MENUMENU
MENUMENU

Projekt Medienprozesse: Realisation und Produktion (DLBMMWMP02)

Kursnummer:

DLBMMWMP02

Kursname:

Projekt Medienprozesse: Realisation und Produktion

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Wahlpflicht

Kursangebot : WS, SS

Course Duration : Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Im Zentrum dieses Kurses steht ein eigenes Projekt, in dem die Studierenden die relevanten Methoden und Instrumente der Medienprozesse und -produktion selbst ausprobieren und anwenden können. Anhand von Best-Practice-Beispielen wird praxisrelevanter Input bereitgestellt und gemeinsam mit den Studierenden analysiert. Eventuelle Fragestellungen und Probleme, die beim Wissenstransfer von der Theorie in die Praxis aufkommen können, können hier direkt diskutiert und eliminiert werden. Darüber hinaus erstellen die Studierenden so eine weitere Arbeitsprobe für ihre Bewerbungsmappe, das sogenannte Portfolio.

In ihrem Beispiel-Projekt durchlaufen die Studierenden alle praxisrelevanten Phasen mit der Zielsetzung, künftig auf diese Inhalte zurückgreifen und „learning by doing“ eigene Projekte realisieren und managen können. Um später im Ernstfall professionell agieren zu können, werden in jeder Phase des Projekts lösungsorientierte Kompetenzen vermittelt.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • Organisation und Durchführung von Medienproduktionen in allen Sparten nachzuvollziehen.
  • im Rahmen eines Beispielprojekts selbst alle Phasen der Realisation und Produktion beispielhaft zu durchlaufen.
  • anhand praktischer Beispiele ihr Wissen hinsichtlich der Spezifika der einzelnen Mediengattungen zu vertiefen.
  • Besonderheiten der Produktion einzelner Mediengattungen zu skizzieren und im ihrem praktischen Handeln zu berücksichtigen.
  • das angeeignete Wissen in künftigen Praxisprojekten anzuwenden.
  • umfassende Methodenkompetenz für die Medienpraxis zu gewinnen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Leitfäden, Video-Präsentationen, (Online-)Tutorien und Foren. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

Abgesehen von der Erstellung tagesaktueller Printprodukte sind Medienproduktionen extrem vielschichtig. Meist sind große Teams involviert, die finanzielle Verantwortung ist besonders hoch, die Technik komplex, der Zeitplan eng und es gibt einiges zu beachten. In diesem Kurs lernen die Studierenden Medienproduktionen zu realisieren.

Auf Basis eines jeden – inhaltlichen – Konzepts erfolgt sodann die Planung der Umsetzung: Settings müssen ausgesucht und gebucht werden, eventuell müssen Genehmigungen eingeholt und Bereiche in der Öffentlichkeit abgesichert und abgesperrt werden. Viele kleine Aufgaben bis hin zum Catering müssen geplant, getimt und verantwortet werden. Die Studierenden lernen in diesem Kurs, welche Detail-Aufgaben zu den unterschiedlichsten Medienproduktionen gehören, welche Probleme entstehen und was dabei alles beachtet werden muss. In diesem Kontext lernen sie die gesamten Arbeits- und Aufgabenfelder kennen. „Best-“ und „Worst-Case“-Beispiele zeigen dabei auf, wie qualitativ hochwertiger Content entsteht, wie ein Konzept bestmöglich umgesetzt wird – oder wie es scheitert. Schließlich wird den Studierenden vermittelt, wie Qualität messbar wird, wie Korrekturen und Abnahmen ablaufen und wie die Zielgruppe nie aus dem Fokus gerät. Darüber hinaus sollen die Studierenden ein Bewusstsein dafür entwickeln, das Qualität keine Frage des Geldes ist und wie mit kleinen Budgets hochkarätige Projekte realisiert werden können und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt.

Literatur:

  • alle Publikationen der „Gelben Reihe: Journalistische Praxis“. Aktuelle und frühere Auflage und Ausgaben, Springer VS, Wiesbaden. Aktuelle Übersicht: http://www.gelbe-reihe.de/
  • alle Publikationen der Reihe „Praktischer Journalismus“. Aktuelle und frühere Auflage und Ausgaben, Herbert von Halem, Köln. Aktuelle Übersicht: https://www.halem-verlag.de/praktischer-journalismus/

Eine aktuelle Liste mit kursspezifischer Pflichtlektüre sowie Hinweisen zu weiterführender Literatur ist im Learning Management System hinterlegt.

Prüfungszugangsvoraussetzung:

  • Kursevaluation

Prüfungsleistung:

Portfolio

Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 120
Selbstüberprüfung (in Std.): –
Tutorien (in Std.): 30