MENUMENU
MENUMENU

Immobilienbewertung (DLBIMIB)

Modulbezeichnung: Immobilienbewertung

Modulnummer:

DLBIMIB

Semester:

--

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modultyp:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte: 5

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

Workload:

Selbststudium: 90 h
Selbstüberprüfung: 30 h
Tutorien: 30 h

Kurskoordinatoren/Tutoren::

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Dr. Steffen Metzner

Bezüge zu anderen Programmen:

keine

Bezüge zu anderen Modulen im Programm:

• Finanzierung und Investition
• Immobilienfinanzierung
• Immobilieninvestment und Projektentwicklung

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Grundsätzlich widmet sich die Immobilienbewertung der Zusammenfassung aller relevanten Immobilieneigenschaften in einer Finanzkennzahl, dem (monetären) Immobilienwert. Art und Weise der Immobilienbewertung und die entsprechenden Werte sind dabei nicht einheitlich, sie richten sich nach dem jeweiligen Bewertungsanlass und Wertbegriff. In Deutschland existieren diverse normierte und nicht normierte Verfahren im Sinne der Anlehnung an die Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV). Im internationalen Bereich ist diese Trennung unüblich, hier ergeben sich die Verfahren aus der jeweiligen Berufspraxis und den Standards von Berufsverbänden. Internationale Verfahren weisen jedoch teilweise Parallelen zur deutschen Wertermittlung auf, sind im Detail und bei der Datenermittlung aber oft unterschiedlich. Eine genaue Kenntnis der Methodik ist notwendig. Die Vermittlung einer guten Methodenkenntnis ist ein wichtiges Lernziel des Moduls.
Ferner ist die Immobilienbewertung auch nicht als Festpreis, sondern vielmehr als Einigungsgrundlage zu verstehen, welche die Sichten der beteiligten Parteien (z. B. Nutzungswert, Wirtschaftlichkeit) widerspiegelt. Bandbreiten gibt es insbesondere für besondere bzw. spezifische Objekte, für die kein klassischer Markt existiert (z. B. Historisches Schloss, Hafengelände, Industriegrundstück). Die Modulteilnehmer werden aufbauend auf den Methoden und Beispielgutachten für die richtige Interpretation und geeignete Verwendung der Bewertungsergebnisse vorbereitet. Je nach Objekt, Bewertungsanlass und auch Auftraggeber können spezifische Wertermittlungsverfahren zielgerichtet ausgewählt und angewendet werden.

Lehrinhalt des Moduls:

• Anlässe, Begriffe, Rechtsgrundlagen
• Vergleichswertorientierte Verfahren
• Sachwertorientierte Verfahren
• Ertragswertorientierte Verfahren
• Spezielle Verfahren der Wertermittlung
• Rechte, Belastungen, Sondereinflüsse
• Anwendung der Verfahren

Lehrmethoden:

Siehe Kursbeschreibung

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms:

--

Prüfungszulassungsvoraussetzung:

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

Klausur, 90 Min. (100 %)