Modulhandbuch

Bachelor: Bachelor International Management im Fernstudium

Letzte Aktualisierung : 25.04.2019

Inhalte
Semester 2
Modul Internationales Marketing (BWMI1)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Internationales Marketing

Modulnummer:

BWMI1

Semester:

2 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte : 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Internationales Marketing (BWMI01)

Dauer:

Selbststudium: 90 h
Selbstüberprüfung: 30 h
Tutorien: 30 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Caterina Fox

Bezüge zu anderen Programmen:

  • Bachelor Medieninformatik
  • Bachelor Mediendesign
  • Bachelor Soziale Arbeit
  • Bachelor Public Relations
  • Bachelor BWL
  • Bachelor Wirtschaftsinformatik
  • Bachelor Marketing
  • Bachelor Finanzmanagement
  • Bachelor Personalmanagement
  • Bachelor Logistikmanagement
  • Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Industrie 4.0
  • Bachelor Immobilienmanagement
  • Bachelor Tourismusmanagement
  • Bachelor Hotelmanagement
  • Bachelor Eventmanagement
  • Bachelor Wirtschaftspsychologie
  • Bachelor Sportmanagement
  • Bachelor Sozialmanagement
  • Bachelor Digital Business

Bezüge zu anderen Modulen im Programm :

  • Globale Unternehmen und Globalisierung
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Internationales Brand Management

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage,

  • grundsätzliche Aspekte des internationalen strategischen Marketings zu verstehen.
  • kulturelle Unterschiede und deren Auswirkungen auf das internationale Marketing zu analysieren.
  • ausgewählte Konzepte des internationalen Marketing-Mix anzuwenden.
  • Möglichkeiten der internationalen Marktforschung und deren Einfluss auf das Konsumentenverhalten zu beschreiben.
  • die Notwendigkeit des internationalen Markencontrollings und Qualitätsmanagements zu erkennen.
  • theoretische Kenntnisse anhand von Fallbeispielen zu reproduzieren.

Lehrinhalt des Moduls:

  • Internationale Marketingstrategie
  • Kulturelle Unterschiede und deren Bedeutung für das Marketing
  • Internationaler Marketing-Mix (Produkt-, Preis, Promotion- und Distributionsentscheidungen im internationalen Umfeld)
  • Internationale Marktforschung und Konsumentenverhalten
  • Ethische Aspekte im internationalen Marketing
  • Internationales Marketingcontrolling und Six Sigma

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms: :

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung :

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

BWMI01:
Klausur, 90 Min. (100 %)

Kursnummer:

BWMI01

Kursname:

Internationales Marketing

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp : Pflicht, Wahlpflicht

Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Kursangebot : WS, SS

Kursdauer :

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren :

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Ziel des Kurses ist es, das in Marketing I und Marketing II erworbene Wissen zu vertiefen. Der Kurs vermittelt den Studierenden die Notwendigkeit eines strategischen Marketings im internationalen Kontext. Sie lernen wesentliche kulturelle Unterschiede sowie deren Einflüsse auf das internationale Marketingmanagement kennen. Die grundsätzliche Entscheidung, Standardisierung oder Anpassung im internationalen Marketing erfahren die Studierenden auf Basis verschiedener Konzepte im internationalen Marketing-Mix. Die Notwendigkeit der internationalen Marktforschung, strategischen Planung und Kontrolle werden den Studierenden ebenso vermittelt wie ethische Aspekte im internationalen Marketing. Die Studierenden analysieren gegenwärtige Themen des Internationalen Marketingmanagements und reflektieren diese im Zusammenhang mit den erlernten Konzepten.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • grundsätzliche Aspekte des internationalen strategischen Marketings zu verstehen.
  • kulturelle Unterschiede und deren Auswirkungen auf das internationale Marketing zu analysieren.
  • ausgewählte Konzepte des internationalen Marketing-Mix anzuwenden.
  • Möglichkeiten der internationalen Marktforschung und deren Einfluss auf das Konsumentenverhalten zu beschreiben.
  • die Notwendigkeit des internationalen Markencontrollings und Qualitätsmanagement zu erkennen.
  • theoretische Kenntnisse anhand von Fallbeispielen zu reproduzieren.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten einen kursabhängigen Mix aus Skripten, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-)Tutorien, Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Strategisches internationales Marketing

