MENUMENU
MENUMENU

Spezifikationen (ISPE01)

Kursnummer:

ISPE01

Kursname:

Spezifikationen

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Course Duration: Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

Requirements Engineering (IREN01)

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Ausgehend von den Ergebnissen der fachlichen Anforderungsanalyse müssen Anforderungen an IT-Systeme so genau und präzise beschrieben werden, wie es für die jeweilige Situation angepasst ist. Auf Basis von Spezifikationen werden sowohl Projektaufwände geschätzt als auch Entscheidungen über das interne Design des Systems getroffen.
Daher werden in diesem Kurs verschiedene Modelle und Techniken vermittelt, die zur detaillierten Spezifikation von Anforderungen an ein System, Teilsystem oder Systemkomponenten eingesetzt werden. Der Aufbau des Kurses orientiert sich dabei an dem Aufbau von typischen betrieblichen Informationssystemen: Neben den Anwendungsschichten Benutzeroberfläche, Geschäftslogik, und Datenschicht wird die Spezifikation von Webservices ebenfalls behandelt.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses

  • kennen die Studierenden Motivation, Anwendungsfälle und Szenarien zum praktischen Einsatz von technischen Spezifikationen.
  • können die Studierenden Techniken zur detaillierten Spezifikation von Anwendungsoberflächen und Geschäftslogik von Informationssystemen voneinander abgrenzen und haben Erfahrung mit deren Einsatz.
  • können die Studierenden fachliche Geschäftsobjekte und fachliche Komponenten identifizieren und selbstständig spezifizieren.
  • kennen die Studierenden Techniken zur detaillierten Spezifikation von technischen Schnittstellen zwischen IT-Systemen und können Schnittstellen selbstständig spezifizieren.
  • kennen die Studierenden Techniken und Vorgehensweisen zur technischen Spezifikation von Qualitätseigenschaften und Randbedingungen und können sie erläutern.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten einen kursabhängigen Mix aus Skripten, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-)Tutorien, Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Einführung in die Spezifikation von Softwaresystemen
1.1. Grundlagen und Begriffe zur Spezifikation
1.2. Elemente und Gliederungen von Spezifikationen
1.3. Gliederungen und Dokumentationsformen der Spezifikation
2. Spezifikation von Benutzerschnittstellen (GUIs)
2.1. Elemente einer GUI-Spezifikation
2.2. GUI-Elemente in einzelnen Dialogmasken
2.3. Validierungen
2.4. Navigation zwischen Dialogmasken
3. Spezifikation von Systemkomponenten
3.1. Einführung und Motivation für Komponenten
3.2. Spezifizieren der Struktur von Systemen und Komponenten
3.3. Spezifikation von Verhalten von Komponenten
4. Spezifikation von technischen Systemschnittstellen
4.1. Verhalten an Schnittstellen von Komponenten spezifizieren
4.2. Datenstrukturen an Schnittstellen von Komponenten
5. Spezifikation von detaillierten fachlichen Datenmodellen
5.1. Einsatzgebiete fachlicher Datenmodelle
5.2. Detaillierung des UML-Klassendiagramms
5.3. Prüfen von Klassendiagrammen mit UML-Objektdiagrammen
5.4. Typische Elemente in fachlichen Datenmodellen
6. Spezifikation von Datenschnittstellen mit strukturiertem Text
6.1. Strukturierter Text als Austauschformat
6.2. Struktur und Aufbau von XML-Dokumenten
6.3. Definition von XML-Sprachen
6.4. Ableitung von Klassendiagrammen aus XML-Formaten
6.5. Spezifikation von Webservices mit WSDL
7. Spezifikation von Qualitätseigenschaften
7.1. Qualität und Qualitätsmodelle
7.2. Goal/Question/Metric-Methode (GQM)

Literatur:

  • Balzert, H. (1997): Lehrbuch der Software-Technik. Software-Management, Software-Qualitätssicherung, Unternehmensmodellierung. Spektrum, Heidelberg/Berlin. ISBN-13: 978-3827400659.
  • Balzert, H. (2004): Lehrbuch der Objektmodellierung. Analyse und Entwurf mit der UML 2. 2. Auflage, Spektrum, Heidelberg/Berlin. ISBN-13: 978-3827411624.
  • Ebert, C. (2010): Systematisches Requirements Engineering. Anforderungen ermitteln, spezifizieren, analysieren und verwalten. 3. Aulfage, dpunkt.verlag, Heidelberg. ISBN-13: 978-3898647090.
  • Eckstein, R./Eckstein, S. (2004): XML und Datenmodellierung. XML-Schema und RDF zur Modellierung von Daten und Metadaten einsetzen. dpunkt.verlag, Heidelberg. 978-3898642224.
  • Evans, E. (2003): Domain-Driven Design. Tackling Complexity in the Heart of Software. Addison-Wesley, Boston. ISBN-13: 978-0321125217.
  • Grady, R. B. (1992): Practical Software Metrics for Project Management and Process Improvement. Prentice Hall, Upper Saddle River (NJ). ISBN-13: 978-0137203840.
  • Overhage, S./Thomas, P. (2005): WS-Specification: Ein Spezifikationsrahmen zur Beschreibung von Web-Services auf Basis des UDDI-Standards. In: Ferstl, O. K. et al. (Hrsg.): Wirtschaftsinformatik 2005. eEconomy, eGovernment, eSociety. Physica-Verlag, Bamberg, S.1539–1558.
  • Sommerville, I. (2007): Software Engineering. 8. Auflage, Pearson, München. ISBN-13: 978-3827372574.
  • Turowski, K. (Hrsg.) (2002): Vereinheitlichte Spezifikation von Fachkomponenten. Memorandum des Arbeitskreises 5.10.3 Komponentenorientierte betriebliche Anwendungssysteme. (URL: https://www.researchgate.net/publication/242736875_Vereinheitlichte_Spezifikation_von_Fachkomponenten [letzter Zugriff: 27.02.2017]).
  • Wallmüller, E. (2001): Software-Qualitätsmanagement in der Praxis. Software-Qualität durch Führung und Verbesserung von Software-Prozessen. 2. Auflage, Hanser, München. ISBN-13: 978-3446213678.

Prüfungszugangsvoraussetzung:

• Kursabhängig: Begleitende Online-Lernkontrolle (max. 15 Minuten je Lektion, bestanden / nicht bestanden)
• Kursevaluation

Prüfungsleistung:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30