Modulhandbuch

Bachelor: Bachelor International Management im Fernstudium

Letzte Aktualisierung : 25.04.2019

Inhalte
Semester 4
Modul Global Sourcing (DLBINTGS)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Global Sourcing

Modulnummer:

DLBINTGS

Semester:

4 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte : 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Global Sourcing (DLBLOGC102)

Dauer:

Selbststudium: 90 h
Selbstüberprüfung: 30 h
Tutorien: 30 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Dr. Philippe Tufinkgi

Bezüge zu anderen Programmen:

  • Bachelor Logistikmanagement
  • Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Industrie 4.0
  • Bachelor Wirtschaftspsychologie
  • Bachelor Digital Business

Bezüge zu anderen Modulen im Programm :

  • International Brand Management
  • Supply Chain Management
  • Leadership 4.0

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage,

  • grundlegende Strategien, Konzepte und Prozesse der globalen Beschaffung zu beschreiben und mit Blick auf potenzielle Einsatzfelder zu analysieren, zu bewerten und anzuwenden.
  • zentrale Planungsprinzipien und -methoden des Einkaufs zu benennen sowie diese mit Blick auf ihre Einsatzfelder in der Praxis und der wissenschaftlich-methodischen Fundierung zu bewerten.
  • die operative und strategische Bedeutung des Einkaufs und der Beschaffung für die gesamte Lieferkette zu erläutern.
  • Methoden und Anwendungen, die für die Planung und Durchführung von Einkaufs- und Beschaffungsprozessen notwendig sind bzw. als Stellhebel genutzt werden können, zu benennen und anzuwenden.
  • selbstständig Daten und Informationen für konkrete Beschaffungsaufgaben zu identifizieren, zu erheben, zu analysieren und zu bewerten. Auf der Basis dieser Daten sind die Studierenden dazu befähigt, Aufgaben aus der Praxis zielgerichtet und effizient zu bearbeitet.
  • weitergehende Untersuchungen mit wissenschaftlicher Ausrichtung im Bereich von Einkauf und Beschaffung unter Anleitung zu konzipieren und durchzuführen.

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

  • Make-or-buy-Entscheidungen, In- & Outsourcing-Strategien
  • Beschaffungskonzepte, -strategien und -prozesse
  • Verhandlungsführung im Einkauf:
  • Beschaffungsmarktforschung & -analyse
  • Information- und Kommunikationstechnik in Einkauf und Beschaffung
  • Schnittstellenoptimierung zwischen Einkauf und weiteren Unternehmensfunktionen
  • Aufbauorganisatorische Aspekte der Beschaffung

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms: :

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung :

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

DLBLOGC102:
Klausur, 90 Min. (100 %)

Kursnummer:

DLBLOGC102

Kursname:

Global Sourcing

Gesamtstunden :

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp : Wahlpflicht

Kursangebot : WS, SS

Kursdauer :

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren :

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Die Studierenden erlernen die grundlegenden Konzepte und Methoden globaler Beschaffung und globalen Einkaufs. Sie verstehen die Funktionsweise weltweit verbundener Liefer- und Logistiknetze. Mit Blick auf die Verhandlungen im internationalen Kontext darf auch die Diskussion kultureller Eigenheiten und Spezifitäten nicht fehlen.

Die Themen werden sowohl auf der strategischen als auch auf der operativen Ebene mit Blick auf die konkreten Abwicklungsprozesse, die notwendigen Informationsflüsse bis hin zu den rechtlichen und formalen Rahmenbedingungen behandelt.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • grundlegende Strategien, Konzepte und Prozesse der globalen Beschaffung zu beschreiben und mit Blick auf potenzielle Einsatzfelder zu analysieren, zu bewerten und anzuwenden.
  • zentrale Planungsprinzipien und -methoden des Einkaufs zu benennen sowie diese mit Blick auf ihre Einsatzfelder in der Praxis und der wissenschaftlich-methodischen Fundierung zu bewerten.
  • die operative und strategische Bedeutung des Einkaufs und der Beschaffung für die gesamte Lieferkette zu erläutern.
  • Methoden und Anwendungen, die für die Planung und Durchführung von Einkaufs- und Beschaffungsprozessen notwendig sind bzw. als Stellhebel genutzt werden können, zu benennen und anzuwenden.
  • selbstständig Daten und Informationen für konkrete Beschaffungsaufgaben zu identifizieren, zu erheben, zu analysieren und zu bewerten. Auf der Basis dieser Daten sind die Studierenden dazu befähigt, Aufgaben aus der Praxis zielgerichtet und effizient zu bearbeitet.
  • weitergehende Untersuchungen mit wissenschaftlicher Ausrichtung im Bereich von Einkauf und Beschaffung unter Anleitung zu konzipieren und durchzuführen

