Modulhandbuch

Bachelor: Bachelor Personalmanagement im Fernstudium

Letzte Aktualisierung: 29.11.2018

Inhalte
Semester 4
Modul Arbeitsrecht (DLRABR)

10 ECTS

Modulbezeichnung: Arbeitsrecht

Modulnummer:

DLRABR

Semester:

4 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 300 h

ECTS Punkte: 10 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Arbeitsrecht I: Begründung des Arbeitsverhältnisses (DLRABR01)
  • Arbeitsrecht II: Leistungsstörungen und Beendigung des Arbeitsverhältnisses (DLRABR02)

Dauer:

Selbststudium: 220 h
Selbstüberprüfung: 40 h
Tutorien: 40 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Dr. Alexandra Wuttig

Bezüge zu anderen Programmen:

• Bachelor Wirtschaftsrecht
• Bachelor Personalmanagement

Bezüge zu anderen Modulen im Programm:

• Schuldrecht
• Besonderes Schuldrecht

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Arbeitsrecht I: Begründung des Arbeitsverhältnisses

  • die Quellen des Arbeitsrechts und deren Rangfolge beherrschen.
  • wissen, wie ein Tarifvertrag, eine Betriebsvereinbarung und eine betriebliche Übung wirkt.
  • die Begründung eines Arbeitsverhältnisses und den Abschluss eines Arbeitsvertrages, insbesondere dessen Ausgestaltung sowie das befristete und das Probearbeitsverhältnis kennen.
  • die Wirksamkeit von Fragen im Bewerbungsgespräch und auch die Nichtigkeit eines Arbeitsvertrages beurteilen.
  • die einzelnen Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis sowie die in der Praxis auftauchenden Fragen und Probleme selbstständig lösen können.

Arbeitsrecht II: Leistungsstörung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses
Nach der Teilnahme an diesem Kurs sollen Studierende

  • den Grundsatz „Kein Lohn ohne Arbeit“ und die Ausnahmen von diesem Grundsatz beherrschen.
  • verstanden haben, warum der Arbeitnehmer im Schadensersatzrecht privilegiert wird.
  • die Beendigung des Arbeitsvertrages, insbesondere durch ordentliche und außerordentliche Kündigung, kennen und den besonderen Kündigungsschutz einzelner Arbeitnehmer sowie die Voraussetzungen des Kündigungsschutzgesetzes beurteilen können.
  • den Arbeitsprozess, die Arbeitsgerichte und die Einzelheiten einer Kündigungsschutzklage kennen.

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Arbeitsrecht I: Begründung des Arbeitsverhältnisses

  • Der Begriff und der Schutz des Arbeitnehmers
  • Die Begründung des Arbeitsverhältnisses und der Arbeitsvertrag
  • Pflichten des Arbeitnehmers
  • Pflichten des Arbeitsgebers
  • Besondere Arbeitsverhältnisse

Arbeitsrecht II: Leistungsstörung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses

  • Störungen des Arbeitsverhältnisses
  • Haftung auf Schadenersatz
  • Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses, insbesondere durch Kündigung
  • Das Kündigungsschutzgesetz

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibungen

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms::

10 ECTS von 180 ECTS = 5.56%

Prüfungszulassungsvoraussetzung:

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibungen

DLRABR01:

  • Schriftliche Ausarbeitung: Hausarbeit (50 %)
  • Präsentation (bestanden / nicht bestanden)
DLRABR02:
  • Schriftliche Ausarbeitung: Hausarbeit (50 %)

Kursnummer:

DLRABR01

Kursname:

Arbeitsrecht I: Begründung des Arbeitsverhältnisses

Gesamtstunden :

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Den Studierenden soll vermittelt werden, dass die Arbeitnehmer wegen ihrer persönlichen Abhängigkeit gegenüber dem Arbeitgeber durch die arbeitsrechtlichen Vorschriften besonders geschützt werden sollen.

Im Mittelpunkt des Kurses stehen der Begriff des Arbeitnehmers, die Gesetze, Vorschriften und Vereinbarungen, also die Quellen des Arbeitsrechts und deren Rangfolge.

Die Begründung des Arbeitsverhältnisses, durch Ausschreibung, das Vorstellungsgespräch und das Fragerecht des Arbeitgebers wird auf der Ebene der Vertragsanbahnung dargestellt.

Die Studierenden werden lernen, dass auch bei Abschluss des Arbeitsvertrages der Grundsatz der Vertragsfreiheit gilt, dieser aber wiederum zum Schutz des Arbeitnehmers zahlreiche Einschränkungen erfahren hat.

Die einzelnen Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis, z. B. die Arbeitspflicht, der Beschäftigungsanspruch, die Lohnzahlungspflicht, der Anspruch auf Erholungsurlaub und die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, werden dann den Studierenden ausführlich vermittelt.

