MENUMENU
MENUMENU

Supply Chain Management (MWCH)

Modulbezeichnung: Supply Chain Management

Modulnummer:

MWCH

Semester:

--

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modultyp:

Pflicht, Wahlpflicht

Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 300 h

ECTS Punkte: 10

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

Workload:

Selbststudium: 180 h
Selbstüberprüfung: 60 h
Tutorien: 60 h

Kurskoordinatoren/Tutoren::

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Ernesto Gambarte

Bezüge zu anderen Programmen:

• Master General Management
• Master of Business Administration

Bezüge zu anderen Modulen im Programm:

• Marketingstrategie
• Management

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Eine bedeutende Konsequenz der durch die sog. „Globalisierung“ erzeugten Intensivierung der internationalen Wirtschaftsbeziehungen findet ihren Ausdruck in der Tatsache, dass Wettbewerbsprozesse immer weniger zwischen einzelnen Unternehmen, sondern zwischen sog. „globalen Wertschöpfungsketten“ angesiedelt sind. Zur Frage nach den Merkmalen und Besonderheiten der hierzu erforderlichen unternehmensübergreifenden Planung, Steuerung und Kontrolle von Wertschöpfungsaktivitäten hat die betriebswirtschaftliche Theorie und Praxis in den letzten Jahren unter dem Schlagwort „Supply Chain Management“ eine Vielzahl von Konzepten und Methoden entwickelt. Deren kleinster gemeinsamer Nenner bildet das Ziel der Realisierung nachhaltiger Kostensenkungs- und/oder Wertsteigerungseffekte durch eine fluss- und prozessorientierte, unternehmensübergreifende und nachfrageorientierte Optimierung des gesamten Wertschöpfungsnetzwerkes. Die Verwirklichung dieser Absicht erweist sich aus verschiedensten Gründen als überaus ambitioniert. Zum einen setzt eine erfolgreiche Verwirklichung von SCM-Konzepten voraus, dass diese sich stimmig in das Spektrum ebenfalls handlungsrelevanter Führungskonzepte der beteiligten Wertschöpfungspartner einfügen. Mit Blick auf die konzeptionelle und inhaltliche Spannweite von Supply-Chain-Strategien wird zum anderen deutlich, dass deren Entwicklung eine keineswegs einfach zu bewerkstelligende ganzheitliche Sichtweise des Wertschöpfungsnetzwerks erforderlich machen. Dies betrifft gleichermaßen das Spektrum an instrumentellen Elementen des SCM.
Im Bewusstsein um diese Besonderheiten ist es das Kernziel dieses Moduls, das SCM-Konzept aus strategischer und instrumenteller Perspektive einer detaillierten Betrachtung zu unterziehen. Vervollständigt wird dieser Zugang mit einer ebenfalls sehr ausführlichen Erörterung von Controlling-Systemen im SCM-Kontext. Im Ergebnis soll den Studierenden damit ein systematisches und differenziertes Verständnis zum SCM-Ansatz vermittelt werden. Dies soll seinen Ausdruck auch in der Befähigung finden, strategische SCM-Elemente, deren instrumentelle Basis und die damit einhergehenden Steuerungserfordernisse lösungsorientiert zu strukturieren und zu bearbeiten.

Lehrinhalt des Moduls:

• Shortcut Wertschöpfungsnetzwerke – Motive, Typologien, Ziele
• Stoßrichtungen von SCM-Strategien
• SCM-Instrumente
• Controlling-Systeme in Wertschöpfungsnetzwerken
• Risikomanagement in Wertschöpfungsnetzwerken

Lehrmethoden:

Siehe Kursbeschreibungen

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibungen

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms:

--

Prüfungszulassungsvoraussetzung:

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibungen

MWCH01
MWCH02
Modulklausur 180 Min. (100 %)