1.1 Internationalisierung

1.2 Theoretische Grundlagen internationaler Markteintrittsstrategien

1.3 Formen des internationalen Markteintritts

2. Kulturelle Unterschiede als Aspekt für internationales Marketing

2.1 Überblick Kultur

2.2 Kulturmodell nach Hofstede

2.3 Kulturmodell nach Trompenaars

3. Fallbeispiele – Internationale Markteintritts- und Marketingstrategien

3.1 Fallbeispiel Nivea in Südkorea

3.2 Fallbeispiel Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH in China

3.3 Fallbeispiel Siemens Mobile in China

3.4 Fallbeispiel Siemens in China

4. Internationales Produktmanagement und Produktentwicklung

4.1 Ziele des internationalen Produktmanagements

4.2 Rahmenbedingungen des internationalen Produktmanagements

4.3 Internationale Produktentscheidungen

4.4 Internationale Produktentwicklung

5. Wechselkursschwankungen und internationale Preiskalkulation

5.1 Aufgaben und Ziele der internationalen Preismanagements

5.2 Einflussfaktoren auf das internationale Preismanagement

5.3 Instrumente des internationalen Preismanagements

6. Internationale Kommunikation und internationale Vertriebspolitik

6.1 Internationales Kommunikationsmanagement

6.2 Internationales Vertriebsmanagement

7. Internationales Marketing und Ethik

7.1 Überblick – Internationales Marketing und Ethik

7.2 Unternehmensethik in internationalen Unternehmen

7.3 Fallbeispiel Nestlé

8. Angewandte Marktforschung und ihr Einfluss auf das Konsumverhalten

8.1 Umfang und Reichweite der internationalen Marktforschung

8.2 Anforderungen an internationale Marktforschungsinformationen

8.3 Internationale Sekundärforschung

8.4 Internationale Primärforschung

9. Überwachung und Kontrolle im internationalen Marketing

9.1 Controlling im internationalen Management

10. Six Sigma, Brand Management und Rebranding

10.1 Six Sigma – Grundlagen, Definitionen und Prozesse

10.2 Brand Management

10.3 Rebranding

Literatur:

  • Backhaus, K./Voeth, M. (2010): Internationales Marketing. Schäffer-Poeschel Stuttgart. ISBN-13: 978-3791026527.
  • Berndt, R./Altobelli, C. F./Sander, M. (2010): Internationales Marketing-Management. 4. Auflage, Springer, Berlin. ISBN-13: 978-3642126901.
  • Homburg, C./Krohmer, H. (2009): Marketingmanagement. Strategie – Instrumente – Umsetzung – Unternehmensführung. 3. Auflage, Gabler, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3834916563.
  • Horx, M. (2005): Wie wir leben werden. Unsere Zukunft beginnt jetzt. Campus, Frankfurt a. M. ISBN-13: 978-3593377772.
  • Kotabe, M./Helsen, K. (2008): Global Marketing Management. 4. Auflage, Wiley, Hoboken (NJ). ISBN-13: 978-0471755272.
  • Kotler, P./Keller K. L./Bliemel, F. (2007): Marketing-Management. Strategien für wertschaffendes Handeln. 12. Auflage, Pearson Studium, Stuttgart. ISBN-13: 978-3827372291.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30

Modul Statistik (BSTA)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Statistik

Modulnummer:

BSTA

Semester:

2 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte : 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Statistik (BSTA01)

Dauer:

Selbststudium: 90h
Selbstüberprüfung: 30h
Tutorien: 30h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Marco de Pinto

Bezüge zu anderen Programmen:

• Bachelor Finanzmanagement
• Bachelor Personalmanagement
• Bachelor Marketing
• Bachelor Wirtschaftsrecht
• Bachelor Betriebswirtschaftslehre
• Bachelor Gesundheitsmanagement

Bezüge zu anderen Modulen im Programm :

• Wirtschaftsmathematik
• Computer Training
• Marktforschung
• Finanzierung
• Investition
• Planen und Entscheiden

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls

  • können die Studierenden empirische Daten numerisch und grafisch aufbereiten und darstellen.
  • können die Studierenden empirische Daten analysieren und interpretieren.
  • wissen die Studierenden, wie man reale Gegebenheiten wahrscheinlichkeitstheoretisch beschreibt und quantitativ auswertet.
  • kennen die Studierenden die wichtigsten Wahrscheinlichkeitsverteilungen und können sie auf reale Probleme anwenden.
  • können die Studierenden Zahlenmaterial einer Stichprobe als Grundlage für Rückschlüsse auf Phänomene in der Grundgesamtheit nutzen.
  • können die Studierenden erkennen, wie zwei Variablen zusammenhängen.
  • sind die Studierenden dazu in der Lage, aufbereitete Statistiken bzw. statistische Analysen einer kritischen Würdigung zu unterziehen.

Lehrinhalt des Moduls:

• Häufigkeitsverteilungen
• Lagemaße statistischer Verteilungen
• Streuungsmaße statistischer Verteilungen
• Wahrscheinlichkeitsrechnung
• Wahrscheinlichkeitsverteilungen
• Punkt- und Intervallschätzungen
• Auswertung von zweidimensionalen Daten
• Lineare Regression

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms: :

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung :

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

Klausur 90 Min. (100%)

Kursnummer:

BSTA01

Kursname:

Statistik

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp : Pflicht

Kursangebot : WS, SS

Kursdauer :

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren :

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Statistikkenntnisse dienen als Grundlage für das Verständnis von vielen weiteren Kursen im Studium; viele Studierende wenden in ihrer Bachelor-Arbeit statistische Methoden an. Darüber hinaus wird ein Manager täglich mit statistischen Auswertungen überhäuft, die er verstehen und interpretieren muss.

Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Grundlagen der Statistik. Es werden die wichtigsten Inhalte der deskriptiven Statistik, der Wahrscheinlichkeitsrechnung und der induktiven Statistik vermittelt. Zuerst werden die wichtigsten Maße der beschreibenden Statistik dargestellt, um vorhandene Daten näher zu charakterisieren; gleichzeitig werden die wichtigsten grafischen Verfahren behandelt, Datensätze zu visualisieren.