Am Ende des Kurses lernen Sie das befristete Arbeitsverhältnis, das Probearbeitsverhältnis und das Leiharbeitsverhältnis kennen.

Kursziele:

Nach der Teilnahme an diesem Kurs sollen Studierende

  • die Quellen des Arbeitsrecht und deren Rangfolge beherrschen.
  • wissen, wie ein Tarifvertrag, eine Betriebsvereinbarung und eine betriebliche Übung wirkt.
  • die Begründung eines Arbeitsverhältnisses und den Abschluss eines Arbeitsvertrages, insbesondere dessen Ausgestaltung sowie das befristete und das Probearbeitsverhältnis kennen.
  • die Wirksamkeit von Fragen im Bewerbungsgespräch und auch die Nichtigkeit eines Arbeitsvertrages beurteilen.
  • die einzelnen Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis sowie die in der Praxis auftauchenden Fragen und Probleme selbstständig lösen können.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten einen kursabhängigen Mix aus Skripten, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-)Tutorien, Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Grundlagen

1.1 Bereiche und Aufgaben des Arbeitsrechts

1.2 Entstehungsgeschichte des Arbeitsrechts

1.3 Rechtsquellen des Arbeitsrechts

2. Die Parteien im Arbeitsrecht

2.1 Arbeitnehmer

2.2 Besondere Arten von Arbeitnehmern

2.3 Sonstige Personen

2.4 Arbeitgeber

3. Begründung des Arbeitsverhältnisses

3.1 Die Ausschreibung

3.2 Das Vorstellungsgespräch

3.3 Verschulden bei Vertragsanbahnung

4. Abschluss und Mängel des Arbeitsvertrags

4.1 Grundsatz und Grenzen der Vertragsfreiheit

4.2 Anfechtung des Arbeitsvertrages

4.3 Nichtigkeit des Arbeitsvertrages

4.4 Lehre vom faktischen Arbeitsverhältnis

5. Pflichten des Arbeitnehmers

5.1 Arbeitspflicht

5.2 Nebenpflichten

6. Plichten des Arbeitgebers

6.1 Lohnzahlungspflicht

6.2 Nebenpflichten

7. Besondere Arbeitsverhältnisse

7.1 Das befristete Arbeitsverhältnis

7.2 Das Probearbeitsverhältnis

7.3 Das Leiharbeitsverhältnis

Literatur:

  • Holbeck, T./Schwindl, E. (2012): Arbeitsrecht. 11. Auflage, Vahlen, München. ISBN-13: 978-3800639748.
  • Holzer, H. (2010): Arbeitsrecht. 9. Auflage, C.H.Beck, München. ISBN-13: 978-3406596186.
  • Junker, A. (2014): Grundkurs Arbeitsrecht. 13. Auflage, C.H.Beck, München. ISBN-13: 978-3406660672.
  • Marschollek, G. (2014): Arbeitsrecht. 20. Auflage, Alpmann Schmidt, Münster. ISBN-13: 978-3867523523.
  • Zöllner W./Loritz, K.-G./Hergenröder, W. (2007): Arbeitsrecht. 6. Auflage, C.H.Beck, München. ISBN-13: 978-3406554308.

Prüfungsleistungen:

• Schriftliche Ausarbeitung: Hausarbeit
• Präsentation (bestanden / nicht bestanden)

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 110
Selbstüberprüfung (in Std.): 20
Tutorien (in Std.): 20

Kursnummer:

DLRABR02

Kursname:

Arbeitsrecht II: Leistungsstörungen und Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Gesamtstunden :

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Den Studierenden soll der Zusammenhang zwischen Lohn und Arbeit vermittelt werden. Sie lernen den Grundsatz „Kein Lohn ohne Arbeit“ und die Ausnahmen von diesem Grundsatz, den Annahmeverzug des Arbeitgebers, die persönlichen Hinderungsgründe des Arbeitnehmers, das Betriebsrisiko und die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfalle kennen.

Ihnen wir dann die Haftung im Arbeitsrecht auf Schadensersatz und insbesondere die Haftungsprivilegierung des Arbeitnehmers dargestellt.

Im Mittelpunkt des Kurses steht die Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Vertragsaufhebung, ordentliche und außerordentliche Kündigung und die Änderungskündigung.

Der besondere Kündigungsschutz von Schwangeren, Eltern, Auszubildenden, Vertretern der Arbeitnehmerseite und Schwerbehinderten, insbesondere aber die Einzelheiten des Kündigungsschutzes durch das Kündigungsschutzgesetz werden den Studierenden vermittelt.

Am Ende des Kurses wird den Studierenden der Arbeitsprozess, die Arbeitsgerichte und die Einzelheiten einer Kündigungsschutzklage dargestellt.