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Grundlagen

1.1 Beschaffung im Kontext der Internationalisierung

1.2 Bedeutung von Einkauf und Beschaffung im Unternehmen

1.3 Trends und Ziele von Einkauf und Beschaffung

1.4 Nationale, regionale und globale Liefernetzwerke

1.5 Rechtliche Rahmenbedingungen im nationalen und internationalen Bereich

2. Make-or-buy-Entscheidungen, In- und Outsourcing-Strategien

2.1 Make-or-buy-Entscheidungen

2.2 Entscheidungshilfen beim In- und Outsourcing

3. Beschaffungskonzepte

3.1 Begründungen und Ausgestaltung von Beschaffungskonzepten

3.2 Global Sourcing

3.3 Modular vs. Single Sourcing

3.4 Just-in-time-Konzept

4. Beschaffungsstrategien

4.1 Einflussfaktoren auf die Beschaffungsstrategie

4.2 Lieferantenauswahl und -management

4.3 Performance Measurement und Quality Assurance

4.4 Risikomanagement in globalen Liefernetzwerken

4.5 Kooperationsmodelle und Partner

5. Beschaffungsprozesse

5.1 Phasenmodelle der Beschaffung

5.2 Klassischer Einkauf, Shared Service Center

5.3 Elektronische Marktplätze

5.4 Transportwesen im Außenhandel

5.5 Dokumente im Außenhandel

5.6 Finanztransaktionen

6. Verhandlungsführung im Einkauf

6.1 Herausforderungen der internationalen Verhandlungsführung

6.2 Strategien

6.3 Operative Umsetzung

6.4 Interkulturelle Aspekte

7. Beschaffungsmarktforschung und -analyse

7.1 Gegenstände der Beschaffungsmarktforschung

7.2 Methoden der Beschaffungsmarktforschung

8. Information- und Kommunikationstechnik in Einkauf und Beschaffung

8.1 Anforderungen an IT-Systeme in der Beschaffung

8.2 Ausgewählte IT-Systeme im Überblick

9. Schnittstellenoptimierung zwischen Einkauf und weiteren Unternehmensfunktionen

9.1 Organisationsmodelle im Überblick

9.2 Organisationsformen des Einkaufs

10. Aufbauorganisatorische Aspekte der Beschaffung

10.1 Varianten der Aufbauorganisation

10.2 Entscheidungshilfen

Literatur:

• Büter, C. (2010): Außenhandel. Grundlagen globaler und innergemeinschaftlicher Handelsbeziehungen. 2. Auflage, Springer, Berlin/Heidelberg. ISBN-13: 978-3642146299.
• Diederichs, M. (2014): Global Sourcing. Chancen- und Risikopotenziale für kleine und mittlere Unternehmen. igel, Hamburg. ISBN-13: 978-3954851539.
• Fost, M. (2014): E-Commerce-Strategien für produzierende Unternehmen. Mit stationären Handelsstrukturen am Wachstum partizipieren. Springer Gabler, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3658049874.
• Graf, A./Schneider, H (2015): Das E-Commerce Buch. Marktanalysen, Geschäftsmodelle, Strategien. dfv, Frankfurt a. M. ISBN-13: 978-3866413078.
• Hartmann, H. (2010): Lieferantenmanagement. Gestaltungsfelder, Methoden, Instrumente mit Beispielen aus der Praxis. 2. Auflage, Deutscher Betriebswirte-Verlag, Gernsbach. ISBN-13: 978-3886401406.
• Steireif, A./Rieker, R./Bückle/ M. (2015): Handbuch Online-Shop. Erfolgsrezepte für den Online-Handel. Rheinwerk, Bonn. ISBN-13: 978-3836229104.
• Weele, A. J. v. (2010): Purchasing and Supply Chain Management. 5. Auflage, Cengage Learning UK, Canada. ISBN-13: 978-1408018965.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30

Modul Supply Chain Management (DLBLOSCM)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Supply Chain Management

Modulnummer:

DLBLOSCM

Semester:

4 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte : 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Supply Chain Management (DLBLOSCM01)

Dauer:

Selbststudium: 90h
Selbstüberprüfung: 30h
Tutorien: 30h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Dominique-Pascal Groß

Bezüge zu anderen Programmen:

• Bachelor Logistikmanagement

Bezüge zu anderen Modulen im Programm :

• Grundlagen der Logistik
• Transport, Umschlag und Lagerung
• Strategisches Management

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls

• kennen Studierende die grundlegenden Konzepte, Gestaltungsebenen und Strategien sowie Methoden und Instrumente des SCM.
• haben Studierende das SCM als übergeordneten Kollaborationsansatz verstanden.
• kennen Studierende insbesondere auch die Kontraktlogistik als langfristiges Kooperationsmodell zwischen Industrie und Handel einerseits und Logistikdienstleistern andererseits und erkennen die Geschäftsmöglichkeiten, die sich dadurch für Logistikdienstleister bieten.
• können Studierende das erarbeitete Wissen im Supply Chain Management professionell in der Praxis anwenden. In Diskussionen können Argumente und Problemlösungen kompetent dargestellt werden.
• können Studierende das Systemkonzept sowie das Prozessdenken für die Beschreibung und Analyse unternehmensübergreifender Strukturen und Abwicklungen modellhaft anwenden.
• können Studierende Fakten, Daten und Informationen systematisch aus wissenschaftlichen Quellen sammeln, einordnen, bewerten und beurteilen. Die Studierenden sind nach Abschluss des Kurses in der Lage, auf der Basis bewerteter Daten und Informationen Problemanalysen zu erstellen und Lösungskonzepte zu entwickeln, die unternehmensinterne wie auch unternehmensübergreifende Zusammenhänge betreffen.
• kennen Studierende die menschlichen, organisatorischen und technischen Problemfelder, die verschiedene Formen der Zusammenarbeit in Unternehmensnetzwerken mit sich bringen können und sind in der Lage, dafür auf der Basis ihrer eigenen Erfahrungen Lösungskonzepte zu entwickeln. Insbesondere sind sie befähigt, die relevanten Managementaufgaben im SCM kritisch zu bewerten.

