MENUMENU
MENUMENU

Qualitätsmanagement Ernährung (DLBEWWQME)

Modulbezeichnung: Qualitätsmanagement Ernährung

Modulnummer:

DLBEWWQME

Semester:

--

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modultyp:

Wahlpflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 300 h

ECTS Punkte: 10

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

Workload:

Selbststudium: 220 h
Selbstüberprüfung: 40
Tutorien: 40 h

Kurskoordinatoren/Tutoren::

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Martina Heer

Bezüge zu anderen Programmen:

keine

Bezüge zu anderen Modulen im Programm:

  • Ernährungsphysiologie
  • Ernährungslehr
  • Angewandte Ernährungslehre
  • Qualitätsmanagement

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Novel Food and Health Claims:
Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage,

  • Gründe für die Entwicklung einer Novel Food-Verordnung zu beschreiben.
  • eine Definition für neuartige Lebensmittel (Novel Foods) mit eigenen Worten in Abgrenzung zu konventionellen Lebensmitteln zu verfassen.
  • verschiedene Beispiele neuartiger Lebensmittel (Novel Foods) auf Grundlage der Kategorien, welche in der Novel Food-Verordnung VO (EG) Nr. 2015/2283 festgelegt sind, auszuführen.
  • die Vor- und Nachteile neuartiger Lebensmittel gegenüberzustellen.
  • das Zulassungsverfahren neuartiger Lebensmittel in Form eines Ablaufschemas zu visualisieren und zu erläutern.
  • die Vereinheitlichung nährwert- und gesundheitsbezogener Angaben über Lebensmittel in Form einer europäischen Rechtsgrundlage zu begründen.
  • die Bedeutung werbebezogener Aussagen aus der Perspektive des Lebensmittelunternehmers und des Endverbrauchers zu diskutieren.
  • verschiedene Lebensmittelangebote mit gesundheitsbezogenen Angaben zu beschreiben.
  • den Nutzen einer Health Claims-Verordnung VO (EG) Nr. 1924/2006 in Verbindung mit dem Schutz vor Täuschung gemäß Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) zu erklären
  • Schnittstellen zwischen der Health Claims-Verordnung VO (EG) 1924/2006 und der Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV) VO (EG) 1169/2011 zu analysieren.

Gütesiegel für Lebensmittel und Verbraucherschutz:
Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage,

  • Beteiligte und deren Position innerhalb eines Zertifizierungsverfahrens zu erläutern.
  • Ablauf eines Zertifizierungsverfahrens in Form eines Schemas zu visualisieren.
  • die Aussagekraft verschiedener Zertifikate, Prüf- und Gütesiegel in der Lebensmittelwirtschaft zu erklären.
  • die Motivation für den Erwerb von Zertifikaten, Prüf- und Gütesiegeln für den Lebensmittelunternehmer zu diskutieren.
  • verschiedene Auswahlkriterien für die Entscheidung eines Zertifikats, Prüf- und Gütesiegels gegenüberzustellen.
  • die Präsenz von Zertifikaten, Prüf- und Gütesiegeln im Einzel- und Großhandel darzustellen.
  • Unterschiede zwischen der Verpflichtung zur Lebensmittelsicherheit und der Freiwilligkeit von Qualitätsnachweisen zu veranschaulichen.
  • Zertifizierungsmöglichkeiten in der Lebensmittelwirtschaft zu beschreiben.
  • die Interessen des Einzel- und Großhandels an Zertifizierungen sowie Gütesiegeln zu diskutieren.
  • die Bedeutung von Prüf- und Gütesiegeln beim Lebensmitteleinkauf des Endverbrauchers zu analysieren.
  • den Nutzen von Gütesiegeln bei der Lebensmittelauswahl für den Endverbraucher zu erklären.
  • den Ablauf von Zertifizierungen anhand eines selbstgewählten Beispiels darzustellen.
  • den Einfluss von Zertifizierungen und Gütesiegeln auf den Erfolg eines Lebensmittelunternehmers zu begründen.

Lehrinhalt des Moduls:

Novel Food and Health Claims:

  • Kriterien neuartiger Lebensmittel
  • Zulassungsverfahren und Einfluss der zuständigen Behörden bei neuartigen Lebensmitteln
  • Anforderungen in der Novel Food-Verordnung VO (EU) Nr. 2015/2283 vom 25. Nvoember 2015
  • Nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel
  • Nutzen von Informationen über Lebensmittel
  • Anforderungen in der Health Claims-Verordnung VO (EG) Nr. 1924/2006 vom 20. Dezember 2006

Gütesiegel für Lebensmittel und Verbraucherschutz:

  • Pflicht zur Lebensmittelsicherheit und Kür zu Qualitätsnachweisen
  • Zertifizierung, Akkreditierung und Auditierung
  • Bedeutung von Zertifikaten, Prüf- und Gütesiegeln
  • Lebensmittelangebote und deren Auswahlkriterien
  • Kombination: Verbraucherschutz und Schutz vor Täuschung
  • Lebensmittelsicherheits- und Qualitätskriterien

Lehrmethoden:

Siehe Kursbeschreibung

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibungen

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms:

--

Prüfungszulassungsvoraussetzung:

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

DLBEWWQME01:
Schriftliche Ausarbeitung: Hausarbeit (50%)
DLBEWWQME02:
Schriftliche Ausarbeitung: Fallstudie (50%)