MENUMENU
MENUMENU

Seminar: Standards und Frameworks (DLMIMSSF01)

Kursnummer:

DLMIMSSF01

Kursname:

Seminar: Standards und Frameworks

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot : WS, SS

Course Duration : Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

Siehe Modulbeschreibung

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Das Seminar macht Studierende mit einer Vorgehensweise zur kritischen Beurteilung internationaler Standards und Rahmenwerke der IT vertraut. Studierende werden damit in die Lage versetzt, in einem gegebenen Industrieszenario die Nutzbarkeit und Grenzen eines Standards einzuschätzen und Entscheidungsträgern entsprechende Empfehlungen zu geben.

Das Seminar fokussiert dabei auf die kritische Beurteilung der Prinzipien und Annahmen der Standards, der Konsistenz und Kohärenz empfohlener Kategorien und Arbeitsanweisungen und der Einschätzung der Umsetzbarkeit, Implementierung und Erhaltung des Standards.

Auf dieser Basis erstellen die Studierenden für einen gegebenen Standard in einem gegebenen Industrieszenario einen Bericht, der den Standard entsprechend dieser Kriterien bewertet und mit einer Empfehlung zur Befürwortung oder Ablehnung des Standards abschließt.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • IT-relevante Standards und Frameworks zu benennen und anhand derer Einsatzgebiete abzugrenzen.
  • Prinzipien der Standards und Frameworks auf ihre Umsetzbarkeit und logische Argumentation hin zu hinterfragen.
  • gemachte Annahmen in Standards zu identifizieren und zu validieren.
  • empfohlene Kategorisierungen und Arbeitsabläufe auf ihre Plausibilität hin zu überprüfen.
  • administrative und technische Voraussetzungen für die Implementierung zu identifizieren.
  • Erwartungen der Stakeholder zu identifizieren und zu priorisieren.
  • Empfehlungen zur Umsetzung und Erhaltung der Standards zu geben.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

In diesem Seminar werden internationale Standards für den IT-Bereich auf ihre Nutzbarkeit und Voraussetzungen hin überprüft. Die gewählten Standards schließen de facto und de jure Standards, Good Practices (GxPs), Rahmenwerke (wie etwa ARIS, TOGAF, COBIT, ITIL, CMMI), Projektmanagement-Frameworks und diverse IT-relevante ISO-Standards ein.

Die Analyse beginnt mit der Bewertung der Ähnlichkeiten und Unterschiede bezüglich der Einsatzgebiete der Standards. Darauf folgt eine Einschätzung der Intention der Herausgeber, der Popularität des Standards sowie der Begründung der Einführung in ausgewählten Industriesektoren.

Auf dieser Basis erstellen die Studierenden eine Seminararbeit, in der sie für einen gegebenen Standard in einem gegebenen Industrieszenario eine kritische Einschätzung der Umsetzbarkeit vornehmen. Die Seminararbeit deckt dabei folgende Kriterien ab:

  • Prinzipien: Eine kritische Bewertung der Prinzipien des Standards für das gegebene Industrieszenario.
  • Annahmen: Identifizierung der im Standard gemachten expliziten und impliziten Annahmen und deren Plausibilitätsprüfung im gegebenen Industrieszenario.
  • Kategorien: Bewertung der Übereinstimmung der vorgegebenen Kategorisierungen mit dem Industrieszenario.
  • Abläufe: Ermittlung der notwendigen Arbeitsabläufe und Einschätzung der Machbarkeit.
  • Erwartungen: Identifizierung der Anforderungen und Erwartungen der Stakeholder.
  • Konsistenzprüfung: Identifizierung von Widersprüchen in einer der vorgenannten Kategorien.
  • Kohärenzprüfung: Bewertung der Vollständigkeit und ggf. Empfehlungen für weitere Standardisierung.
  • Voraussetzungen: Ermittlung der Voraussetzungen zur Implementierung des Standards.
  • Aufrechterhaltung: Eine Einschätzung des Aufwands zur Erhaltung und Pflege des Standards.

Die Seminararbeit schließt entweder mit einer Befürwortung oder einer Ablehnung des Standards für das gegebene Industrieszenario ab, die jeweils mit den Ergebnissen der Analyse rational begründet wird.

Literatur:

  • Johannsen, W./Goeken, M. (2011): Referenzmodelle für IT-Governance. Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mit COBIT, ITIL & Co. dpunkt.verlag, Heidelberg.
  • Krallmann, H./Bobrik, A./Levina, O. (Hrsg.) (2013): Systemanalyse im Unternehmen. Prozessorientierte Methoden der Wirtschaftsinformatik. Walter de Gruyter, Berlin.
  • Müller, K. R. (2018): IT-Sicherheit mit System. Integratives IT-Sicherheits-, Kontinuitäts-und Risikomanagement–Sichere Anwendungen–Standards und Practices. Springer, Berlin.
  • Rüter, A. et al. (Hrsg.) (2010): IT-Governance in der Praxis. Erfolgreiche Positionierung der IT im Unternehmen. Anleitung zur erfolgreichen Umsetzung regulatorischer und wettbewerbsbedingter Anforderungen. Springer, Berlin.
  • Tiemeyer, E. (Hrsg.) (2016): Handbuch IT-Systemmanagement. Handlungsfelder, Prozesse, Managementinstrumente, Good-Practices. Carl Hanser Verlag, München.
  • van Wessel, R. (Hrsg.) (2010): Toward Corporate IT Standardization Management. Frameworks and Solutions. IGI Global, Hershey, PA.
  • Wagner, K. P. (2015): Ermittlung des Reifegrads von Informationstechnologie in kleinen und mittleren Unternehmen. Berliner Wissenschaftsverlag, Berlin.

Eine aktuelle Liste mit kursspezifischer Pflichtlektüre sowie Hinweisen zu weiterführender Literatur ist im Learning Management System hinterlegt.

Prüfungszugangsvoraussetzung:

Kursevaluation

Prüfungsleistung:

Schriftliche Ausarbeitung: Seminararbeit

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 120
Selbstüberprüfung (in Std.): –
Tutorien (in Std.): 30