Modulhandbuch

Bachelor: Bachelor Ernährungswissenschaften im Fernstudium

Letzte Aktualisierung: 30.11.2018

Inhalte
Semester 3
Modul Warenkunde und Bromatologie (DLBEWWUB)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Warenkunde und Bromatologie

Modulnummer:

DLBEWWUB

Semester:

3 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte: 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Warenkunde und Bromatologie (DLBEWWUB01)

Dauer:

Selbststudium: 90 h
Selbstüberprüfung: 30 h
Tutorien: 30 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Martina Heer

Bezüge zu anderen Programmen:

keine

Bezüge zu anderen Modulen im Programm:

  • Lebensmittelwissenschaft
  • Lebensmitteltechnologie

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage,

  • die wichtigsten Rohwaren und Lebensmittel pflanzlichen und tierischen Ursprungs, deren Herstellungsprozess und deren Qualitätskriterien zu beschreiben.
  • die Zusammensetzung von Rohwaren und verarbeiteten Lebensmitteln und deren Veränderungen durch Verarbeitung und während der Lagerung zu erklären.
  • sich zielgerichtet im Selbststudium Fachwissen aus Fachliteratur und Fachartikeln im Bereich der Lebensmittelwarenkunde zu erarbeiten.
  • die erworbenen Kenntnisse zur Beurteilung der Lebensmittelqualität anzuwenden.
  • die grundlegenden Abläufe des Lebensmittelverderbs sowie der Prozesse zur Lebensmittelhaltbarmachung zu benennen.
  • die Grundsätze der Lebensmittelhygiene zu erläutern und im Kontext der Verarbeitung, der Lagerung von Lebensmitteln einzuordnen.

Lehrinhalt des Moduls:

  • Lebensmittelwarenkunde
  • Qualitätskriterien und Qualitätsbeurteilung von Lebensmitteln
  • Haltbarmachungsverfahren und Produktqualität
  • Grundlagen der Lebensmittelhygiene

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms::

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung:

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

DLBEWWUB01:
Klausur, 90 Min. (100%)

Kursnummer:

DLBEWWUB01

Kursname:

Warenkunde und Bromatologie

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Die Lebensmittelwarenkunde stellt im Bereich der Ernährungswissenschaften eine grundlegende Säule für die Einordnung und Bewertung der Produktqualität und deren Einfluss auf die Ernährung des Menschen dar. Im Rahmen des Kurses werden profunde Kenntnisse über die Beschaffenheit der wichtigsten Lebensmittelrohwaren und verarbeiteten Lebensmittel, deren grundlegende Herstellungsprozesse und deren Veränderung im Zuge der Lagerung, Erzeugung, Behandlung, Zubereitung und Gewinnung vermittelt. Dabei ist zudem der rechtliche Rahmen im Bereich der Herstellung und Verarbeitung sowie im Bereich der Lebensmittelhygiene entscheidend um Qualitätsbeeinflussungen und mögliche Gefahren identifizieren, einordnen und bewerten zu können.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • die wichtigsten Rohwaren und Lebensmittel pflanzlichen und tierischen Ursprungs, deren Herstellungsprozess und deren Qualitätskriterien zu beschreiben.
  • die Zusammensetzung von Rohwaren und verarbeiteten Lebensmitteln und deren Veränderungen durch Verarbeitung und während der Lagerung zu erklären.
  • sich zielgerichtet im Selbststudium Fachwissen aus Fachliteratur und Fachartikeln im Bereich der Lebensmittelwarenkunde zu erarbeiten.
  • die erworbenen Kenntnisse zur Beurteilung der Lebensmittelqualität anzuwenden.
  • die grundlegenden Abläufe des Lebensmittelverderbs sowie der Prozesse zur Lebensmittelhaltbarmachung zu benennen.
  • die Grundsätze der Lebensmittelhygiene zu erläutern und im Kontext der Verarbeitung, der Lagerung von Lebensmitteln einzuordnen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Einführung in die Bromatologie

1.1 Begriffsdefinition und Abgrenzung

1.2 Qualitätsdimensionen und Qualitätskriterien von Lebensmitteln

1.3 Qualitätsbeurteilung von Lebensmitteln und Lebensmittelsensorik

2. Einflussfaktoren auf die Lebensmittelqualität und Lebensmittelverderb

2.1 Intrinsische Faktoren

2.2 Milieufaktoren

2.3 Prozess- und Herstellungsfaktoren

2.4 Rückstände und Kontaminanten

2.5 Chemischer, biochemischer und mikrobiologischer Lebensmittelverderb

3. Überblick über Haltbarmachungsverfahren und deren Einfluss auf die Produktqualität

3.1 Physikalische Haltbarmachungsverfahren

3.2 Chemische Haltbarmachungsverfahren

3.3 Biologische Haltbarmachungsverfahren

3.4 Neuartige Haltbarmachungsverfahren

4. Lebensmittelhygiene bei Herstellung, Lagerung, Vertrieb

4.1 Rechtliche Rahmenbedingungen

4.2 Gute Hygienepraxis

4.3 HACCP-Konzept

5. Zusatzstoffe

5.1 Verwendung

5.2 Wirkung

5.3 Funktionsklassen

6. Lebensmittelwarenkunde: Aufbau, Zusammensetzung, Herstellung und Verarbeitung, Qualitätskriterien

6.1 Milch- und Milchprodukte, inklusive Speiseeis

6.2 Fleisch und Fleischwaren

6.3 Fisch, Meeresfrüchte und Fischereierzeugnisse

6.4 Getreide, Getreideprodukte und Hülsenfrüchte

6.5 Obst und Gemüse sowie deren Erzeugnisse

6.6 Fette und Speiseöle

6.7 Zucker, Sirup, Honig

6.8 Gewürze, Tee, Kaffee, Kakao

6.9 Bier, Wein, Spirituosen

6.10 Funktionelle Lebensmittel

Literatur:

  • Anderle, P./ Schwarz, H. (2013): Lebens- und Genussmittel: Warenkunde. Bildungsverl. EINS, Troisdorf.
  • Gorny, D. / Kulow, W. (Hrsg.) (2006): Praxishandbuch Lebensmittelhygiene-Recht. Hamburg : Behr's.
  • Keweloh, H. (2011): Mikroorganismen in Lebensmitteln. Theorie und Praxis der Lebensmittelhygiene. Haan-Gruiten, Pfanneberg.
  • Krämer, J./Prange, A. (2017): Lebensmittel-Mikrobiologie. Eugen Ulmer: Stuttgart.
  • Löbbert R./Hanrieder D. / Berges U. / Beck J. (2013): Lebensmittel. Waren, Qualitäten, Trends. Verlag Europa-Lehrmittel, Haan-Gruiten.
  • Meyer, A. (Hrsg.) (2010): Lebensmittel heute - Qualität und Recht. Hamburg: Behr‘s.
  • Rimbach, G. (Hrsg.) (2006): Grundlagen der Lebensmittellehre. Behr' s, Hamburg.
  • Rimbach, G./Nagursky, J./Erbersdobler, H. (2015): Lebensmittel-Warenkunde für Einsteiger. Springer-Spektrum, Berlin.
  • Stähle, S. (2007): Leitlinien zur Lebensmittelhygiene: Umsetzung der Guten Hygienepraxis (GHP). Behr's, Hamburg.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30

Modul Lebensmitteltechnologie (DLBEWLTEC)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Lebensmitteltechnologie

Modulnummer:

DLBEWLTEC

Semester:

3 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte: 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Lebensmitteltechnologie (DLBEWLTEC01)

Dauer:

Selbststudium: 90 h
Selbstüberprüfung: 30 h
Tutorien: 30 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Martina Heer

Bezüge zu anderen Programmen:

keine

Bezüge zu anderen Modulen im Programm:

  • Warenkunde und Bromatologie
  • Lebensmittelwissenschaft
  • Hygiene und Toxikologie

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage,

  • die Grundbegriffe der Lebensmitteltechnologie zuzuordnen und zu benennen.
  • die wichtigsten physikalischen und chemischen Technologien bei der Herstellung und Haltbarmachung von Lebensmitteln zu verstehen und darauf basierend lebensmitteltechnologische Herstellungsverfahren in der Praxis nachzuvollziehen.
  • die Prozessschritte bei der Verarbeitung und Haltbarmachung von Rohstoffen sowie weiterführende Herstellungs- und Prozessschritte bis hin zur Verpackung zu beschreiben.
  • den Einfluss von Produktionsprozessen auf die Produktqualität aufzuzeigen und zu erläutern.
  • die Grundfunktionen der Lebensmittelverpackung zu verstehen sowie in Abhängigkeit der lebensmittelspezifischen Anforderungen relevante Verpackungsverfahren und -technologien zu benennen.
  • die angeeigneten Kenntnisse bei der technologischen, sensorischen und mikrobiologischen Beurteilung von verarbeiteten Lebensmitteln anzuwenden und eigenständig Aussagen zur Prozessqualität und Prozesssicherheit abzuleiten.
  • sich im Selbststudium zielgerichtet Wissen aus lebensmitteltechnologischer Fachliteratur anzueignen und, basierend auf den erworbenen lebensmitteltechnologischen Grundlagen, auch neue technologische Entwicklungen zu interpretieren.

Lehrinhalt des Moduls:

  • Lebensmitteltechnologische Grundprozesse
  • Physikalische und chemische Haltbarmachungsverfahren
  • Moderne Lebensmittelkonservierungsverfahren
  • Grundlagen der Lebensmittelverpackung

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms::

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung:

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

DLBEWLTEC01:
Klausur, 90 Min. (100%)

Kursnummer:

DLBEWLTEC01

Kursname:

Lebensmitteltechnologie

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Der Kurs gibt einen Überblick über wichtige Grundprozesse und technische Verfahren bei der industriellen Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln einschließlich ihrer Verpackung. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den wichtigsten Methoden der Haltbarmachung unter Berücksichtigung neuartiger, nicht-thermischer Konservierungsverfahren. Die grundlegenden Prozessschritte, Apparate und Anlagen der Lebensmittelindustrie werden vorgestellt und anhand konkreter Anwendungsbeispiele erläutert. Zudem werden im Prozess auftretende technologische, funktionale und sensorische Veränderungen aufgezeigt.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • die Grundbegriffe der Lebensmitteltechnologie zuzuordnen und zu benennen.
  • die wichtigsten physikalischen und chemischen Technologien bei der Herstellung und Haltbarmachung von Lebensmitteln zu verstehen und darauf basierend lebensmitteltechnologische Herstellungsverfahren in der Praxis nachzuvollziehen.
  • die Prozessschritte bei der Verarbeitung und Haltbarmachung von Rohstoffen sowie weiterführende Herstellungs- und Prozessschritte bis hin zur Verpackung zu beschreiben.
  • den Einfluss von Produktionsprozessen auf die Produktqualität aufzuzeigen und zu erläutern.
  • die Grundfunktionen der Lebensmittelverpackung zu verstehen sowie in Abhängigkeit der lebensmittelspezifischen Anforderungen relevante Verpackungsverfahren und -technologien zu benennen.
  • die angeeigneten Kenntnisse bei der technologischen, sensorischen und mikrobiologischen Beurteilung von verarbeiteten Lebensmitteln anzuwenden und eigenständig Aussagen zur Prozessqualität und Prozesssicherheit abzuleiten.
  • sich im Selbststudium zielgerichtet Wissen aus lebensmitteltechnologischer Fachliteratur anzueignen und, basierend auf den erworbenen lebensmitteltechnologischen Grundlagen, auch neue technologische Entwicklungen zu interpretieren.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Einführung in die allgemeine Lebensmitteltechnologie