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

• Bedeutung des SCM
• Organisation und Führung im SCM
• Strategien, Konzepte und Methoden des SCM
• Kennzahlen und Controlling in der Supply Chain
• Systeme und Werkzeuge im SCM
• Risikomanagement
• Einführung in die Kontraktlogistik

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms: :

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung :

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

Klausur, 90 Min. (100 %)

Kursnummer:

DLBLOSCM01

Kursname:

Supply Chain Management

Gesamtstunden :

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp : Pflicht

Kursangebot : WS, SS

Kursdauer :

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren :

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Die Studierenden lernen die Grundlagen und die praktische Umsetzung von Supply Chain Management. Es wird der Blick auf die Anforderungen und zentralen Fragestellungen des Managements komplexer Lieferketten bzw. -netzwerke geworfen. Beispiele aus der Praxis verschiedener Branchen geben einen Einblick in den Umsetzungsstand, aber auch die verschiedenen Ausprägungen des SCM in der Wirtschaft.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses

  • kennen Studierende die grundlegenden Konzepte, Gestaltungsebenen und Strategien sowie Methoden und Instrumente des SCM.
  • haben Studierende das SCM als übergeordneten Kollaborationsansatz verstanden.
  • kennen Studierende insbesondere auch die Kontraktlogistik als langfristiges Kooperationsmodell zwischen Industrie und Handel einerseits und Logistikdienstleistern andererseits und erkennen die Geschäftsmöglichkeiten, die sich dadurch für Logistikdienstleister bieten.
  • können Studierende das erarbeitete Wissen im Supply Chain Management professionell in der Praxis anwenden. In Diskussionen können Argumente und Problemlösungen kompetent dargestellt werden.
  • können Studierende das Systemkonzept sowie das Prozessdenken für die Beschreibung und Analyse unternehmensübergreifender Strukturen und Abwicklungen modellhaft anwenden.
  • können Studierende Fakten, Daten und Informationen systematisch aus wissenschaftlichen Quellen sammeln, einordnen, bewerten und beurteilen. Die Studierenden sind nach Abschluss des Kurses in der Lage, auf der Basis bewerteter Daten und Informationen Problemanalysen zu erstellen und Lösungskonzepte zu entwickeln, die unternehmensinterne wie auch unternehmensübergreifende Zusammenhänge betreffen.
  • kennen Studierende die menschlichen, organisatorischen und technischen Problemfelder, die verschiedene Formen der Zusammenarbeit in Unternehmensnetzwerken mit sich bringen können, und sind in der Lage, dafür auf der Basis ihrer eigenen Erfahrungen Lösungskonzepte zu entwickeln. Insbesondere sind sie befähigt, die relevanten Managementaufgaben im SCM kritisch zu bewerten.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten einen kursabhängigen Mix aus Skripten, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-)Tutorien, Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1 Bedeutung des SCM

1.1 Grundlegende Begriffe und Einordnung in die BWL

1.2 Wertschöpfung in Netzwerken und strategische Bedeutung

1.3 Güter-, Informations- und Finanzflüsse in der Supply Chain

2 Organisation und Führung im SCM

2.1 Intra- und interorganisatorische Lieferketten

2.2 Vertragsgestaltung im SCM

2.3 Rollenverteilung in Liefernetzwerken

3 Strategien, Konzepte und Methoden des SCM

3.1 Supply Chain Collaboration, Vertikale und horizontale Kooperation

3.2 ECR – Efficient Consumer Response

3.3 Customer Relationship Management (CRM), Supplier Relationship Management (SRM)

3.4 CPFR – Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment

3.5 VMI – Vendor Managed Inventory

4 Kennzahlen und Controlling in der Supply Chain

4.1 SCOR Modell

4.2 Kennzahlen und deren Nutzung im SCM

4.3 Supply Chain Scorecard, Target Costing und Prozesskosten in SCs

4.4 Branchenbezogene Beispiele, Benchmarking

5 Systeme und Werkzeuge im SCM

5.1 Supply Chain Design, Planning, Execution, Monitoring

5.2 Enterprise Resource Planning (ERP) und Advanced Planning Systems (APS)

5.3 Digitalisierung, Industrie 4.0 und die Folgen für das SCM

6 Risikomanagement

6.1 Grundlagen des Risikomanagements

6.2 Risiken in weltweiten Liefernetzwerken

6.3 Risikobewertung und Umgang mit Risiken

7 Einführung in die Kontraktlogistik

7.1 Business-Modell Kontraktlogistik

7.2 Erweiterte logistische Dienstleistungen als Bestandteil einer Supply Chain

7.3 Kontraktlogistische Projekte: von der Anbahnung bis zur Implementierung

Literatur:

• Bogaschewsky, R. et al. (Hrsg.) (2016): Supply Management Research. Aktuelle Forschungsergebnisse 2015. Springer Gabler, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3658088088.
• Chopra, S. Mind, P. (2014): Supply Chain Management. Strategie, Planung, Umsetzung. 5. Auflage, Pearson, Hallbergmoos. ISBN-13: 978-3868941883.
• Christopher, M. (2005): Logistics and Supply Chain Management. Creating Value-Adding Networks. 3. Auflage, Prentice Hall, Harlow. ISBN-13: 978-0273681762.
• Leeman, J. (2010): Supply Chain Management. Fast, flexible Supply Chains in Manufacturing and Retailing. Books on Demand, Düsseldorf. ISBN-13: 978-3839137918.
• Mühlencoert, T. (2012): Kontraktlogistik-Management. Grundlagen – Beispiele – Checklisten. Springer Gabler, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3834931313.
• Stadtler, H./Kilger, C./Mayr, H. (Hrsg.) (2015): Supply Chain Management und Advanced Planning. Konzepte, Modelle und Software. 5. Auflage, Springer, Berlin. ISBN-13: 978-3642553080.
• Sydow, J./Möllering, G. (2015): Produktion in Netzwerken. Make, Buy & Cooperate. 3. Auflage, Vahlen, München. ISBN-13: 978-3800650491.
• Vahrenkamp, R./Kotzab, H./Siepermann, C. (2012): Logistik. Management und Strategien. 7. Auflage, Oldenbourg, München. ISBN-13: 978-3486705799.
• Werner, H. (2008): Supply Chain Management. Grundlagen, Strategien, Instrumente und Controlling. 4. Auflage, Gabler, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3834923769.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30