Anschließend erfolgt eine Einführung in die Gesetze der Wahrscheinlichkeit, wobei grundlegende Zusammenhänge zwischen den Wahrscheinlichkeiten von Ereignissen dargestellt werden. Außerdem werden die wichtigsten Wahrscheinlichkeitsverteilungen vorgestellt. Abschluss des Kurses bildet ein Überblick über die schließende Statistik.
Aus einer vorhandenen Stichprobe werden Wahrscheinlichkeitsintervalle ermittelt und Hypothesen geprüft. Zusätzlich werden Verfahren vorgestellt, mit denen man Hypothesen über zwei Stichproben überprüfen kann. Schließlich erfolgt eine Einführung in die Methoden, wie der Zusammenhang zwischen zwei Variablen dargestellt werden kann.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses

  • können die Studierenden empirische Daten numerisch und grafisch aufbereiten und darstellen.
  • können die Studierenden empirische Daten analysieren und interpretieren.
  • wissen die Studierenden, wie man reale Gegebenheiten wahrscheinlichkeitstheoretisch beschreibt und quantitativ auswertet.
  • kennen die Studierenden die wichtigsten Wahrscheinlichkeitsverteilungen und können sie auf reale Probleme anwenden.
  • können die Studierenden Zahlenmaterial einer Stichprobe als Grundlage für Rückschlüsse auf Phänomene in der Grundgesamtheit nutzen.
  • können die Studierenden erkennen, wie zwei Variablen zusammenhängen.
  • sind die Studierenden dazu in der Lage, aufbereitete Statistiken bzw. statistische Analysen einer kritischen Würdigung zu unterziehen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten einen kursabhängigen Mix aus Skripten, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-)Tutorien, Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1 Einführung

1.1 Statistik in der Praxis und Grundbegriffe

1.2 Messniveau

1.3 Datenquellen und Datenanalyse mit dem Computer

2 Häufigkeitsverteilungen

2.1 Aufbereitung qualitativer Daten in Tabellen

2.2 Grafische Aufbereitung qualitativer Daten

2.3 Aufbereitung quantitativer Daten in Tabellen

2.4 Grafische Aufbereitung quantitativer Daten

3 Lagemaße statistischer Verteilungen

3.1 Arithmetisches Mittel

3.2 Median

3.3 Modus

4 Streuungsmaße statistischer Verteilungen

4.1 Spannweite

4.2 Varianz und Standardabweichung

5 Wahrscheinlichkeitsrechnung

5.1 Einleitung

5.2 Definitionen und Lehrsätze der Wahrscheinlichkeitstheorie

5.3 Aufeinanderfolgende Experimente: Wahrscheinlichkeitsbäume

5.4 Bedingte Wahrscheinlichkeit

5.5 Unabhängige Ereignisse

6 Wahrscheinlichkeitsverteilungen

6.1 Zufallsvariable

6.2 Normalverteilung

7 Punkt- und Intervallschätzungen

7.1 Punktschätzung des Mittelwerts

7.2 Punktschätzung der Varianz

7.3 Intervallschätzung für den Mittelwert

7.4 Bestimmung der Stichprobengröße

8 Auswertung von zweidimensionalen Daten

8.1 Kovarianz

8.2 Pearsons Korrelationskoeffizient

9 Lineare Regression

9.1 Das einfache lineare Regressionsmodell

9.2 Die Methode der kleinsten Quadrate

9.3 Das Bestimmtheitsmaß

9.4 Prognose der abhängigen Variablen

Literatur:

  • Anderson, D. R. et al. (2010): Statistics for Business and Economics. 2. Auflage. Thomson, Andover. ISBN-13: 978-1408018101.
  • Bamberg, G./Baur, F./Krapp, M. (2007): Statistik-Arbeitsbuch. Übungsaufgaben – Fallstudien – Lösungen. 8. Auflage, Oldenbourg, Stuttgart. ISBN-13: 978-3486586190.
  • Bamberg, G./Baur, F./Krapp, M. (2009), Statistik. 15. Auflage. Oldenbourg, Stuttgart, ISBN-13: 978-3486590883.
  • Schira, J. (2009): Statistische Methoden der VWL und BWL. 3. Auflage, Pearson, München. ISBN-13: 978-3868940206.
  • Schwarze, J. (2008): Aufgabensammlung zur Statistik. 6. Auflage, NWB, Herne/Berlin. ISBN-13: 978-3482434563.
  • Schwarze, J. (2009): Grundlagen der Statistik. Band 1: Beschreibende Verfahren. 11. Auflage, NWB, Herne/Berlin. ISBN-13: 978-3482594816.
  • Schwarze, J. (2009): Grundlagen der Statistik. Band 2: Wahrscheinlichkeitsrechnung und induktive Statistik. 9. Auflage, NWB, Herne/Berlin. ISBN-13: 978-3482568695.
  • Wewel, M. C. (2006): Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL. Methoden, Anwendung, Interpretation. Pearson, München. ISBN-13: 978-3827372246.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30

Modul Kollaboratives Arbeiten (DLBKA)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Kollaboratives Arbeiten

Modulnummer:

DLBKA

Semester:

2 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte : 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Kollaboratives Arbeiten (DLBKA01)

Dauer:

Selbststudium: 110 h
Selbstüberprüfung: 20 h
Tutorien: 20 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Karin Halbritter

Bezüge zu anderen Programmen:

Alle Bachelor-Studiengänge des IUBH-Fernstudiums

Bezüge zu anderen Modulen im Programm :

Das Modul ist eigenständig. Es liefert Grundlagenkenntnisse für alle weiteren Module.