1.1 Anforderungen an Lebensmittel

1.2 Bedeutung der Haltbarmachung

1.3 Typen von Verderbsreaktionen, Wechselwirkungen, Hürdenkonzept

2. Physikalisch-chemische Grundlagen disperser Systeme

2.1 Definition

2.2 Stabilität disperser Systeme

2.3 Grenzflächenphänomene

2.4 Emulsionen: Charakterisierung und Herstellung

3. Wasser in Lebensmitteln

3.1 Bindung von Wasser in Lebensmitteln

3.2 Wasseraktivität, Sorptionsisotherme

3.3 Physikalische und chemische Veränderungen

4. Verfahren zur Absenkung der Wasseraktivität (Trocknung, Gefriertrocknung)

4.1 Ziele

4.2 Prozesstechnik

4.3 Trocknungsverlauf und Trocknungsprinzipien

4.4 Anwendungsbeispiele

5. Wärmebehandlungsverfahren

5.1 Blanchieren, Pasteurisation, Sterilisation

5.2 Methoden der Wärmeübertragung

5.3 Anlagen- und Prozesstechnik

5.4 Kinetik der Abtötung von Mikroorganismen: D-Wert / z-Wert / F-Wert

5.5 Anwendungsbeispiele

6. Haltbarmachung durch Temperaturabsenkung

6.1 Kühlen

6.2 Gefrierprozess, Gefrierverfahren

6.3 Gefrierkonzentrierung

6.4 Anwendungsbeispiele

7. Chemische Verfahren zur Haltbarmachung

7.1 Konservierungsstoffe

7.2 Pökeln

7.3 Räuchern

8. Haltbarmachung durch Verminderung der Sauerstoffeinwirkung

8.1 Schutzgase

8.2 Vakuum

9. Moderne, nicht-thermische Haltbarmachungsverfahren

9.1 Hochdruckbehandlung

9.2 Gepulste elektrische Felder

9.3 Ionisierende Strahlen

9.4 Wechselwirkung zwischen Verpackung und Lebensmitteln

9.5 Verpackungsverfahren

10. Verpackungstechnologie

10.1 Funktionen von Verpackungen

10.2 Packstoffe

10.3 Wechselwirkung zwischen Verpackung und Lebensmitteln

10.4 Verpackungsverfahren

Literatur:

  • Brennan, J.G. (Hrsg.) (2006): Food processing handbook. Wiley-VCH: Weinheim.
  • Fellows, P.J. (2009): Food processing technology: Principles and practice. CRC Press: Boca Raton.
  • Hamatschek, J. (2016): Lebensmitteltechnologie: Die industrielle Herstellung von Lebensmitteln aus landwirtschaftlichen Rohstoffen. Eugen Ulmer: Stuttgart.
  • Hartwig, G./von der Linden. H./Skrobisch, H. (2009): Grundlagen der thermischen Konservierung. Behr’s: Hamburg.
  • Heiss, R. (Hrsg.) (2007): Lebensmitteltechnologie. Biotechnologische, chemische, mechanische und thermische Verfahren der Lebensmittelverarbeitung. Springer: Berlin.
  • Heiss, R./Eicher, K. (2002): Haltbarmachen von Lebensmitteln. Chemische, physikalische und mikrobiologische Grundlagen der Qualitätserhaltung. Springer: Berlin.
  • Kurzhals, K.-H. (2007): Kühlen und Gefrieren von Lebensmitteln. Behr’s: Hamburg.
  • NPCS Board (Hrsg.) (2012): Modern Technology on Food Preservation. Asia Pacific Business Press: Kamla Nagar.
  • Robertson, G L. (2006): Food Packaging. Principles and Practice. Boca Raton: Taylor & Francis CRC Press.
  • Tscheuschner, H.-D. (Hrsg.) (1996): Lebensmitteltechnologie. Behr’s: Hamburg.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30

Modul Personal Skills (DLBLOPS)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Personal Skills

Modulnummer:

DLBLOPS

Semester:

3 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte: 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Personal Skills (DLBLOPS01)

Dauer:

Selbststudium: 110h
Selbstüberprüfung: 20h
Tutorien: 20h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Verena Renneberg

Bezüge zu anderen Programmen:

• Bachelor Logistikmanagement

Bezüge zu anderen Modulen im Programm:

• Wissenschaftliches Arbeiten

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage,

  • verschiedene Modelle zur Erklärung von Werthaltungen und Wertewandel zu erläutern.
  • Persönlichkeitsmerkmale zu unterscheiden und Erfassungsansätze von Persönlichkeit zu erklären und voneinander zu unterscheiden. Die theoretischen Kenntnisse befähigen die Studierenden, ihre persönlichen Stärken zu identifizieren und den Nutzen derselben für ihr berufliches Leben zu erkennen.
  • Kompetenzmodelle sowie Methoden und Instrumente zur Ermittlung von Kompetenzen zu benennen.
  • zwischen Persönlichkeitseigenschaften und Kompetenzen zu differenzieren. Sie sind außerdem mit Ansätzen zum betrieblichen Kompetenzmanagement vertraut.
  • die neurophysiologische Sicht auf das Lernen sowie Kenntnisse zu Lernhemnissen dazu zu nutzen, eigene Lerngewohnheiten und -erfahrungen zu reflektieren und potentielle Verbesserungsmöglichkeiten für zukünftige Lernsituation zu identifizieren.
  • betriebliche Konflikte zu erkennen und zu analysieren. Sie haben außerdem Methoden der betrieblichen Konfliktlösung verinnerlicht.
  • ihre eigenen Persönlichkeitsmerkmale, sozialen und beruflichen Kompetenzen sowie ihre Lern-, Kommunikations- und Konfliktlösungsstrategien einzuschätzen und daraus resultierende Chancen für ihr Berufsleben zu identifizieren.
  • eine selbstgewählte Fragestellung aus dem Themengebiet „Personal Skills“ unter Einhaltung wissenschaftlicher Standards selbstständig zu bearbeiten und zu verschriftlichen.

