MENUMENU
MENUMENU

Gesundheitstourismus (DLBTOGHT)

Modulbezeichnung: Gesundheitstourismus

Modulnummer:

DLBTOGHT

Semester:

--

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modultyp:

Pflicht, Wahlpflicht

Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 300 h

ECTS Punkte: 10

Zugangsvoraussetzungen:

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

Workload:

Selbststudium: 180 h
Selbstüberprüfung: 60 h
Tutorien: 60 h

Kurskoordinatoren/Tutoren::

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Helmut Wachowiak

Bezüge zu anderen Programmen:

• Bachelor Hospitality Management
• Bachelor Eventmanagement
• Bachelor Tourismusmanagement

Bezüge zu anderen Modulen im Programm:

• Nachhaltiges Tourismusmanagement
• Destinationsmanagement
• Vertrieb in Hotel und Tourismus
• Reiseveranstalter- und Reisemittlermanagement

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Der Gesundheitstourismus entwickelt sich seit Jahren international positiv und kann als einer der zentralen Treiber im Tourismus gesehen werden. Aufgrund demographischer Veränderungen und des Wertewandels in den postmodernen Gesellschaften, spezifischer Bedürfnisse älterer Reisenden, geänderter Lebensstile und Bedürfnisse ergeben sich für Anbieter von gesundheitstouristischen Dienstleistungen vielfältige Möglichkeiten der Spezialisierung auf Unterthemen und die Ausbildung von Alleinstellungsmerkmalen. Chancen liegen zum Beispiel in neuen Urlaubsformen wie Selfness-Urlaub oder Ernährungs- und Natururlaube, die Erholungsurlaube mit nachweislich gesundheitlichen Mehrwerten kombinieren.
Der gesundheitstouristische Markt umfasst im Wesentlichen drei Säulen, die jede für sich eigene Gesetzmäßigkeiten aufweist und Ansprüche an angehende Tourismusmanager in diesem Bereich stellt: unspezifische gesundheitstouristische Urlaubsformen, im Sinne von „etwas für die Gesundheit tun“; spezifische gesundheitsorientierte Reiseformen im Urlaub und gesundheitsorientierte Reiseformen ohne Urlaubscharakter mit einer klaren medizinischen Zielsetzung; touristische Aktivitäten für gesundheitlich eingeschränkte Personengruppen bzw. Menschen mit Mobilitätseinschränkungen oder Behinderungen bzw. deren Betreuer.
Um in diesem Markt erfolgreich touristische Dienstleistungen zu platzieren, bedarf es zum einen ein solides, wissenschaftlich fundiertes Wissen über die grundsätzlichen Determinanten des Entscheidungsverhaltens der Konsumenten sowie Kenntnisse über die Strukturen des Angebots. Letztere unterscheiden sich vom klassischen Tourismusmodell, da sowohl andere „Player“ den Markt definieren (zum Beispiel Ärzte, Kliniken), zum anderen insbesondere die Vertriebswege auch Organisationen umfassen, die kein bzw. nur geringes Interesse an Netzwerkbildung haben (zum Beispiel Krankenkassen, Konsulate und Botschaften etc.). Darüber hinaus bestehen unterschiedliche Prozesse der Kundengewinnung, des Transports, gesundheitsbezogener Leistungserbringung sowie touristischer Motive und Verhalten im Incoming vs. Outgoing des Gesundheitstourismus.
Die Studierenden erwerben daher im Kurs Gesundheitstourismus I grundlegende Kenntnisse über die Marktentwicklungen und deren Akteure, die Nachfragedeterminanten, die das Entscheidungsverhalten potenzieller Reisende beeinflussen, sowie die Spezifika der zentralen Teilmärkte. Sie verstehen wesentliche Theorieansätze, Gründe und Hintergründe des Gesundheitstourismus und können diese erläutern und kritisch reflektieren.
Im Rahmen des Kurses Gesundheitstourismus II werden den Studierenden die wesentlichen Grundlagen zur Planung und Umsetzung unterschiedlicher gesundheitstouristischer Angebote auf Basis anerkannter Studien, Leitfäden, Destinationsstrategien sowie Best Practices vermittelt. So werden die Studierenden in die Lage versetzt, selbstständig marktkonforme Chancen und Risiken zu bewerten, erfolgversprechende Angebote auf Basis des Marketingmix zu entwickeln, umsetzungsrelevanten Marktfaktoren kritisch zu reflektieren und fundierte Implementierungsstrategien zu entwickeln.

Lehrinhalt des Moduls:

• Grundlagen Gesundheitsreisen und Gesundheitstourismus
• Abgrenzungen zu anderen Formen und Märkten im Tourismus
• Motivationen von Gesundheitstouristen
• Teilmärkte des Gesundheitstourismus und ihre Akteure
• Probleme bei der wissenschaftlichen Beschäftigung mit Gesundheitsreisen und Gesundheitstourismus
• Das Gesundheitsreisen/Gesundheitstourismus-Modell
• Erfolgsfaktoren und Ansätze für gesundheitstouristische Angebote
• Best Practice-Beispiele in zentralen Teilmärkten
• Netzwerkbildung und Vertriebsmodelle
• Qualitätsmanagement und ethische Aspekte

Lehrmethoden:

Siehe Kursbeschreibungen

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibungen

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms:

--

Prüfungszulassungsvoraussetzung:

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibungen

Modulklausur, 180 Min. (100 %)