Modul International HR Management (DLBINTIHR)

5 ECTS

Modulbezeichnung: International HR Management

Modulnummer:

DLBINTIHR

Semester:

4 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte : 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • International HR Management (DLBINTIHR01)

Dauer:

Selbststudium: 110 h
Selbstüberprüfung: 20 h
Tutorien: 20 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Regina Frey Cordes

Bezüge zu anderen Programmen:

  • Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Bezüge zu anderen Modulen im Programm :

  • Interkulturelle Psychologie
  • Interkulturelles Management
  • Interkulturelle Handlungskompetenz
  • Globale Unternehmen und Globalisierung
  • Leadership 4.0
  • Change Management
  • Konfliktmanagement und Mediation

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage,

  • die Herausforderungen des Personalmanagements von multinationalen Unternehmen zu verstehen und zu benennen.
  • kulturelle Besonderheiten im Personalmanagement in verschiedenen Ländern zu berücksichtigen und diese auf länderübergreifende Fusionen und Unternehmenskäufe anzuwenden.
  • Chancen und Risiken sowie Erfolgsfaktoren bei der Entsendung von Expatriates zu benennen und Optimierungsgrößen zu identifizieren.
  • Faktoren für die Entwicklung international versierter Führungskräfte zu identifizieren.
  • spezifische Risiken und Chancen im internationalen Personaleinsatz im Hinblick auf ausgewählte Regionen zu benennen.

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

  • Kulturbegriff und Kulturbetrachtungsweisen
  • Vergleichendes Personalmanagement
  • Internationaler Personaleinsatz
  • Internationale Entsendungen und Gastlandbesonderheiten
  • Entwicklung internationaler Führungskräfte
  • Anwendung internationaler HRM Modelle auf ausgewählte Regionen der Welt

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms: :

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung :

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

DLBINTIHR01:
Schriftliche Ausarbeitung: Fallstudie (100 %)

Kursnummer:

DLBINTIHR01

Kursname:

International HR Management

Gesamtstunden :

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp : Wahlpflicht

Kursangebot :

Kursdauer :

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren :

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Ziel ist es, einen vogelperspektivischen Überblick über die Besonderheiten, Chancen, Risiken und Herausforderungen im länderspezifischen als auch länderübergreifenden Personalmanagement zu vermitteln. Dazu wird der Kulturbegriff erörtert und verschiedene Kulturbetrachtungsweisen diskutiert. Auf Basis dessen wird das länderspezifische Personalmanagement und die jeweiligen Besonderheiten behandelt. Im Weiteren wird das länderübergreifende Personalmanagement von Multinational Corporations (MNC) diskutiert. Darauf aufbauend werden die Themen des internationalen Personaleinsatzes, Entsendungen und der Einfluss von Gastländern auf das Management von MNCs und deren ausländischen Tochterfirmen behandelt. Die Besonderheiten des Personalmanagements bei länderübergreifenden Fusionen und Unternehmenskäufen werden thematisiert.

Es werden zusätzlich die Anforderungen an die Entwicklung von länderübergreifenden Führungskräften in MNC entwickelt und Maßnahmen wie Entsendung und Weiterbildungen diskutiert. Letztlich werden die vermittelten Modelle und Konzepte auf zwei Beispielregionen in Asien (Japan/Taiwan sowie China/Vietnam) und die USA angewandt.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • die Herausforderungen des Personalmanagements von multinationalen Unternehmen zu verstehen und zu benennen.
  • kulturelle Besonderheiten im Personalmanagement in verschiedenen Ländern zu berücksichtigen und diese auf länderübergreifende Fusionen und Unternehmenskäufe anzuwenden.
  • Chancen und Risiken sowie Erfolgsfaktoren bei der Entsendung von Expatriates zu benennen und Optimierungsgrößen zu identifizieren.
  • Faktoren für die Entwicklung international versierter Führungskräfte zu identifizieren.
  • spezifische Risiken und Chancen im internationalen Personaleinsatz im Hinblick auf ausgewählte Regionen zu benennen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1.Kultur und interkulturelle Betrachtungsweisen

1.1 Positivistische Sichtweise

1.2 Interpretative Sichtweise

1.3 Kritische Sichtweise

2. Vergleichendes Personalmanagement

2.1 Globalisierung und Auswirkungen auf das Personalmanagement

2.2 Bedeutung des Kontextes

2.3 Unterschiedliche Anforderungen

3. Multinationale Unternehmen und internationale HR Modelle

3.1 Herausforderungen in Multinational Corporations

3.2 Lösungsansätze

3.3 Internationale HR Modelle

4. Internationaler Personaleinsatz

4.1 Internationale Personalplanung

4.2 Gründe für Entsendungen und Job Rotation

4.3 Auswahl von Expatriates

4.4 Erfolgsdeterminanten

5. Internationale Einsätze und Gastländer

5.1 Varianz in Umfeldvariablen

5.2 Gastlandeffekte bei Multinational Corporations

5.3 HRM bei cross-border Fusionen und Akquisitionen

5.4 Integration

6. Entwicklung internationaler Führungskräfte

6.1 Personalentwicklung im internationalen Kontext

6.2 Vorbereitung, Begleitung und Reintegration von Expatriates

7. Anwendung in Beispielmärkten

7.1 Asien: Japan und Taiwan

7.2 Asien: China und Vietnam

7.3 USA

7.4 Europäische Länder

Literatur:

  • Al Ariss, A. K./Cerdin, J. L./Brewster, C. (2016): International migration and international human resource management. In: Dickmann, M./Brewster, C./Sparrow, P. (Hrsg.): International Human Resource Management. 3. Auflage, Routledge, London, S. 271-290.
  • Björkman, I./Lervik, J. E. (2007): Transferring HR practices within multinational corporations. In: Human Resource Management Journal, 17. Jg., Heft 4, S. 320-335.
  • Cascio, W. F./Boudreau, J. W. (2016): The search for global competence. From international HR to talent management. In: Journal of World Business, 51. Jg., Heft 1, S. 103-114.
  • Chung, C. (2015): The Conceptualization of Global Integration and Local Responsiveness in International HRM Research: A Review and Directions for Future Research. In: Discussion Paper JHD-2015-02, Henley Business School.
  • Harzing, A. W./Pinnington, A. (Hrsg.) (2014): International Human Resource Management. 4. Auflage, Sage, Boston.
  • Reiche, B. S./Harzing, A. W. (2011): International assignments. In: Harzing, A. W./Pinnington, A. (Hrsg.): International human resource management. 3. Auflage, Sage, Boston, S. 185-226.
  • Waldkirch, K. (2019): Erfolgreiches Personalmanagement in China. Springer Gabler, Berlin.
  • Zhu, C.J. et al. (2013): HR practices from the perspective of managers and employees in multinational enterprises in China: Alignment issues and implications. In: Journal of World Business, 48. Jg., Heft 2, S. 241-250.

Eine aktuelle Liste mit kursspezifischer Pflichtlektüre sowie Hinweisen zu weiterführender Literatur ist im Learning Management System hinterlegt.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30

Modul Managerial Economics (DLBBWME)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Managerial Economics

Modulnummer:

DLBBWME

Semester:

4 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte : 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Managerial Economics (DLBBWME01)

Dauer:

Selbststudium: 90 h
Selbstüberprüfung: 30 h
Tutorien: 30 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Dr. habil. Jessica Hastenteufel

Bezüge zu anderen Programmen:

  • Bachelor International Management

Bezüge zu anderen Modulen im Programm :

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Wirtschaftspolitik

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • grundsätzliche volkswirtschaftliche Zusammenhänge zu verstehen und diese für unterschiedliche Märkte anzuwenden.
  • die Bedeutung von Angebot, Nachfrage und Marktgleichgewicht zu erklären.
  • die Determinanten der Zahlungsbereitschaft von Konsumenten einzuschätzen.
  • die Determinanten von Produktionsentscheidungen zu diskutieren und optimale unternehmerische Strategien aufzuzeigen.
  • den Einfluss von unterschiedlichen Marktformen auf Produktions- und Preisentscheidungen einzuschätzen.
  • strategische Interaktionen zwischen Unternehmen zu analysieren.
  • auf Basis von Erkenntnissen der Verhaltensökonomik, traditionelle ökonomische Modelle kritisch zu hinterfragen.

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

  • Grundlagen
  • Die unsichtbare Hand des Marktes
  • Entscheidungen der Konsumenten
  • Unternehmerische Entscheidungen I: Vollständiger Wettbewerb
  • Unternehmerische Entscheidungen II: Unvollständiger Wettbewerb
  • Unternehmerische Entscheidungen III: Spieltheorie
  • Verhaltensökonomik

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms: :

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung :

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

DLBBWME01:
Klausur, 90 Min. (100 %)

Kursnummer:

DLBBWME01

Kursname:

Managerial Economics

Gesamtstunden :

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp : Pflicht

Kursangebot : WS, SS

Kursdauer :

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren :

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Basis für (fast) alle ökonomischen Fragestellungen ist das Problem der Knappheit. Aufbauend auf dieser Erkenntnis befasst sich dieser Kurs mit drei zentralen Aspekten. Erstens wird das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage auf Märkten analysiert. Zweitens werden Erkenntnisse über das Verhalten von Konsumenten auf Märkten erarbeitet. Drittens stehen unternehmerische Entscheidungen im Mittelpunkt, die u.a. von der zur Verfügung stehenden Produktionstechnologie und den Wettbewerbsbedingungen auf Märkten abhängen.

Diese drei Kernelemente werden aus einer anwendungsorientierten Perspektive vermittelt, in der jeweils der Bezug zu (aktuellen) Herausforderungen des Managements von Firmen hergestellt wird. Der Kurs beinhaltet daher sowohl die Auseinandersetzung mit ökonomischen Theorien als auch deren Anwendungen in der unternehmerischen Praxis.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • grundsätzliche volkswirtschaftliche Zusammenhänge zu verstehen und diese für unterschiedliche Märkte anzuwenden.
  • die Bedeutung von Angebot, Nachfrage und Marktgleichgewicht zu erklären.
  • die Determinanten der Zahlungsbereitschaft von Konsumenten einzuschätzen.
  • die Determinanten von Produktionsentscheidungen zu diskutieren und optimale unternehmerische Strategien aufzuzeigen.
  • den Einfluss von unterschiedlichen Marktformen auf Produktions- und Preisentscheidungen einzuschätzen.
  • strategische Interaktionen zwischen Unternehmen zu analysieren.
  • auf Basis von Erkenntnissen der Verhaltensökonomik, traditionelle ökonomische Modelle kritisch zu hinterfragen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Grundlagen