Lehrinhalt des Moduls:

  • Werte und Wertewandel
  • Persönlichkeit – Konzepte, Merkmale und Erfassungsansätze
  • Kompetenzen – Konzepte, Messung und Standards
  • Neurophysiologische Grundlagen des Lernens
  • Kommunikation – betriebliche Kommunikation, Modelle und Gesprächstechniken
  • Konfliktmanagement und Verhandlungsstrategien

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms::

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung:

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

Schriftliche Ausarbeitung: Hausarbeit (100 %)
Präsentation (bestanden / nicht bestanden)

Kursnummer:

DLBLOPS01

Kursname:

Personal Skills

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Die Studierenden lernen wichtige soziale Kompetenzen kennen und bekommen einen Überblick über aktuelle Entwicklungen in Forschung und Wissenschaft. Sie erkennen die Bedeutung sozialer Kompetenzen nicht nur für sich selbst, sondern auch im berufsalltäglichen Umfeld. Sie haben damit die Möglichkeit, sich ein persönliches Kompetenzprofil aufzubauen, das fachliche, methodische und soziale Themen beinhaltet. Mit diesem Modul wird der gestiegenen Bedeutung sozialer Kompetenzen in der Arbeitswelt Rechnung getragen.

Kursziele:

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • verschiedene Modelle zur Erklärung von Werthaltungen und Wertewandel zu erläutern.
  • Persönlichkeitsmerkmale zu unterscheiden und Erfassungsansätze von Persönlichkeit zu erklären und voneinander zu unterscheiden. Die theoretischen Kenntnisse befähigen die Studierenden, ihre persönlichen Stärken zu identifizieren und den Nutzen derselben für ihr berufliches Leben zu erkennen.
  • Kompetenzmodelle sowie Methoden und Instrumente zur Ermittlung von Kompetenzen zu benennen.
  • zwischen Persönlichkeitseigenschaften und Kompetenzen zu differenzieren. Sie sind außerdem mit Ansätzen zum betrieblichen Kompetenzmanagement vertraut.
  • die neurophysiologische Sicht auf das Lernen sowie Kenntnisse zu Lernhemnissen dazu zu nutzen, eigene Lerngewohnheiten und -erfahrungen zu reflektieren und potentielle Verbesserungsmöglichkeiten für zukünftige Lernsituation zu identifizieren.
  • betriebliche Konflikte zu erkennen und zu analysieren. Sie haben außerdem Methoden der betrieblichen Konfliktlösung verinnerlicht.
  • ihre eigenen Persönlichkeitsmerkmale, sozialen und beruflichen Kompetenzen sowie ihre Lern-, Kommunikations- und Konfliktlösungsstrategien einzuschätzen und daraus resultierende Chancen für ihr Berufsleben zu identifizieren.
  • eine selbstgewählte Fragestellung aus dem Themengebiet „Personal Skills“ unter Einhaltung wissenschaftlicher Standards selbstständig zu bearbeiten und zu verschriftlichen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Werte und Wertewandel
1.1. Modelle des Wertewandels
1.2. Erklärungsmuster des Wertewandels
1.3. Werte und Wertewandel der Generation Y
2. Persönlichkeit
2.1. Persönlichkeitskonzepte
2.2. Persönlichkeitsmerkmale
2.3. Erfassungsansätze von Persönlichkeit
3. Kompetenzen
3.1. Konzepte persönlicher und sozialer Kompetenzen
3.2. Messung von Kompetenzen
3.3. Kompetenz- und Wissensmanagement
4. Lernen aus neurophysiologischer Sicht
4.1. Anatomische Grundlagen der Neurophysiologie und
4.2. Hirnforschung
4.3. Die neurophysiologische Sicht auf das Lernen
4.4. Einflussfaktoren, Lerntypen und effizientes Lernsetting
5. Kommunikation
5.1. Kommunikation in der Unternehmenspraxis
5.2. Kommunikationsmodelle
5.3. Kommunikationsfördernde Gesprächstechniken
5.4. Networking
6. Konfliktmanagement und Verhandlungsstrategien
6.1. Konflikte und Konfliktmanagement
6.2. Verhandlungsstrategien

Literatur:

  • Birker, K. (2004): Betriebliche Kommunikation. 3. Auflage, Cornelsen, Berlin. ISBN-13: 978-3464492583.
  • Bruno, T./Adamczyk, G./Bilinski, W. (2014): Körpersprache und Rhetorik. Ihr souveräner Auftritt. 2. Auflage, Haufe, Freiburg. ISBN-13: 978-3648052310.
  • Fetting, M. (2009): Theorien und Konzepte der Public Relations. Öffentlichkeitsarbeit und interne Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktoren im Betrieb. Books on Demand, Norderstedt. ISBN-13: 978-3839107133.
  • Fritsche, T. (2016): Souverän verhandeln. Psychologische Strategien und Methoden. Mit 20 Übungen zum Selbstlernen. 2. Auflage, Hogrefe, Bern. ISBN-13: 978-3456856070.
  • Gay, F. (2004): Das persolog Persönlichkeits-Profil. Persönliche Stärke ist kein Zufall. GABAL/persolog, Remchingen. ISBN-13: 978-3897493520.
  • Jiranek, H./Edmüller, A. (2007): Konfliktmanagement. Konflikten vorbeugen, sie erkennen und lösen. Haufe, Planegg. ISBN-13: 978-3448082494.
  • Kanning, U.-P. (2015): Soziale Kompetenzen fördern. 2. Auflage, Hogrefe, Göttingen. ISBN-13: 978-3801726973.
  • Niermeyer, R. (2006): Soft Skills. Das Kienbaum Trainingsprogramm.Haufe, München. ISBN-13: 978-3448072877.
  • Olfert, K. (2012): Personalwirtschaft Kompakt-Training. 8. Auflage, Kiehl, Herne. ISBN-13: 978-3470496887.
  • Riedenauer, M./Tschirf, A. (2012): Zeitmanagement und Selbstorganisation in der Wissenschaft. Ein selbstbestimmtes Leben in Balance. UTB, Wien. ISBN-13: 978-3825236687.
  • Roth, G. (2016): Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern. 11. Aufalge, Klett-Cotta, Stuttgart. ISBN-13: 978-3608980431.
  • Saum-Aldehoff, T. (2007): Big Five. Sich selbst und andere erkennen. Patmos, Düsseldorf 2007. ISBN-13: 978-3491421042.
  • Wicher, U. (2015): Managementkompetenzen. Kiehl, Herne. ISBN-13: 978-3470653013.