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage,

  • die eigenen Lernprozesse selbstgesteuert und kollaborativ mit analogen und digitalen Medien zu gestalten.
  • lokale und virtuelle Zusammenarbeit zu initiieren und geeignete Methoden zur Gestaltung der Zusammenarbeit auszuwählen.
  • verschiedene Formen der Kommunikation in Bezug auf die Ziele und Erfordernisse in unterschiedlichen Situationen zu beurteilen und das eigene Kommunikations- und Argumentationsverhalten zu reflektieren.
  • Konfliktpotenziale und die Rolle von Emotionen bei Konflikten zu erläutern und den Einsatz von systemischen Methoden bei der ziel- und lösungsorientierten Handhabung von Konflikten zu beschreiben.
  • sich ein Bild über die eigenen Ressourcen zu verschaffen, Methoden der Selbstführung und -motivation darzustellen und angemessene Strategien abzuleiten.

Lehrinhalt des Moduls:

  • Selbstgesteuert und kollaborativ lernen
  • Netzwerken und kooperieren
  • Performance in (virtuellen) Teams
  • Kommunizieren, argumentieren und überzeugen
  • Konfliktpotenziale erkennen und Konflikte handhaben
  • Selbstführung und Personal Skills

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms: :

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung :

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

DLBKA01:
Fachpräsentation (100 %)

Kursnummer:

DLBKA01

Kursname:

Kollaboratives Arbeiten

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp : Pflicht

Kursangebot : WS, SS

Kursdauer :

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren :

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Der Kurs unterstützt die Studierenden darin, für unsere vernetzte Welt wichtige überfachliche Kompetenzen auf- und auszubauen – und dabei die Chancen einer konstruktiven Zusammenarbeit mit anderen zu nutzen. Er stellt wesentliche Formen und Gestaltungsmöglichkeiten von kollaborativem Lernen und Arbeiten vor, vermittelt grundlegende Kenntnisse und Werkzeuge für ein selbstgeführtes, flexibles und kreatives Denken, Lernen und Handeln und macht die Studierenden mit den Themen Empathiefähigkeit und emotionale Intelligenz vertraut. Zudem werden die Studierenden angeregt, die Kursinhalte anzuwenden. Damit fördern sie ihre autonome Handlungskompetenz sowie ihre Kompetenz in der interaktiven Anwendung von Tools und im Interagieren in heterogenen Gruppen.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • die eigenen Lernprozesse selbstgesteuert und kollaborativ mit analogen und digitalen Medien zu gestalten.
  • lokale und virtuelle Kooperation zu initiieren und geeignete Methoden zur Gestaltung der Zusammenarbeit auszuwählen.
  • verschiedene Formen der Kommunikation in Bezug auf die Ziele und Erfordernisse unterschiedlicher Situationen zu beurteilen und das eigene Kommunikations- und Argumentationsverhalten zu reflektieren.
  • Konfliktpotenziale und die Rolle von Emotionen bei Konflikten zu erläutern und den Einsatz von systemischen Methoden bei der ziel- und lösungsorientierten Handhabung von Konflikten zu beschreiben.
  • die eigenen Ressourcen zu analysieren, Methoden der Selbstführung und -motivation darzustellen und angemessene Strategien abzuleiten.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Lernen für eine vernetzte Welt – in einer vernetzten Welt

1.1 Anforderungen und Chancen der VUCA-Welt

1.2 Lernen, Informationen und der Umgang mit Wissen und Nichtwissen

1.3 4C-Modell: Collective – Collaborative – Continuous – Connected

1.4 Eigenes Lernverhalten überprüfen

2. Networking & Kooperation

2.1 Die passenden Kooperationspartner finden und gewinnen

2.2 Tragfähige Beziehungen: Digital Interaction und Vertrauensaufbau

2.3 Zusammenarbeit – lokal und virtuell organisieren & Medien einsetzen

2.4 Social Learning: Lernprozesse agil, kollaborativ und mobil planen

3. Performance in (virtuellen) Teams

3.1 Ziele, Rollen, Organisation und Performance Measurement

3.2 Team Building und Team Flow

3.3 Scrum als Rahmen für agiles Projektmanagement

3.4 Design Thinking, Kanban, Planning Poker, Working-in-Progress-Limits & Co

4. Kommunizieren und überzeugen

4.1 Kommunikation als soziale Interaktion

4.2 Sprache, Bilder, Metaphern und Geschichten

4.3 Die Haltung macht’s: offen, empathisch und wertschätzend kommunizieren

4.4 Aktiv zuhören – argumentieren – überzeugen – motivieren

4.5 Die eigene Gesprächs- und Argumentationsführung analysieren

5. Konfliktpotenziale erkennen – Konflikte handhaben – wirksam verhandeln

5.1 Vielfalt respektieren – Chancen nutzen

5.2 Empathie für sich und andere entwickeln

5.3 Systemische Lösungsarbeit und Reframing

5.4 Konstruktiv verhandeln: klare Worte finden – Interessen statt Positionen

6. Eigene Projekte realisieren

6.1 Wirksam Ziele setzen – fokussieren – reflektieren

6.2 Vom agilen Umgang mit der eigenen Zeit

6.3 (Selbst-)Coaching und Inneres Team

6.4 Strategien und Methoden der Selbstführung und -motivation

7. Eigene Ressourcen mobilisieren

7.1 Ressourcen erkennen – Emotionen regulieren

7.2 Reflexion und Innovation – laterales Denken und Kreativität

7.3 Transferstärke und Willenskraft: Bedingungsfaktoren analysieren und steuern

8. Baukasten: Übersicht über Konzepte, Werkzeuge & Methoden

8.1 Kommunizieren, kooperieren, verhandeln, argumentieren

8.2 Denken, reflektieren, Ideen entwickeln, entscheiden, sich selbst führen

Literatur:

  • Baber, A. (2015): Strategic connections. The new face of networking in a collaborative world. Amacom, New York.
  • Burow, O.-A. (2015): Team-Flow. Gemeinsam wachsen im Kreativen Feld. Beltz, Weilheim/Basel.
  • Goleman, D. (2013): Focus. The hidden driver of excellence. Harper Collins USA, New York.
  • Grote, S./Goyk, R. (Hrsg.) (2018): Führungsinstrumente aus dem Silicon Valley. Konzepte und Kompetenzen. Springer Gabler, Berlin.
  • Kaats, E./Opheij, W. (2014): Creating conditions for promising collaboration. Alliances, networks, chains, strategic partnerships. Springer Management, Berlin.
  • Lang, M. D. (2019): The guide to reflective practice in conflict resolution. Rowman & Littlefield, Lanham/Maryland.
  • Martin, S. J./Goldstein, N. J./Cialdini, R. B. (2015): The small BIG. Small changes that spark BIG influence. Profile Books, London.
  • Parianen, F. (2017): Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage? Die Hirnforschung entdeckt die großen Fragen des Zusammenlebens. Rowohlt Taschenbuch Verlag (Rowohlt Polaris), Reinbek bei Hamburg.
  • Sauter, R./Sauter, W./Wolfig, R. (2018): Agile Werte- und Kompetenzentwicklung. Wege in eine neue Arbeitswelt. Springer Gabler, Berlin.
  • Werther, S./Bruckner, L. (Hrsg.) (2018): Arbeit 4.0 aktiv gestalten. Die Zukunft der Arbeit zwischen Agilität, People Analytics und Digitalisierung. Springer Gabler, Berlin.

Eine aktuelle Liste mit kursspezifischer Pflichtlektüre sowie Hinweisen zu weiterführender Literatur ist im Learning Management System hinterlegt.

Prüfungsleistungen:

Fachpräsentation

Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 110
Selbstüberprüfung (in Std.): 20
Tutorien (in Std.): 20

Modul Customer Relationship Management (DLBCRM)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Customer Relationship Management

Modulnummer:

DLBCRM

Semester:

2 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte : 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Customer Relationship Management (DLBCRM01)

Dauer:

Selbststudium: 90 h
Selbstüberprüfung: 30 h
Tutorien: 30 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Marian Benner-Wickner

Bezüge zu anderen Programmen:

  • Bachelor Betriebswirtschaftslehre
  • Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bezüge zu anderen Modulen im Programm :

  • Marketing
  • Online Marketing
  • Social Media Marketing

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls

  • kennen die Studierenden die Grundlagen und theoretischen Erklärungsansätze des Customer Relationship Managements.
  • analysieren sie die ökonomische Steuerung von Kundenbeziehungen.
  • verstehen sie das Konstrukt des Kundenlebens- bzw. Kundenbeziehungszyklus und dessen Implikationen für die Anwendung des CRM-Instrumentariums.
  • können die Studierenden Kundenzufriedenheit und -loyalität einordnen und messen und damit die Wirkungskette der Kundenbindung und deren Beitrag zum ökonomischen Erfolg eines Unternehmens darstellen.
  • beherrschen sie die Entwicklung, Planung und Durchführung von Kundenbindungsmaßnahmen.
  • können sie Kunden nach ihrem Kundenwert klassifizieren und eine effiziente Allokation von Ressourcen zur Schaffung von profitablen Kundenbeziehungen managen.
  • haben die Studierenden einen Überblick über alternative Strategien und Instrumente des CRM und können diese implementieren und deren Erfolgswirkung überprüfen.

Lehrinhalt des Moduls:

  • Theoretische Erklärungsansätze des CRM
  • Kundenlebens- und Kundenbeziehungszyklus
  • Kundenzufriedenheit und -loyalität
  • Kundenbindungsmanagement
  • Kundenwert und Kundenportfoliomanagement
  • Strategien und Instrumente des CRM
  • Implementierung und Controlling von CRM

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms: :

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung :

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

DLBCRM01
Klausur, 90 Min. (100%)

Kursnummer:

DLBCRM01

Kursname:

Custormer Relationship Management

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp : Pflicht

Kursangebot : WS, SS

Kursdauer :

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren :

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Customer Relationship Management gilt als zentrales und überaus bedeutsames Konzept des Marketingmanagements zur optimalen Gestaltung von Kundenbeziehungen. Sämtliche Prozesse eines Unternehmens sollten konsequent und nachhaltig auf den Kunden und seine Bedürfnisse ausgerichtet sein. Dieses grundlegende Verständnis sowie ein breiter Überblick über das Themengebiet CRM werden den Studierenden in diesem Kurs vermittelt. Neben den theoretischen Grundlagen der Kundenbeziehung geht es um den Kundenlebens- und Kundenbeziehungszyklus, Kundenzufriedenheit und -loyalität, das Kundenbindungsmanagement sowie den Kundenwert und das Kunden-portfoliomanagement. Die praktische Anwendung thematisiert der Kurs bei der Darstellung der vielfältigen Strategien und Instrumente des CRM und auch bei der konkreten Implementierung und dem Controlling des CRM.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses

  • kennen die Studierenden die Grundlagen und theoretischen Erklärungsansätze des Customer Relationship Managements.
  • analysieren sie die ökonomische Steuerung von Kundenbeziehungen.
  • verstehen sie das Konstrukt des Kundenlebens- bzw. Kundenbeziehungszyklus und dessen Implikationen für die Anwendung des CRM-Instrumentariums.
  • können die Studierenden Kundenzufriedenheit und -loyalität einordnen und messen und damit die Wirkungskette der Kundenbindung und deren Beitrag zum ökonomischen Erfolg eines Unternehmens darstellen.
  • beherrschen sie die Entwicklung, Planung und Durchführung von Kundenbindungsmaßnahmen.
  • können sie Kunden nach ihrem Kundenwert klassifizieren und eine effiziente Allokation von Ressourcen zur Schaffung von profitablen Kundenbeziehungen managen.
  • haben die Studierenden einen Überblick über alternative Strategien und Instrumente des CRM und können diese implementieren und deren Erfolgswirkung überprüfen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

  1. Grundlagen des CRM
  2. Theoretische Erklärungsansätze des CRM
  3. Kundenlebens- und Kundenbeziehungszyklus
  4. Kundenzufriedenheit und -loyalität
  5. Kundenbindungsmanagement
  6. Kundenwert und Kundenportfoliomanagement
  7. Strategien und Instrumente des CRM
  8. Implementierung und Controlling von CRM

Literatur:

  • Alt, R. / Reinhold, O. (2017): Social Customer Relationship Management: Grundlagen, Anwendungen und Technologien. Springer Gabler, Wiesbaden.
  • Bruhn, M. (2016): Relationship Marketing: Das Management von Kundenbeziehungen. Franz Vahlen, München.
  • Bruhn, M. (2016): Kundenorientierung: Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM). dtv Verlagsgesellschaft, München.
  • Bruhn, M. / Homburg, C. (Hrsg.) (2017): Handbuch Kundenbindungsmanagement – Strategien und Instrumente für ein erfolgreiches CRM. 9. Auflage. Springer Gabler, Wiesbaden.
  • Günter,B. /Helm,S. (Hrsg) (2017): Kundenwert: Grundlagen – Innovative Konzepte – Praktische Umsetzung. 4. Aufl., Springer, Wiesbaden.
  • Hippner, H. / Hubrich, B. / Wilde K. (Hrsg.) (2011): Grundlagen des CRM: Strategie, Geschäftsprozesse und IT-Unterstützung. 3. Aufl., Gabler Verlag, Wiesbaden.
  • Homburg, Ch. (2016): Kundenzufriedenheit: Konzepte – Methoden – Erfahrungen. 9. Aufl., Springer, Wiesbaden.
  • Müller, C.R. (2015): Customer Relationship Management (CRM) in der Praxis: Begriffe, Grundlagen, Verfahren - Von Analyse bis Zufriedenheit. Selbstverlag, ohne Ort.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30

Modul International Accounting (DLFIAC)

5 ECTS

Modulbezeichnung: International Accounting

Modulnummer:

DLFIAC

Semester:

2 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte : 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • International Accounting (DLFIAC01)

Dauer:

Selbststudium: 90h
Selbstüberprüfung: 30h
Tutorien: 30h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Gerhard Sälzer

Bezüge zu anderen Programmen:

keine

Bezüge zu anderen Modulen im Programm :

• Buchführung und Bilanzierung
• Finanzierung
• Kosten- und Leistungsrechnung
• Unternehmensfinanzierung
• Controlling
• Steuerlehre

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

Studierende sollen nach erfolgreichem Abschluss des Moduls

  • Grundlagen und -prinzipien der IFRS im internationalen Kontext und im Vergleich zur nationalen Rechnungslegung (HGB) verstehen.
  • Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze der IFRS anwenden können.
  • wesentliche Bilanzsachverhalte nach IFRS behandeln können.
  • Bestandteile des IFRS-Jahresabschlusses kennen und erstellen können.
  • Konzernrechnungslegungsgrundsätze nach IFRS verstehen können.
  • Besonderheiten und Anforderungen bei erstmaliger Aufstellung des IFRS-Abschlusses bzw. Umstellung auf IFRS kennen und beherrschen.
  • der Lage sein, einen IFRS-Abschluss selbstständig aufzustellen und zu analysieren. Dazu werden regelmäßig Fallstudien und praktische Übungen im Kurs bearbeitet.