1.1 Begriffsdefinition & Gegenstand der Volkswirtschaftslehre

1.2 Wie denken Volkswirte?

2. Die unsichtbare Hand des Marktes

2.1 Angebot und Nachfrage

2.2 Marktgleichgewicht

2.3 Elastizitäten

2.4 Anwendungen

3. Entscheidungen der Konsumenten

3.1 Nutzentheorie

3.2 Zahlungsbereitschaft

3.3 Nachfrage

3.4 Anwendungen

4. Unternehmerische Entscheidungen I: Vollständiger Wettbewerb

4.1 Produktion

4.2 Kosten

4.3 Angebot

4.4 Anwendungen

5. Unternehmerische Entscheidungen II: Unvollständiger Wettbewerb

5.1 Monopol

5.2 Monopolistische Konkurrenz

5.3 Oligopol

6. Unternehmerische Entscheidungen III: Spieltheorie

6.1 Methodik

6.2 Simultane Spiele

6.3 Sequentielle Spiele

7. Verhaltensökonomik

7.1 Methodik

7.2 Eingeschränkte Rationalität

7.3 Fairness

7.4 Zeitinkonsistenz

Literatur:

Literaturempfehlungen:

  • Bofinger, P. (2015): Grundzüge der Volkswirtschaftslehre – Eine Einführung in die Wissenschaft von Märkten. 4. Auflage, Pearson Studium, München.
  • Frank, R./Cartwright, E. (2016): Microeconomics and Behaviour. 2. Auflage, McGraw-Hill Education, New York.
  • Mankiw, N. G./Taylor, M. P. (2018): Grundzüge der Volkswirtschaftslehre. 7. Auflage, Schäffer-Poeschel, Stuttgart.
  • Pindyck, R. S./Rubinfeld, D. L. (2018): Mikroökonomie. 9. Auflage, Pearson Studium, München.

Eine aktuelle Liste mit kursspezifischer Pflichtlektüre sowie Hinweisen zu weiterführender Literatur ist im Learning Management System hinterlegt.

Prüfungsleistungen:

  • Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30

Modul Corporate Finance (DLFUFG1)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Corporate Finance

Modulnummer:

DLFUFG1

Semester:

4 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte : 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Corporate Finance (DLFUFG01)

Dauer:

Selbststudium: 90 h
Selbstüberprüfung: 30 h
Tutorien: 30 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Gerhard Sälzer

Bezüge zu anderen Programmen:

  • Bachelor BWL
  • Bachelor Wirtschaftsrecht
  • Bachelor Finanzmanagement
  • Bachelor Logistikmanagement
  • Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Industrie 4.0
  • Bachelor Immobilienmanagement
  • Bachelor Tourismusmanagement
  • Bachelor Hotelmanagement
  • Bachelor Eventmanagement
  • Bachelor Sportmanagement
  • Bachelor Sozialmanagement
  • Bachelor Digital Business

Bezüge zu anderen Modulen im Programm :

  • International Accounting
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Betriebswirtschaftslehre

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sollen die Studierenden,

  • Finanzmodule als wesentliches Instrument der Corporate Finance modellieren, analysieren und im Hinblick auf wichtige finanzwirtschaftliche Key Performance-Indikatoren interpretieren können.
  • Unternehmensbewertungen mit marktüblichen Verfahren selbstständig durchführen und die Ergebnisse kritisch hinterfragen können.
  • wichtige Milestones bei der Umsetzung von Unternehmenstransaktionen – wie z. B. die finanzielle Due Diligence – kennen und durchführen können.
  • strategische Zielsetzungen von Unternehmen im Zusammenhang mit Unternehmenstransaktionen analysieren und ökonomisch bewerten können.
  • die Ausschüttungspolitik von Unternehmen bewerten und mit Hilfe der verschiedenen Instrumente in der Praxis zielgerichtet umsetzen können.
  • die im Kurs erlernten und diskutierten Ansätze – soweit sinnvoll – in Microsoft Excel umsetzen und praktisch implementieren können.

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

  • strategische Fragen der Finanzierung: Shareholder value, Kapitalstrukturpolitik, Financial modeling, Unternehmensbewertung, Unternehmenstransaktionen, Ausschüttungspolitik

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms: :

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung :

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

DLFUFG01:
Klausur, 90 Min. (100 %)

Kursnummer:

DLFUFG01

Kursname:

Corporate Finance

Gesamtstunden :

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp : Pflicht, Wahlpflicht

Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Kursangebot : WS, SS

Kursdauer :

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren :

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Der Kurs „Corporate Finance“ legt den Schwerpunkt auf strategische Aspekte der Unternehmensfinanzierung. Ausgehend vom Shareholder-Value-Ansatz und der ökonomischen Bewertung von Unternehmensstrategien wird zunächst die Funktion und Bedeutung der Unternehmensfinanzierung für die Erreichung der Unternehmensziele thematisiert. Die Studierenden werden im ersten Block nochmals vertiefend in die Analyse von Finanzberichten und die Ableitung und Interpretation zentraler finanzieller Key Performance-Indikatoren zur Bewertung der finanziellen Situation von Unternehmen eingeführt.
Die Gestaltung der optimalen Kapitalstruktur als wesentliches Entscheidungsfeld der Corporate Finance wird im folgenden Abschnitt erörtert. Mit den Theorem von Modigliani/ Miller werden finanzierungstheoretische Grundlagen dargestellt und die Studierenden lernen, welchen Einfluss Leverage Effekt und Kapital- und Agency Kosten auf die optimale Finanzierungsstruktur haben.
Eine wesentliche Grundlage und Voraussetzung für viele Fragestellungen der Unternehmensfinanzierung ist der sog. Business Case und dabei insbesondere das Finanzplanungsmodul, i. e. S. bestehend aus Bilanz, GuV und Cashflow-Rechnung. Studierende erlernen die Modellierung und Analyse dieser Finanzmodule.
Der Business Case ist auch eine wichtige Grundlage der Unternehmensbewertung. In diesem Block lernen die Studierenden wichtige praktisch relevante Methoden und Verfahren der Unternehmensbewertung anzuwenden und deren Ergebnisse – insbesondere auch im Vergleich der verschiedenen Verfahren – kritisch zu hinterfragen. Von besonderer praktischer Bedeutung ist der Discounted Cash Flow Ansatz, der in unterschiedlichen Varianten zur Anwendung kommt und in einem gesonderten Kapitel ausführlich behandelt wird.
Ein weiterer Themenblock widmet sich Unternehmenstransaktionen und der Restrukturierung von Unternehmen im Wege der Fusion, der Übernahme oder durch Unternehmensverkauf. Transaktionsprozesse sollen analysiert (z. B. finanzielle Due Diligence als ein Milestone) und die Motivation und Vorteilhaftigkeit von Unternehmenstransaktionen erläutert werden.
Abschließend wird die Ausschüttungspolitik von Unternehmen vor dem Hintergrund des Shareholder Value Ansatzes diskutiert und es werden verschiedene Instrumente dargestellt und bewertet.

Ein weiterer Themenblock widmet sich Unternehmenstransaktionen und der Restrukturierung von Unternehmen im Wege der Fusion, der Übernahme oder durch Unternehmensverkauf. Transaktionsprozesse sollen analysiert (z. B. finanzielle Due Diligence als ein Milestone) und die Motivation und Vorteilhaftigkeit von Unternehmenstransaktionen erläutert werden.

Abschließend wird die Ausschüttungspolitik von Unternehmen vor dem Hintergrund des Shareholder Value Ansatzes diskutiert und es werden verschiedene Instrumente dargestellt und bewertet

Kursziele:

Nach Abschluss des Kurses sollen die Studierenden

  • Finanzmodule als wesentliches Instrument der Corporate Finance modellieren, analysieren und im Hinblick auf wichtige finanzwirtschaftliche Key Performance-Indikatoren interpretieren können.
  • Unternehmensbewertungen mit marktüblichen Verfahren selbstständig durchführen und die Ergebnisse kritisch hinterfragen können.
  • wichtige Milestones bei der Umsetzung von Unternehmenstransaktionen – wie z. B. die finanzielle Due Diligence – kennen und durchführen können.
  • strategische Zielsetzungen von Unternehmen im Zusammenhang mit Unternehmenstransaktionen analysieren und ökonomisch bewerten können.
  • die Ausschüttungspolitik von Unternehmen bewerten und mit Hilfe der verschiedenen Instrumente in der Praxis zielgerichtet umsetzen können.
  • die im Kurs erlernten und diskutierten Ansätze – soweit sinnvoll – in Microsoft Excel umsetzen und praktisch implementieren können.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Corporate Finance und Shareholder-Value
1.1 Corporate Finance und Unternehmensziele
1.2 Corporate Finance und die wichtigsten finanziellen Key Performance Indicators
2. Kapitalstruktur und Agency-Probleme
2.1 Kapitalstruktur und Leverage-Effekt
2.2 Die Irrelevanz der Kapitalstruktur in einem friktionslosen Markt
2.3 Kapitalstruktur und Steuern (Irrelevanz-Theorem und Steuern)
2.4 Asymmetrische Information und Interessenkonflikte
3. Financial Modeling
3.1 Das Finanzmodell als Visualisierung eines Business Cases
3.2 Die Kernbestandteile eines Finanzmodells
3.3 Interpretationen von Finanzmodellen
4. Unternehmensbewertung
4.1 Bewertungsanlässe
4.2 Rechengrößen der Bewertung
4.3 Überblick Bewertungsverfahren
4.4 Das Multiplikator-Verfahren
4.5 Die Venture Capital-Methode
5. Die Discounted-Cashflow-Methode
5.1 Grundlagen der Discounted-Cashflow-Methode
5.2 Der Entity Approach
5.3 Flow-to-Equity-Ansatz und Vergleich DCF-Verfahren
6. Unternehmenstransaktionen
6.1 Grundlagen und Typologie von Unternehmenstransaktionen
6.2 Unternehmensakquisitionen
6.3 Unternehmensfusionen
6.4 Motive für Unternehmenstransaktionen
6.5 Die Post-Merger-Integration: Die Struktur des M&A-Prozesses
7. Ausschüttungspolitik
7.1 Formen der Ausschüttungspolitik
7.2 Zielsetzung der Ausschüttungspolitik

Literatur:

  • Berk, J./DeMarzo, P. (2014): Corporate Finance. 3. Auflage, Pearson, London. ISBN-13: 978-0273792024.
  • Berk, J./DeMarzo, P. (2014): Corporate Finance. The Core. 3. Auflage, Pearson, London. ISBN-13: 978-0273792161.
  • Brealey, R. A./Myers, S. C./Allen, F. (2014): Principles of Corporate Finance. 11. Auflage, McGraw-Hill, New York City. ISBN-13: 978-0077151560.
  • Brigham, E. F./Ehrhardt, M. C. (2010): Financial Management. Theory and Practice. 13. Auflage, Cengage, Boston. ISBN-13: 978-1439078099.
  • Horne, J. C. v. /Wachowicz, J. M. (2008): Fundamentals of Financial Management. 13. Auflage, Prentice Hall, Upper Saddle River (NJ). ISBN-13: 978-0273713630.
  • Hillier, D. et al. (2013): Corporate Finance. 2. Auflage, McGraw-Hill, New York City. ISBN-13: 978-0077139148.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30

