MENUMENU
MENUMENU

Systemische Beratung und Coaching (DLBPGWBUC01)

Kursnummer:

DLBPGWBUC01

Kursname:

Systemische Beratung und Coaching

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Course Duration: Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Beschreibung des Kurses:

Beratung als eine der pädagogischen Kernhandlungsformen gewinnt im aktuellen Industriezeitalter in allen Anwendungsbereichen an Relevanz. Hervorzuheben sind systemische Beratungsansätze, die sich meist zu einer reinen Fachberatung abgrenzen und einen ganzheitliche Prozessberatungsansatz verfolgen, in dem der lernende und sich entwickelnde Mensch im Mittelpunkt steht. Der Kurs bietet einen ersten Überblick über systemische Beratung und systemisches Coaching angefangen bei theoretischen Grundlagen, über Anwendungsfelder bis hin zu Anforderungen an Berater.

Die Inhalte ermöglichen den Studierenden Beratung sowohl theoretisch zu verorten, als auch sich theoretische Konzepte anzueignen, die für eine systemische Beratungshaltung unerlässlich sind. Hierzu zählen unter anderem die Systemtheorie und der Konstruktivismus. Darüber hinaus werden Spannungsfelder und Grenzen thematisiert, die eine Abgrenzung des Beraters im praktischen Handeln ermöglichen sollen.

Des Weiteren beschäftigen sich die Studierenden mit der Unterscheidung zwischen Prozess- und Fachberatung, verschiedenen Beratungsformen und -settings, sowie möglichen Zielgruppen und Anwendungsfeldern. Somit findet eine erste Annäherung an das Berufsfeld des Beraters statt.

Das systemische Coaching als eine Spezialform der Beratung wird gesondert betrachtet, insbesondere die Rolle des Coaches, Anlässe und Themen sowie das Phasenmodell des Coachingablaufes. Darüber hinaus lernen die Studierenden erste Methoden und Interventionsformen, wie zum Beispiel systemische Fragetechniken, Hypothesenbildung oder Reframing kennen.

Abschließend erhalten die Studierenden die Gelegenheit sich mit den Anforderungen an Berater und Coaches auseinander zu setzen und haben somit die Gelegenheit diese bezogen auf ihre eigene Persönlichkeit zu spiegeln. Die Beschäftigung mit einer grundlegenden systemischen Haltung sowie dem Werteverständnis eines Coaches runden den Kurs ab.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • Beratung innerhalb von pädagogischen und nicht-pädagogischen Kontexten theoretisch zu verorten und sensibel gegenüber vorhandenen Spannungsfeldern zu sein.
  • relevante theoretische Grundlagen zu systemischer Beratung für ihren Handlungskontext wiederzugeben.
  • Anwendungsfelder, Beratungsanlässe, -zielgruppen und -settings zu kennen.
  • die Grenzen systemischer Beratung gegenüber Beratungsformen anderer Fachdisziplinen zu verstehen und diese im Beratungskontext einzuschätzen.
  • erste Interventionsformen systemischen Coachings selbstständig oder unter Anleitung auszuführen.
  • ihre eigene Persönlichkeit inklusive Kompetenzen hinsichtlich der Anforderungen an systemische Berater (Coaches) zu reflektieren.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Theoretische Grundlagen

1.1 Beratung als pädagogische Handlungsform

1.2 Spannungsfelder pädagogischer Beratung

1.3 Personenzentrierte Systemtheorie

1.4 Kybernetik

1.5 Konstruktivismus

1.6 Theorie sozialer Systeme

1.7 Theorie autopoietischer Systeme

2. Systemische Beratung

2.1 Beratungsformen & -settings in der Pädagogik

2.2 Zielgruppen

2.3 Prozessberatung versus Fachberatung

2.4 Grundannahmen

3. Systemisches Coaching

3.1 Coaching als Spezialform der Beratung

3.2 Die Rolle des Coaches

3.3 Anlässe und Themen

3.4 Coachingphasen

4. Anwendungsfelder

4.1 Grenzen von Beratung und Coaching

4.2 Kinder und Jugendliche

4.3 Erwachsene und Organisationskontext

4.4 Weitere Felder (Sport, Wissenschaft, private Kontexte, etc.)

5. Grundlegende Methoden und Interventionen

5.1 Gesprächstechniken

5.2 Aktives Zuhören

5.3 Systemisches Fragen

5.4 Hypothesenbildung

5.5 Reframing

6. Anforderungen an den Berater

6.1 Fachwissen

6.2 Soziale Kompetenzen

6.3 Prozesskompetenzen

6.4 Haltung und Werte

Literatur:

  • Backhausen, W./Thommen, J.-P. (2006): Coaching. Durch systemisches Denken zu innovativer Personalentwicklung, 3. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden.
  • Ellebracht, H./Lenz, G./Osterhold, G. (2011): Systemische Organisation- und Unternehmensberatung. Praxishandbuch für Berater und Führungskräfte, 4. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden.
  • Gröning, K. (2011): Pädagogische Beratung. Konzepte und Positionen, 2. Auflage, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.
  • König, E./Volmer, G. (2003): Systemisches Coaching. Handbuch für Führungskräfte, Berater und Trainer, 2. Auflage, Beltz Verlag, Weinheim/Basel.
  • Königswieser, R./Hillebrand, M. (2013): Einführung in die systemische Organisationsberatung, 7. Auflage, Carl-Auer Verlag, Heidelberg.
  • Kriz, J. (2016): Systemtheorie für Coaches. Einführung und kritische Diskussion, Springer Verlag, Wiesbaden.
  • Patrzek, A. (2015): Systemisches Fragen. Professionelle Fragentechniken für Führungskräfte, Berater und Coaches, Springer Verlag, Wiesbaden.
  • Schlippe von, A./Schweitzer, J. (2003): Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung, 9. Auflage, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.
  • Schreyögg, A. (2012): Coaching. Eine Einführung für Praxis und Ausbildung, 7. Auflage, Campus Verlag, Frankfurt am Main.
  • Seidel, T./Krapp, A. (2014): Pädagogische Psychologie, 6. Auflage, Beltz Verlag, Weinheim.
  • Wegener, R./Fritze, A./Loebbert, M. (2013): Coaching-Praxisfelder. Forschung und Praxis im Dialog, Springer Verlag, Wiesbaden.

Prüfungszugangsvoraussetzung:

  • Kursabhängig: Begleitende Online-Lernkontrolle (max. 15 Minuten je Lektion, bestanden / nicht bestanden)
  • Kursevaluation

Prüfungsleistung:

Klausur, 90 Min

Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30