Lehrinhalt des Moduls:

  • Unterschiede zwischen HGB und IFRS
  • Rechnungslegungsphilosophie der IFRS
  • Grundregeln und Einzelnormen der IFRS
  • Bestandteile des IFRS-Abschlusses
  • Einzel- versus Konzernabschluss nach IFRS
  • Erstmalige Anwendung der IFRS & Übergang von nationaler Rechnungslegung zu Rechnungslegung nach IFRS
  • IFRS-Abschluss kleiner und mittelgroßer Unternehmen

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibungen

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms: :

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung :

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibungen

Präsenzmodulklausur 90 Min. (100%)

Kursnummer:

DLFIAC01

Kursname:

International Accounting

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp : Pflicht

Kursangebot : WS, SS

Kursdauer :

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren :

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Der Kurs „International Accounting“ befasst sich mit der Rechnungslegung nach International Financial Reporting Standards (IFRS) und soll Grundkenntnisse hinsichtlich der internationalen Rechnungslegung von Unternehmen vermitteln, insbesondere im Vergleich zur Rechnungslegung nach HGB. Aufgrund der zunehmenden Bedeutung der IFRS auch für deutsche Unternehmen (u. a. Verpflichtung börsennotierter Mutterunternehmen, ab dem Jahr 2005 bzw. 2007 Konzernabschlüsse nach IFRS aufzustellen) liegt der Schwerpunkt dabei auf IFRS und nicht US-GAAP als internationalem Standard. Der Kurs baut auf den Grundlagen des Kurses „Buchführung und Bilanzierung“ auf und setzt die entsprechenden Inhalte voraus.

Kursziele:

Studierende sollen nach erfolgreichem Abschluss des Kurses insbesondere

  • Grundlagen und -prinzipien der IFRS im internationalen Kontext und im Vergleich zur nationalen Rechnungslegung (HGB) verstehen.
  • Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze der IFRS anwenden können.
  • wesentliche Bilanzsachverhalte nach IFRS behandeln können.
  • Bestandteile des IFRS-Jahresabschlusses kennen und erstellen können.
  • Konzernrechnungslegungsgrundsätze nach IFRS verstehen können.
  • Besonderheiten und Anforderungen bei erstmaliger Aufstellung des IFRS-Abschlusses bzw. Umstellung auf IFRS kennen und beherrschen.
  • der Lage sein, einen IFRS-Abschluss selbstständig aufzustellen und zu analysieren. Dazu werden regelmäßig Fallstudien und praktische Übungen im Kurs bearbeitet.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten einen kursabhängigen Mix aus Skripten, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-)Tutorien, Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung
1.1 Die Geschichte der Buchhaltung
1.2 Notwendigkeit einer internationalen Rechnungslegung
1.3 Die Entwicklungsgeschichte der IFRS
2. Allgemeine Grundsätze der IFRS
2.1 Aufbau des IFRS-Regelwerks
2.2 Das Rahmenkonzept und übergeordnete Ziele
2.3 Grundprinzipien des Rahmenkonzepts
2.4 Übersicht der Einzelstandards und Interpretationen
3. Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften für den IFRS-Abschluss
3.1 Definitionen und Begriffseingrenzungen
3.2 Ansatz von immateriellen Vermögensgegenständen und Sachanlagen
3.3 Bewertung von Vorräten und Finanzinstrumenten
3.4 Rückstellungen und latente Steuern
3.5 Gewinnrealisierung
4. Aufstellen der Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung nach IFRS
4.1 Gliederung und Elemente der Bilanz
4.2 Bestandteile der Gewinn- und Verlustrechnung
4.3 Ausweisvorschriften
5. Kapitalflussrechnung und weitere Angaben im Abschluss nach IFRS
5.1 Kapitalflussrechnung im IFRS-Abschluss
5.2 Eigenkapitalveränderungsrechnung nach IFRS
5.3 Anhang nach IFRS
6. Konzernabschluss nach IFRS
6.1 Grundlagen zum Konzernabschluss
6.2 Anpassung der konsolidierungsfähigen Abschlüsse
6.3 Konsolidierung der Einzelabschlüsse
7. Weitere IFRS-Anwendungsbereiche aus der Praxis
7.1 IFRS für kleine und mittelgroße Unternehmen
7.2 Zentrale Unterschiede zwischen IFRS und HGB
7.3 Umstellung von HGB auf IFRS

Literatur:

  • Alexander, D./Nobes, C. (2013): Financial Accounting. An International Introduction. 5. Auflage, Pearson, London. ISBN-13: 978-0273773436.
  • Ballwieser, W. (2013): IFRS-Rechnungslegung. Konzept, Regeln und Wirkungen. 3. Auflage, Vahlen. ISBN-13: 978-3800645626.
  • Cotter, D. (2012): Advanced Financial Reporting. A Complete Guide to IFRS. Prentice Hall, Upper Saddle River (NJ). ISBN-13: 978-0273732358.
  • Harrison, W. T. et al. (2014): Financial Accounting. International Financial Reporting Standards. 9. Auflage, Pearson, London. ISBN-13: 978-0273777809.
  • Kirsch, H. (2013): Einführung in die internationale Rechnungslegung nach IFRS, 9. Auflage, NWB, Herne. ISBN-13: 978-3482520495.
  • Pellens, B. et al. (2011): Internationale Rechnungslegung. 8 Auflage., Schäffer-Poeschel, Stuttgart. ISBN-13: 978-3791029382.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30

Modul Organizational Behavior (DLBBWOB)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Organizational Behavior

Modulnummer:

DLBBWOB

Semester:

2 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte : 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Organizational Behavior (DLBBWOB01)

Dauer:

Selbststudium: 110 h
Selbstüberprüfung: 20 h
Tutorien: 20 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Regina Frey Cordes

Bezüge zu anderen Programmen:

keine

Bezüge zu anderen Modulen im Programm :

  • International HR and Leadership
  • Personal und Unternehmensführung
  • Transformationsmanagement
  • Kollaboratives Arbeiten

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage,

  • Commitment und Performance als die kritischen abhängigen Variablen zu begründen.
  • Organisationale, gruppenbezogene und Individualmechanismen im Organizational Behavior zu erklären sowie ihren Bezug zu Commitment und Performance zu beschreiben.
  • Den Einfluss von individuellen Charakteristika auf Individualmechanismen (wie Zufriedenheit, Stress, Motivation, Vertrauen und Entscheidungsfindung) zu erklären.