Prüfungsleistungen:

• Schriftliche Ausarbeitung: Hausarbeit
• Präsentation (bestanden / nicht bestanden)

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 110
Selbstüberprüfung (in Std.): 20
Tutorien (in Std.): 20

Modul Marketing (BMAR-01)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Marketing

Modulnummer:

BMAR-01

Semester:

3 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte: 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Marketing I (BMAR01-01)
  • Marketing II (BMAR02-01)

Dauer:

Selbststudium: 90 h
Selbstüberprüfung: 30 h
Tutorien: 30 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Maren Weber

Bezüge zu anderen Programmen:

• Bachelor Finanzmanagement
• Bachelor Personalmanagement
• Bachelor Marketing
• Bachelor Wirtschaftsrecht
• Bachelor Betriebswirtschaftslehre
• Bachelor Gesundheitsmanagement
• Bachelor Soziale Arbeit
• Bachelor Pflegemanagement
• Bachelor Logistikmanagement

Bezüge zu anderen Modulen im Programm:

• BWL
• Planen und Entscheiden
• Unternehmensgründung und Innovationsmanagement

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Marketing I
Nach erfolgreichem Abschluss

  • kennen die Studierenden die Grundbegriffe und Grundlagen im Marketing.
  • verstehen die Studierenden die Begriffe Markenmanagement und Positionierung.
  • können die Studierenden die Marketing-Instrumente (4 Ps) unterscheiden.
  • erkennen die Studierenden die Zusammenhänge im Marketingmix.

Marketing II
Nach erfolgreichem Abschluss

  • verstehen die Studierenden die Bedeutung des Konsumentenverhaltens.
  • kennen die Studierenden den Kaufentscheidungsprozess und die Einflussfaktoren auf diesen Prozess.
  • sind die Studierenden mit dem Thema der Kundensegmentierung vertraut.
  • haben die Studierenden die Wichtigkeit der Kundenzufriedenheit sowie der Kundenbindung erkannt.

Lehrinhalt des Moduls:

Marketing I
• Grundlagen des Marketings
• Produktpolitik
• Kommunikationspolitik
• Preispolitik
• Distributionspolitik

Marketing II
• Grundlagen der Konsumentenverhaltensforschung
• Marketingbotschaft
• Kaufentscheidungsmodelle
• Marktforschung und Segmentierung
• Kundenzufriedenheit

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibungen

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms::

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung:

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibungen

Modulklausur, 90 Min. (100 %)

Kursnummer:

BMAR01-01

Kursname:

Marketing I

Gesamtstunden:

90 h

ECTS Punkte:

3 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Ziel des Kurses ist es, den Studierenden die grundlegenden Konzepte und Begriffe des operativen Marketings zu vermitteln. Sie erhalten einen Einblick in die unterschiedlichen Ansätze des Marketings im Unternehmen und werden vertraut mit dem Management von Produkten und Marken sowie mit dem Begriff der Positionierung im Markt.

Der Kurs vermittelt den Studierenden das Grundwerkzeug des Marketings anhand des Marketingmix. Im Detail wird auf die vier Elemente des Marketingmix eingegangen, also die Produkt-, Kommunikations-, Preis- und Distributionspolitik. Die Zusammenhänge und das Zusammenspiel der einzelnen Elemente wird durch Beispiele aus der Praxis verdeutlicht. Die Studierenden lernen, dass der Erfolg eines Produkts von einer konsistenten und konsequenten Umsetzung der einzelnen Elemente im operativen Marketing abhängt.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses

  • kennen die Studierenden die Grundbegriffe und Grundlagen im Marketing.
  • verstehen die Studierenden die Begriffe Markenmanagement und Positionierung.
  • können die Studierenden die Marketing-Instrumente (4 Ps) unterscheiden.
  • erkennen die Studierenden die Zusammenhänge im Marketingmix.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Grundlagen des Marketings

1.1 Begriffe des Marketings

1.2 Markenführung, Positionierung und Wettbewerbsstrategien

1.3 Marketingmanagement

2. Produktpolitik

2.1 Begriffe der Produktpolitik

2.2 Gestaltungsfelder der Produktpolitik

2.3 Innovationsmanagement

3. Kommunikationspolitik

3.1 Integrierte Marketingkommunikation.

3.2 Instrumente der massenmedialen Kommunikation

3.3 Instrumente der persönlichen Kommunikation

4. Preispolitik

4.1 Die Stellung der Preispolitik im Marketing

4.2 Preispolitische Strategien

4.3 Preisbestimmung und Konditionierung

5. Distributionspolitik

5.1 Grundlagen der Distributionspolitik

5.2 Vertikale Gestaltung des Vertriebssystems

5.3 Horizontale Gestaltung des Vertriebssystems

Literatur:

  • Armstrong, G./Kotler, P./Opresnik, M. O. (2016): Marketing. An Introduction. 13. Auflage, Pearson, London. ISBN-13: 978-1292146508.
  • Blythe, J. (2006): Essentials of Marketing Communications. 3. Auflage, Prentice Hall, Upper Saddle River (NJ). ISBN-13: 978-0273702054.
  • Blythe, J. (2012): Essentials of Marketing. 5. Auflage, Pearson, London. ISBN-13: 978-0273757689.
  • Bruhn, M. (2014): Unternehmens- und Marketingkommunikation. Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement. 3. Auflage, Vahlen, München, ISBN-13: 978-3800648580.
  • Diller, H. (2007): Preispolitik. 4. Auflage, Kohlhammer, Stuttgart. ISBN-13: 978-3170194922.
  • Egan, J. (2015): Marketing Communications. 2. Auflage, SAGE, Thousand Oaks (CA). ISBN-13: 978-1446259030.
  • Großklaus, R. H. G. (2009): Praxisbuch Produktmanagement. Marktanalysen und Marketingstrategien. Positionierung und Preisfindung. Mediaplanung und Agenturauswahl. Verlag moderne Industrie, Landsberg am Lech, ISBN-13: 978-3868801545.
  • Homburg, C./Krohmer, H. (2009): Marketingmanagement. Strategie – Instrumente – Umsetzung – Unternehmensführung. 3. Auflage, Gabler, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3834914972.
  • Kotler, P. et al. (2010): Grundlagen des Marketing. 5. Auflage, Pearson, München. ISBN-13: 978-3868940145.
  • Meffert, H./Burmann, C./Kirchgeorg, M. (2014): Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele. 12. Auflage, Springer Gabler, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3658023430.
  • Simon, H./Fassnacht, M. (2016): Preismanagement. Strategie – Analyse – Entscheidung – Umsetzung. 4. Auflage, Springer Gabler, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3658118709.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 45 Minuten

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 90

Selbststudium (in Std.): 54
Selbstüberprüfung (in Std.): 18
Tutorien (in Std.): 18

Kursnummer:

BMAR02-01

Kursname:

Marketing II

Gesamtstunden:

60 h

ECTS Punkte:

2 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

BMAR01-01

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Ziel des Kurses ist es, ein tieferes Verständnis für das Verhalten der unterschiedlichen Konsumenten zu wecken. Die Studierenden lernen die Grundlagen der Konsumentenverhaltensforschung kennen. Der Kurs geht auf verschiedene Kaufentscheidungsmodelle ein und untersucht die Faktoren der Konditionierung, Lernen und Emotionen, welche Kaufentscheidungen maßgeblich beeinflussen. Auch hier dienen Beispiele dazu, die Verbindung zwischen Theorie und Praxis herzustellen.

Das Thema Segmentierung des Marktes wird im Zusammenhang mit der Marktforschung detailliert beleuchtet. Hier werden die Studierenden mit den wichtigsten Instrumenten und Methoden vertraut.

Ein weiterer wichtiger Themenbereich des Marketings ist die Kundenzufriedenheit und die Kundenbindung, welche eng miteinander verbunden sind. Hier werden Kundenerwartungen und verschiedene Maßnahmen zur Kundenbindung vorgestellt und vertieft.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss

  • verstehen die Studierenden die Bedeutung des Konsumentenverhaltens.
  • kennen die Studierenden den Kaufentscheidungsprozess und die Einflussfaktoren auf diesen Prozess.
  • sind die Studierenden mit dem Thema der Kundensegmentierung vertraut.
  • haben die Studierenden die Wichtigkeit der Kundenzufriedenheit sowie der Kundenbindung erkannt.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Grundlagen der Konsumentenverhaltensforschung

1.1 Relevanz und Begriffe der Konsumentenverhaltensforschung

1.2 Private und professionelle Konsumenten

1.3 Theoretische Grundlagen

2. Konsumenten und die Marketingbotschaft

2.1 Aktivierende Prozesse

2.2 Kognitive Prozesse

2.3 Moderatoren aus der Umwelt

3. Kaufentscheidungsmodelle

3.1 Der Kaufentscheidungsprozess

3.2 Arten von Kaufentscheidungen

3.3 Theorien zur Kaufentscheidung

4. Marktforschung und Segmentierung

4.1 Relevanz und Begriffe der Marktforschung

4.2 Methoden und Instrumente der Marktforschung

4.3 Methoden der Segmentierung

5. Kundenzufriedenheit

5.1 Relevanz und Begriff der Kundenzufriedenheit

5.2 Kundenbindung

5.3 Beziehungsmarketing

Literatur:

  • Babin, B. J./Harris, E. G. (2015): Consumer Behavior. 7. Auflage, South-Western/Cengage, Boston. ISBN-13: 978-1305403222.
  • Foscht, T./Swoboda, B./Schramm-Klein, H. (2015): Käuferverhalten. Grundlagen – Perspektiven – Anwendungen. 5. Auflage, Springer Gabler, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3658085483.
  • Kroeber-Riel, W./Gröppel-Klein, A. (2013): Konsumentenverhalten, 10. Auflage, Vahlen, München. ISBN-13: 978-3800646180.
  • Sethna, Z./Blythe, J. (2016): Consumer Behavior. 3. Auflage, SAGE, Thousand Oaks (CA). ISBN-13: 978-1473919136.
  • Solomon, M. R. (2014): Consumer Behavior. Buying, Having, and Being. 11. Auflage, Prentice Hall, Upper Saddle River (NJ). ISBN-13: 978-1292017419.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 45 Minuten

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 60

Selbststudium (in Std.): 36
Selbstüberprüfung (in Std.): 12
Tutorien (in Std.): 12

Modul Ernährungsmedizin (DLBEWEM)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Ernährungsmedizin

Modulnummer:

DLBEWEM

Semester:

3 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte: 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Ernährungsmedizin (DLBEWEM01)

Dauer:

Selbststudium: 90 h
Selbstüberprüfung: 30 h
Tutorien: 30 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Martina Heer

Bezüge zu anderen Programmen:

keine

Bezüge zu anderen Modulen im Programm:

  • Anatomie und Physiologie
  • Biochemie der Ernährung
  • Ernährungsphysiologie
  • Pathophysiologie der Ernährung
  • Ernährungslehre
  • Angewandte Ernährungslehre
  • Diätetik

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage,

  • Grundlagen zu Ursachen und Entstehung verschiedener Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, des Skelettsystems und der Niere zu erläutern.
  • Grundlagen zum Zusammenhang zwischen Ernährung und Krebs zu beschreiben.
  • klinische und anthropometrische Messparameter für ausgewählte Erkrankungen zu beurteilen.
  • Ernährungsempfehlungen zur Prävention und Therapie dieser Erkrankungen zu entwickeln.
  • Ernährungsempfehlungen zur Prävention und Therapie bestimmter Erkrankungen kritisch zu beurteilen.