Modul Corporate Communication (DLBINTCC)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Corporate Communication

Modulnummer:

DLBINTCC

Semester:

4 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte : 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Corporate Communication (DLBPRWCCPR01)

Dauer:

Selbststudium: 90 h
Selbstüberprüfung: 30 h
Tutorien: 30 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Verena Renneberg

Bezüge zu anderen Programmen:

  • Bachelor Public Relations

Bezüge zu anderen Modulen im Programm :

  • Interkulturelles Management
  • Konfliktmanagement und Mediation

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage,

  • das Wesen von Corporate Identity, Corporate Design und Corporate Image zu durchdringen und diese gegeneinander abzugrenzen respektive miteinander in Beziehung zu setzen.
  • Corporate Communication als Teildisziplin der Unternehmenskommunikation zu verstehen und zu erläutern.
  • Corporate Communication von Public Relations/Öffentlichkeitsarbeit zu unterscheiden.

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

  • Corporate Identity
  • Corporate Design
  • Corporate Image
  • Corporate Communication als Teildisziplin der Unternehmenskommunikation
  • Abgrenzung zu Public Relations/Öffentlichkeitsarbeit

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms: :

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung :

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

DLBPRWCCPR01:
Klausur, 90 Min. (100 %)

Kursnummer:

DLBPRWCCPR01

Kursname:

Corporate Communication

Gesamtstunden :

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp : Wahlpflicht

Kursangebot : WS, SS

Kursdauer :

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren :

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

In diesem Kurs nehmen die Studierenden eine ganzheitliche Betrachtung aller nach innen und außen gerichteten kommunikativen Aktivitäten eines Unternehmens vor. Diese sogenannte Corporate Communication – Unternehmenskommunikation ist ein Teil der Corporate Identity und dient dazu, das Corporate Image zu kommunizieren. Hierbei können beispielsweise „Nachhaltigkeit“ oder „Coolness“ im Fokus stehen. Im Zuge gesättigter Märkte und globaler Konkurrenz wird das Corporate Image immer wichtiger. Corporate Image und Communication werden zunehmend zu Wettbewerbsvorteilen, weil es für Unternehmen immer schwieriger wird, produktbezogene Wettbewerbsvorteile zu erzielen und zu erhalten.

Der Kurs verknüpft gezielttheoretische und strategische Grundlagen mit praktischem Wissen zu den Inhalten, Methoden, Instrumenten und Strukturen der Corporate Communication.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • das Wesen von Corporate Identity, Corporate Design und Corporate Image zu durchdringen und diese gegeneinander abzugrenzen respektive miteinander in Beziehung zu setzen.
  • Corporate Communication als Teildisziplin der Unternehmenskommunikation zu verstehen und zu erläutern.
  • Corporate Communication in die Public Relations/Öffentlichkeitsarbeit einzuordnen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Einführung Corporate Communication

1.1 Grundlagen und Definitionen

1.2 Interne vs. externe Unternehmenskommunikation

1.3 Imagebildung und Markenaufbau

1.4 Best-Practice-Beispiele im internationalen Kontext

2. Corporate Communication und PR

2.1 Corporate Communication als Teildisziplin der Unternehmenskommunikation

2.2 Abgrenzung zur Öffentlichkeitsarbeit

2.3 Historische Entwicklung und Meilensteine

3. Corporate Philosophy als Mittel der Unternehmensführung

3.1 Corporate Soul

3.2 Corporate Language

3.3 Corporate Culture

4. Corporate Identity im Fokus

4.1 Visual Branding: Das Corporate Design

4.2 Invisual Branding: Corporate Identity

5. Corporate Philosophy als Mittel der Unternehmensführung

5.1 Corporate Soul

5.2 Corporate Language

5.3 Corporate Culture

6. Corporate Communication und Digitalisierung

6.1 Herausforderungen der Multi-Channel-Communication

6.2 Ausblick: Trends und Entwicklungen im Digitalisierungszeitalter

Literatur:

  • Cornelissen, J. (2017): Corporate Communication (Englisch). 5. Auflage, Sage, New York.
  • Dunkl, M. (2015): Corporate Code: Wege zu einer klaren und unverwechselbaren Unternehmenssprache. Springer Gabler, Wiesbaden.
  • Kreis-Muzzulini, A./Müller, B. (2018): Public Relations: Corporate Communications für Ausbildung, Weiterbildung und Praxis. 4. Auflage, Versus, Zürich.
  • Schach, A./Lommatzsch, T (2018): Influencer Relations: Marketing und PR mit digitalen Meinungsführern. Springer Gabler, Wiesbaden.
  • Spangardt, B. (2019): Corporate Advertising: Wesenszüge und Wirkungen einer Kommunikationsdisziplin an der Schnittstelle von Werbung und Public Relations (Organisationskommunikation). Springer VS, Wiesbaden.
  • Steinke, L. (2015): Die neue Öffentlichkeitsarbeit: Wie gute Kommunikation heute funktioniert: Strategien – Instrumente – Fallbeispiele. Springer Gabler, Wiesbaden.

    Eine aktuelle Liste mit kursspezifischer Pflichtlektüre sowie Hinweisen zu weiterführender Literatur ist im Learning Management System hinterlegt.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30