Lehrinhalt des Moduls:

  • Relevanz und Bedeutung von Organizational Behavior
  • Job Performance
  • Commitment
  • Organisationsbezogene Mechanismen
  • Gruppenbezogene Mechanismen
  • Individualmechanismen
  • Individualcharakteristika

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms: :

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung :

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

DLBBWOB01:
Schriftliche Ausarbeitung: Fallstudie (100%)

Kursnummer:

DLBBWOB01

Kursname:

Organizational Behavior

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp : Pflicht

Kursangebot : WS, SS

Kursdauer :

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren :

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Viele Entscheidungen werden nicht ausschließlich auf finanzieller oder wertschöpfungsbezogener Grundlage, sondern auf Basis persönlicher Agenden, persönlicher Vorlieben oder internem Wettstreit getroffen. Dieser Kurs zielt daher darauf ab, ein klares und theoriegeleitetes Verständnis von Verhalten, Interaktionen und Konflikten in Organisationen zu vermitteln.

Der Kurs beschäftigt sich daher intensiv mit den psychologischen, soziologischen und anthropologischen Grundlagen und Dynamiken in Organisationen. Ausgehend von den beiden kritischsten Verhaltensvariablen im Arbeitskontext, Performance und Commitment, werden Variablen und Zusammenhänge diskutiert, die wesentlichen Einfluss auf diese haben. Im Einzelnen werden organisationale, gruppenbezogene und Individualmechanismen sowie Individualcharakteristika als Erklärungsgegenstände eruiert.

Im Rahmen der Organisationalen Mechanismen werden Unternehmenskultur und Organisationsstruktur diskutiert. Im Rahmen der gruppenbezogenen Mechanismen werden Führungsstile, Machtstrukturen, Verhandlungsstrategien sowie Gruppendynamik und Heterogenität erörtert. Individualmechanismen umfassen Arbeitszufriedenheit, Stress, Motivation, Fairness, Vertrauen und Entscheidungsfindung. Auf diese wirken wiederum die Individualcharakteristika (Fähigkeiten und Persönlichkeit) ein.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • Commitment und Performance als die kritischen abhängigen Variablen zu begründen.
  • Organisationale, gruppenbezogene und Individualmechanismen im Organizational Behavior zu erklären sowie ihren Bezug zu Commitment und Performance zu beschreiben.
  • Den Einfluss von individuellen Charakteristika auf Individualmechanismen (wie Zufriedenheit, Stress, Motivation, Vertrauen und Entscheidungsfindung) zu erklären.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Einführung in Organizational Behavior

1.1 Einstellungen und Verhalten als Determinanten von Performance und Commitment

1.2 Organisationale Mechanismen

1.3 Gruppenbezogene Mechanismen

1.4 Individualmechanismen

1.5 Individualcharakteristika

2. Zielgrößen Performance und Commitment

2.1 Performance

2.2 Commitment

3. Organisationale Mechanismen

3.1 Unternehmenskultur

3.2 Unternehmensstruktur

4. Gruppenbezogene Mechanismen

4.1 Führungsstile

4.2 Machtstrukturen

4.3 Verhandlungsstrategien

4.4 Teamdynamiken

4.5 Diversity

5. Individualmechanismen

5.1 Job Satisfaction

5.2 Stress

5.3 Motivation

5.4 Vertrauen

5.5 Gerechtigkeit

5.6 Lernen und Entscheiden

6. Individualcharakteristiken

6.1 Fähigkeit und Intelligenz

6.2 Persönlichkeit

Literatur:

  • Colquitt, J./Lepine, J. A./Wesson, M. J. (2018): Organizational behavior. Improving performance and commitment in the workplace. 6. Auflage, McGraw-Hill Irwin, New York.
  • Luthans, F./Luthans, B. C./Luthans, K. W. (2015): Organizational Behavior. An Evidence-based approach. 13. Auflage, Information Age Publishing, Charlotte, North Carolina.
  • Robins, S. P./Judge, T. A. (2016): Organizational behavior. Prentice Hall International, New Jersey.
  • Stock-Homburg, R. M. (2013): Personalmanagement. Theorien – Konzepte – Instrumente. 3. Auflage, Springer Gabler, Berlin.
  • Weinert, A. B. (2004): Organisations- und Personalpsychologie. 6. Auflage, Beltz, Weinheim.

Eine aktuelle Liste mit kursspezifischer Pflichtlektüre sowie Hinweisen zu weiterführender Literatur ist im Learning Management System hinterlegt.

Prüfungsleistungen:

Schriftliche Ausarbeitung: Fallstudie

Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 110
Selbstüberprüfung (in Std.): 20
Tutorien (in Std.): 20