Lehrinhalt des Moduls:

  • Ursachen und Entwicklung von Erkrankungen der Zähne, des Gastrointestinaltrakts, des Skelettsystems und der Niere
  • Ernährung und Krebs
  • Ernährungsempfehlungen zur Prävention
  • Empfehlungen für Ernährungstherapien spezieller Erkrankungen

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms::

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung:

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

DLBEWEM01:
Klausur, 90 Min. (100%)

Kursnummer:

DLBEWEM01

Kursname:

Ernährungsmedizin

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Fehlerhaft Ernährung kann einerseits die Entstehung bestimmter Erkrankungen fördern. Andererseits kann eine zielgerichtete Nährstoffzufuhr aber auch die Genesung bestimmter Erkrankungen unterstützen, therapieren bzw. der Entstehung vorbeugen. Um die geeigneten Ernährungsempfehlungen für die Prävention oder Therapie von speziellen Erkrankungen zu beurteilen und zu entwickeln, ist es notwendig, die Ursachen und Entstehung von Erkrankungen zu verstehen, deren klinisches Erscheinungsbild zu kennen und den weiteren Verlauf prognostizieren zu können. Die Grundlagen für solche speziellen Erkrankungen werden den Studierenden im Rahmen des Moduls präsentiert und ihnen das notwendige Handwerkszeug zur Entwicklung von Ernährungsempfehlungen zur Prävention oder auch Ernährungstherapie an die Hand gegeben.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • Grundlagen zu Ursachen und Entstehung verschiedener Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, des Skelettsystems und der Niere zu erläutern.
  • Grundlagen zum Zusammenhang zwischen Ernährung und Krebs zu beschreiben.
  • klinische und anthropometrische Messparameter für ausgewählte Erkrankungen zu beurteilen.
  • Ernährungsempfehlungen zur Prävention und Therapie dieser Erkrankungen zu entwickeln.
  • Ernährungsempfehlungen zur Prävention und Therapie bestimmter Erkrankungen kritisch zu beurteilen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Karies

1.1 Definition und Ursachen

1.2 Pathophysiologie

1.3 Empfehlungen zur Prävention

2. Jodmangel und Schilddrüsenerkrankungen

2.1 Epidemiologie des Jodmangels

2.2 Physiologie

2.3 Jodbedarf und Jodversorgung

2.4 Folgen des Jodmangels und präventive Maßnahmen

3. Darmerkrankungen

3.1 Ursachen, Pathogenese und Ernährungstherapie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa)

3.2 Reizdarmsyndrom: Definition, Ursachen und Pathogenese

3.3 Kurzdarmsyndrom: Entstehung, Pathophysiologie und Ernährungsempfehlungen

3.4 Physiologie und Pathophysiologie bei Divertikulose

3.5 Ursachen und Ernährungsempfehlungen bei Obstipation

4. Leber- und Pankreaserkrankungen

4.1 Chronische Lebererkrankungen

4.2 Ernährungstherapeutische Maßnahmen bei Lebererkrankungen

4.3 Akute und chronische Pankreatitis

5. Erkrankungen des Skelettsystems

5.1 Rheumatische Erkrankungen: Ursachen, Klinik, Einfluss von Nahrungsfaktoren und Ernährungsempfehlungen

5.2 Definition, Ursachen der Osteoporose; Einfluss nehmende Nährstoffe

6. Nierenerkrankungen und Harnsteine

6.1 Definition, Ursachen und Pathophysiologie des akuten Nierenversagens und Ernährungsempfehlungen

6.2 Definition, Ursachen und Pathophysiologie des chronischen Nierenversagens und spezifische Ernährungsprobleme

6.3 Definition, Ursachen, Pathophysiologie von Nieren- und Harnsteinen und Ernährungsempfehlungen

7. Ernährung und Krebs

7.1 Definition und Terminologie

7.2 Ursachen und Entstehung

7.3 Einflussfaktoren des Ernährungs- und Lebensstils auf Krebserkrankungen

Literatur:

  • Arends, J. et al. (2015): Klinische Ernährung in der Onkologie. In: Aktuelle Ernährungsmedizin, 40, e1-e74.
  • Bernadier, C.D./Dwyer, J.T./Heber, D. (Hrsg) (2010): Handbook of Nutrition and Food. Taylor and Francis Group, LLC, Boca Raton, FL, USA.
  • Biesalski, H.K./Grimm, P./Nowitzki-Grimm, S. (Hrsg) (2017): Taschenatlas Ernährung. Thieme Verlag, Stuttgart.
  • Biesalski, H.K./Pirlich, M./Bischoff, S.C./Weimann, A. (Hrsg) (2017): Ernährungsmedizin. Thieme Verlag, Stuttgart.
  • Dachverband Osteologie e.V. (2014): Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Osteoporose bei Männern ab dem 60. Lebensjahr und bei postmenopausalen Frauen. Leitlinie des Dachverbands der Deutschsprachigen Wissenschaftlichen Osteologischen Gesellschaften e.V. Dachverband Osteologie, Essen.
  • Hahn, A./Ströhle, A./Wolters, M. (Hrsg.) (2016): Ernährung: Physiologische Grundlagen, Prävention, Therapie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft GmbH, Stuttgart.
  • Suter, P.M. (Hrsg.) (2008): Checkliste Ernährung. Thieme Verlag, Stuttgart.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30

Modul Diätetik (DLBEWD)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Diätetik

Modulnummer:

DLBEWD

Semester:

3 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte: 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Diätetik (DLBEWD01)

Dauer:

Selbststudium: 110 h
Selbstüberprüfung: 20 h
Tutorien: 20 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Martina Heer

Bezüge zu anderen Programmen:

keine

Bezüge zu anderen Modulen im Programm:

  • Ernährungslehre
  • Angewandte Ernährungslehre
  • Ernährungsmedizin
  • Ernährungsphysiologie
  • Bromatologie und Warenkunde
  • Lebensmitteltechnologie

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage,

  • durch gezielte Diäterstellung die Folgen von Mangel- und Fehlernährung zu vermeiden.
  • die ernährungswissenschaftliche Methodik anzuwenden und Energie-, Stickstoff-, Flüssigkeits- und Aktivitätsbilanzen zu erstellen.
  • die entsprechende Ernährungssoftware anzuwenden, sowie deren Limitationen und Vorzüge zu kennen.
  • Tageskostpläne für Prävention und Therapie zu erstellen und zu bewerten.
  • das im Modul erlangte Wissen in Form einer Ausarbeitung zu verschriftlichen.

