu benennen und deren Besonderheiten gegenüberzustellen.
  • Ziele von Netzwerken und Kooperationen in der Erwachsenen- und Weiterbildung auszuführen.
  • die Institutionen- und Organisationsvielfalt des Weiterbildungswesens als Ausdruck gesellschaftlicher und ordnungspolitischer Pluralität zu verstehen.
  • einschlägige Anbieter- und Unternehmensbefragungen zu benennen, zu interpretieren und kritisch zu reflektieren.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Aufgaben und Funktionen von Erwachsenen- und Weiterbildung
1.1 Qualifikationsfunktion
1.2 Funktion sozialer Integration
1.3 Kulturelle Funktion
1.4 Herausforderungen

2. Institutionenforschung in der Erwachsenen- und Weiterbildung
2.1 Begriffsklärung
2.2 Strukturtheoretische Institutionentheorien
2.3 Bürokratiekritische Institutionentheorien
2.4 Neoinstitutionalistische Theorien

3. Organisationsforschung in der Erwachsenen- und Weiterbildung
3.1 Begriffsklärung
3.2 Grundlagen erwachsenenpädagogischer Organisationsforschung
3.3 Theoretische Zugänge zu Organisationen der Erwachsenen- und Weiterbildung

4. Institutionelle Struktur der Erwachsenen- und Weiterbildung
4.1 Einrichtungen, Träger und Dachorganisationen
4.2 Reproduktionskontexte der Erwachsenen- und Weiterbildung
4.3 Curriculare Strukturen und thematische Schwerpunkte

5. Institutionen der impliziten Erwachsenenbildung und virtuelle Lernorte
5.1 Begriffsklärung: Lernort, explizite und implizite Erwachsenenbildung
5.2 Institutionen der impliziten Erwachsenenbildung
5.3 Lernort Betrieb
5.4 Virtuelle Lernorte

6. Kooperationen und Netzwerke in der Erwachsenen- und Weiterbildung
6.1 Netzwerke in Bildung und Weiterbildung
6.2 Kooperationen in der Erwachsenen- und Weiterbildung
6.3 Lernende Regionen

7. Systematische Betrachtung von Erwachsenen- und Weiterbildungsanbietern
7.1 (Weiter-)Bildungsmonitoring
7.2 Anbieterbefragungen (Träger- und Einrichtungsstatistiken)
7.3 Unternehmens- und Betriebsbefragungen

Literatur:

  • Alke, M. (2015): Verstetigung von Kooperationen. Eine Studie zu Weiterbildungsorganisationen in vernetzten Strukturen. Springer, Wiesbaden.
  • Apelt, M./Tacke, V. (Hg.) (2012): Handbuch Organisationstypen. Springer, Wiesbaden.
  • Bonnazi, G. (2008): Geschichte des organisatorischen Denkens. Springer, Wiesbaden.
  • Böttcher, W./Terhart, E. (2004): Organisationstheorie in pädagogischen Feldern. Springer, Wiesbaden.
  • Deinet, U. (2013): Aneignungsprozesse im Sozialraum. In: Hessische Blätter für Volksbildung: Zeitschrift für Erwachsenenbildung in Deutschland, Heft 3, S. 220-225.
  • DiMaggio, P. J./Powell, W. W. (1983): The iron cage revisited. Institutional isomorphism and collective rationality in organizational fields. In: American Sociological Review, Heft 48, S. 147-160.
  • Dollhausen, K. (2006): Neue Lernformen – neue Lehrkultur – organisationales Lernen in Bildungseinrichtungen. Online verfügbar: http://www.die-bonn.de/esprid/dokumente/doc-2006/dollhausen06_01.pdf.
  • Dollhausen, K./Mickler, R. (2012): Kooperationsmanagement in der Weiterbildung. Bertelsmann, Bielefeld.
  • Emminghaus, C./Tippelt, R. (2009): Lebenslanges Lernen in regionalen Netzwerken verwirklichen. Bertelsmann, Bielefeld.
  • Feld, T. (2007): Volkshochschulen als "lernende Organisationen". Entwicklung eines Anforderungsprofils unter Berücksichtigung theoretischer Ansätze organisationalen Lernens sowie einer inner-organisationalen und einer außerorganisationalen Perspektive. Kovac, Hamburg.
  • Friedrich, K./Meisel, K./Schuldt, H.-J. (2005): Wirtschaftlichkeit in Weiterbildungseinrichtungen. Bertelsmann, Bielefeld.
  • Geißler, H. (2000): Organisationspädagogik. Umrisse einer neuen Herausforderung. Vahlen, München.
  • Gieseke, W. (2008): Bedarfsorientierte Angebotsplanung in der Erwachsenenbildung. Bertelsmann, Bielefeld.
  • Göhlich, M. (2005) (Hrsg.): Pädagogische Organisationsforschung. Springer, Wiesbaden (Organisation und Pädagogik, 3).
  • Göhlich, M./Schröer, A./Weber, S. (Hrsg.) (2018): Handbuch Organisationspädagogik. Springer, Wiesbaden.
  • Kieser, A./Ebers, M. (Hg.) (2006): Organisationstheorien, Kohlhammer, Stuttgart.
  • Knoll, J. H. (1976): Institutionen der Erwachsenenbildung. SESTMAT – Selbststudienmaterial. Abgerufen von www.die-bonn.de/id/31872/24293
  • König, E./Volmer, G. (1999): Systemische Organisationsberatung. Grundlagen und Methoden. 6. Auflage, Dt. Studien-Verlag, Weinheim (System und Organisation, 1).

Prüfungszugangsvoraussetzung:

  • Kursabhängig: Begleitende Online-Lernkontrolle (max. 15 Minuten je Lektion, bestanden / nicht bestanden)
  • Kursevaluation

Prüfungsleistung:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30