MENUMENU
MENUMENU

Social Commerce (DLBOMSC01)

Kursnummer:

DLBOMSC01

Kursname:

Social Commerce

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Course Duration: Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

Siehe Modulbeschreibung

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

E-Commerce hat sich mittlerweile als fester Bestandteil im Alltag der Konsumenten etabliert. Dabei verändern soziale Netzwerke zunehmend das Einkaufsverhalten vieler Konsumenten im Internet.

Unter Social Commerce (Synonyme: Empfehlungshandel, Social Shopping) wird eine konkrete Ausprägung des elektronischen Handels (Electronic Commerce) verstanden, bei der die aktive Beteiligung der Kunden und die persönliche Beziehung sowie die Kommunikation der Kunden untereinander im Vordergrund stehen.

Als zentral können Beteiligungen der Kunden am Design, Verkauf und/oder Marketing, z. B. über Kaufempfehlungen oder Kommentare anderer Kunden, gesehen werden. Ein zweiter Bereich sind Social-Commerce-Portale, auf denen Händler und Produkte bewertet werden können. Auf diese Weise wird anderen Nutzern Hilfestellung bei der Suche nach Produkten und Dienstleistungen gegeben. Ein dritter Bereich des Social Commerce betrifft das Selbst-Gestalten von Produkten und den Vertrieb der Produkte über Shopsysteme auf privaten Homepages. Nahezu alle notwendigen Funktionen (wie z. B. Lagerhaltung, Produktion, Versand, Zahlungsabwicklung etc.) werden dabei vom Anbieter übernommen und die Nutzer legen lediglich die Motive und Art der Merchandisingartikel selbst fest. Es handelt sich hierbei um eine Form der individualisierten Massenfertigung (Mass Customization).

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • die Dimensionen bzw. Ansatzpunkte beim Social Commerce zu verstehen und diese im Rahmen des Online-Marketings zu nutzen.
  • relevante Plattformen und Social Media Tools sowie deren Bedeutung für Social Commerce zu beurteilen.
  • unternehmerische Aktivitäten im Bereich Social Commerce mit Hilfe von passenden Metriken und KPIs zu messen und zu bewerten.
  • bekannte Modelle, Konzepte und Nutzen von Social Commerce in der unternehmerischen Praxis anzuwenden.
  • passende Social Commerce Strategien zu entwickeln, diese strukturell und personell im Online Marketing zu implementieren und operativ umzusetzen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Einführung: E-Commerce, Social Media und Social Commerce

1.1 Definition und Abgrenzung: Social Commerce, Social Computing, Social Web, Web 2.0 und Social Media

1.2 Entwicklung des Social Commerce

1.3 Dimensionen des Social Commerce: Kundenbewertungen, Empfehlungen, Social Shopping, Social Ads, Foren und Communities

1.4 Konsumenten und psychologische Faktoren beim Social Commerce

1.5 Social Media Marketing und Enterprise 2.0

1.6 Chancen und Risiken des Social Commerce

2. Plattformen und Tools im Social Commerce

2.1 Social Media Tools und Bedeutung für Social Commerce

2.2 Mobile Social Commerce

2.3 Croudsourcing

2.4 Virtuelle Einkaufswelten

3. Social Commerce: Konzepte, Nutzen and Modelle

3.1 Social Commerce: Treiber, Teilnehmer, Modelle

3.2 Group Buying sowie Flash Sales

3.3 Einkaufsgemeinschaften und Shopping Clubs

3.4 Empfehlungsmarketing, Marktplätze usw.

3.5 Innovative Shopping Modelle

3.6 Virtuelle Güter

4. Messung bzw. Monitoring im Social Commerce

4.1 Fünf Arten von Social Media Engagement

4.2 Methoden des Engagements beim Social Commerce

4.3 Bedeutung von Vertrauen beim Social Commerce

4.4 Collaborative Content Kreation durch die Kunden

4.5 Aufbau, Beibehaltung und Messung von Reputation und Marke auf Social Media Kanälen

4.6 Performance Management: Metriken und KPIs zur Messung von Social Commerce

5. Social Customer Service und CRM

5.1 Definition und Abgrenzung von CRM, e-CRM und Social CRM (SCRM)

5.2 Entwicklung des CRM zu SCRM

5.3 Social Media Kunden und deren Bedürfnisse

5.4 Beispiele einzigartiger und innovative Anwendungen beim SCRM

6. Strategie und Implementierung im Unternehmen

6.1 Strategische und operative Maßnahmen von SCRM

6.2 Organisatorische Aspekte bei der Einführung von Social Commerce im Unternehmen

Literatur:

  • Heinemann, G. (2019): Der neue Online-Handel. Geschäftsmodelle, Geschäftssysteme und Benchmarks im E-Commerce. 10. Auflage, Springer Gabler, Wiesbaden.
  • Pingyu J. (2019): Social Manufacturing: Fundamentals and Applications (Springer Series in Advanced Manufacturing). Springer, Cham.
  • Boardman, R. /Blazquez, M./ Henninger, C. E./ Ryding, D. (Hrsg) (2019): Social Commerce. Consumer Behaviour in Online Environments. Palgrave Macmillan, London.
  • Turban, E./ Strauss, J./ Lai, L. (2016): Social Commerce. Marketing, Technology and Management. Springer, Cham.
  • Graf, A./ Schneider, H. (2017): Das E-Commerce Buch. Marktanalysen – Geschäftsmodelle – Strategien. 2. Auflage, Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main.

Eine aktuelle Liste mit kursspezifischer Pflichtlektüre sowie Hinweisen zu weiterführender Literatur ist im Learning Management System hinterlegt.

Prüfungszugangsvoraussetzung:

  • Kursabhängig: Begleitende Online-Lernkontrolle (max. 15 Minuten je Lektion, bestanden / nicht bestanden)
  • Kursevaluation

Prüfungsleistung:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30