Lehrinhalt des Moduls:

  • Prinzipien der Salutogenese
  • Aufgaben der Nährstoffe
  • Ernährungswissenschaftliche Methodik
  • Methodik der Ernährungsplanung
  • Führen von Ernährungsprotokollen
  • Umgang mit Ernährungssoftware und Diätplanerstellung
  • Lebensmittel in der Diätetik und Zubereitung

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms::

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung:

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

DLBEWD01:
Schriftliche Ausarbeitung: Hausarbeit (100%)

Kursnummer:

DLBEWD01

Kursname:

Diätetik

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Im Modul Diätetik erlangen die Studierenden Wissen zur Umsetzung der Ernährungslehre in die Praxis durch die Erstellung von Ernährungsplänen unter Berücksichtigung der individuellen Lebenssituation. Die Prinzipien der Ernährungsdiagnose und Ernährungsplanung werden vermittelt, wobei die ernährungswissenschaftliche Methodik angewandt wird. Die Möglichkeiten der Erstellung von Diätplänen mit Hilfe entsprechender Ernährungssoftware sowie die Erstellung von Wochenplänen sowie Einkauflisten werden erlernt. Ebenso ist das Führen von Ernährungsprotokollen Bestandteil dieses Moduls. Zudem wird die Auswahl der Lebensmittel in der Diätetik besprochen. Die Studierenden verstehen die Bedeutung von Lebensmitteln für die Ernährung und können Lebensmittel, Speisen und Mahlzeiten bewerten. Die Möglichkeiten der schonenden Zubereitung werden besprochen. Die Studierenden erstellen selbstständig Diättherapien inklusive Zustandserhebung unter Anwendung der ernährungswissenschaftlichen Methodik und legen diese in schriftlicher Form dar.

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • durch gezielte Diäterstellung die Folgen von Mangel- und Fehlernährung zu vermeiden.
  • die ernährungswissenschaftliche Methodik anzuwenden und Energie-, Stickstoff-, Flüssigkeits- und Aktivitätsbilanzen zu erstellen.
  • die entsprechende Ernährungssoftware anzuwenden, sowie deren Limitationen und Vorzüge zu kennen.
  • Tageskostpläne für Prävention und Therapie zu erstellen und zu bewerten.
  • das im Modul erlangte Wissen in Form einer Ausarbeitung zu verschriftlichen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Prinzipien der Salutogenese

1.1 Vermeidung von Mangel- und Fehlernährung

1.2 Ernährungsanforderungen in unterschiedlichen Alters- und Lebensphasen

2. Aufgaben der Nährstoffe

2.1 Verteilung der Nahrungsbestandteile auf die Ernährung

2.2 Empfehlung der Gesamtenergie

2.3 Nährstoffbedarf, Nährstoffdichte und Energiegehalt

3. Ernährungswissenschaftliche Methodik

3.1 Physikalischer und physiologischer Brennwert und Oxidation der Nährstoffe

3.2 Respiratorischer Quotient, Grundumsatz und Einflussfaktoren

3.3 Beurteilung des Körpergewichtes und Körperzusammensetzung

3.4 Direkte und Indirekte Kalorimetrie

4. Methodik der Ernährungsplanung

4.1 Nährwertberechnung

4.2 Erstellung von Energie-, Stickstoff-, Flüssigkeits- und Aktivitätsbilanzen

5. Ernährungsprotokolle

5.1 Ernährungsprotokolle (Schätz- und Wiegeprotokolle)

5.2 Verzehrshäufigkeitsfragebögen

5.3 24h Recall Protokolle

6. Ernährungssoftware

6.1 NutriGuide

6.2 Prodi

6.3 EBIS

6.4 Andere Software zur Erstellung von Diätplänen

7. Diätplanerstellung

7.1 Diätpläne

7.2 Wochenpläne

7.3 Einkaufslisten

8. Lebensmittel in der Diätetik

8.1 Nahrungsmittelauswahl

8.2 Qualität von Lebensmitteln

8.3 Verschiedene Lebensmittelgruppen

8.4 Zucker, Salz, Gewürze

8.5 Nahrungsergänzungsmittel und Funktionelle Lebensmittel (Functional Food)

9. Schonende Zubereitung

9.1 Vorbereitungs-, Gar- und Aufbereitungstechniken

9.2 Verarbeitung von Lebensmittelgruppen für besondere Ernährungserfordernisse

Literatur:

  • Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsforschung, Schweizerische Vereinigung für Ernährung (Hrsg.) (2016): Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. 2. Auflage, Bonn.
  • Elmadfa, I./Leitzmann, C. (Hrsg.) (2015): Ernährung des Menschen. 5.Auflage, Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart.
  • Höfler, E./Sprengart, P. (Hrsg.) (2012): Praktische Diätetik. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart.
  • Kasper, H. (Hrsg.) (2014): Ernährungsmedizin und Diätetik. Urban und Fischer Verlag, München.
  • Schek, A. (Hrsg.) (2017): Ernährungslehre kompakt. 6. Auflage, Umschau Zeitschriftenverlag, Wiesbaden.

Prüfungsleistungen:

Schriftliche Ausarbeitung: Hausarbeit

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 110
Selbstüberprüfung (in Std.): 20
Tutorien (in Std.): 20