Kursziele:

Nach der Teilnahme an diesem Kurs sollen Studierende

  • den Grundsatz „Kein Lohn ohne Arbeit“ und die Ausnahmen von diesem Grundsatz beherrschen.
  • verstanden haben, warum der Arbeitnehmer im Schadensersatzrecht privilegiert wird.
  • die Beendigung des Arbeitsvertrages, insbesondere durch ordentliche und außerordentliche Kündigung, kennen und den besonderen Kündigungsschutz einzelner Arbeitnehmer sowie die Voraussetzungen des Kündigungsschutzgesetzes beurteilen können.
  • den Arbeitsprozess, die Arbeitsgerichte und die Einzelheiten einer Kündigungsschutzklage kennen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten einen kursabhängigen Mix aus Skripten, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-)Tutorien, Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Der Betriebsübergang

1.1 Voraussetzungen

1.2 Rechtsfolgen

2. „Ohne Arbeit kein Lohn“: Grundsatz und Ausnahmen

2.1 Grundsatz „Ohne Arbeit kein Lohn “

2.2 Ausnahmen aus Umständen, die in der Person des Arbeitsnehmers liegen

2.3 Befreiung von der Arbeitspflicht aus sonstigen Gründen

3. Die Haftung auf Schadensersatz

3.1 Haftung des Arbeitnehmers gegenüber dem Arbeitgeber

3.2 Schädigung Dritter durch den Arbeitnehmer

3.3 Haftung bei Arbeitsunfällen

4. Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses

4.1 Die ordentliche Kündigung

4.2 Die außerordentliche Kündigung

5. Weitere Beendigungsleistungen

5.1 Der Aufhebungsvertrag

5.2 Die Änderungskündigung

6. Kündigungsschutz nach dem KSchG

6.1 Anwendbarkeit des KSchG

6.2 Soziale Rechtfertigung der Kündigung

6.3 Soziale Rechtfertigung im Einzelfall

7. Der Arbeitsprozess

7.1 Die Arbeitsgerichtsbarkeit

7.2 Die Kündigungsschutzklage

7.3 Weiterbeschäftigung, Wiedereinstellung und Abfindung

Literatur:

  • Holbeck, T./Schwindl, E. (2012): Arbeitsrecht. 11. Auflage, Vahlen, München. ISBN-13: 978-3800639748.
  • Holzer, H. (2010): Arbeitsrecht. 9. Auflage, C.H.Beck, München. ISBN-13: 978-3406596186.
  • Junker, A. (2014): Grundkurs Arbeitsrecht. 13. Auflage, C.H.Beck, München. ISBN-13: 978-3406660672.
  • Marschollek, G. (2014): Arbeitsrecht. 20. Auflage, Alpmann Schmidt, Münster. ISBN-13: 978-3867523523.
  • Zöllner W./Loritz, K.-G./Hergenröder, W. (2007): Arbeitsrecht. 6. Auflage, C.H.Beck, München. ISBN-13: 978-3406554308.

Prüfungsleistungen:

Schriftliche Ausarbeitung: Hausarbeit

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 110
Selbstüberprüfung (in Std.): 20
Tutorien (in Std.): 20

Modul Personalmanagement Seminar (DLPSPM)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Personalmanagement Seminar

Modulnummer:

DLPSPM

Semester:

4 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte: 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

Personalwesen (BPER), 60 ECTS

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Personalmanagement Seminar (DLPSPM01)

Dauer:

Selbststudium: 120 h
Selbstüberprüfung: -
Tutorien: 30 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Florian Hummel

Bezüge zu anderen Programmen:

• Bachelor Finanzmanagement
• Bachelor Personalmanagement
• Bachelor Marketing
• Bachelor Wirtschaftsrecht
• Bachelor Betriebswirtschaftslehre
• Bachelor Gesundheitsmanagement

Bezüge zu anderen Modulen im Programm:

• Personalwesen
• Human Resource Management
• Personalmarketing und -entwicklung
• Organisationspsychologie

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

In diesem Modul werden aktuelle und besonders praxisrelevante Themen aus dem Personalmanagement thematisiert und bearbeitet. Das Modul greift Themen aus den Bereichen Personalwesen allgemein, Personalmarketing und -entwicklung sowie Organisationspsychologie auf und vertieft die Grundlagen, Ziele, Methoden, Instrumente, Organisation und Erfolgsmessung des Personalmanagements.

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Nach Abschluss des Moduls sollen die Studierenden
• in der Lage sein, selbstständig schriftliche Arbeiten in diesem oder größerem Umfang zu erstellen.
• mit den Bereichen Recherche, Methodik und Analyse vertraut sein.
• ausgewählte Themen aus dem Personalmanagement aufbereiten können.

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Kursbeschreibung(en)

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms::

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung:

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung(en)

Schriftliche Ausarbeitung: Seminararbeit (100 %)

Kursnummer:

DLPSPM01

Kursname:

Personalmanagement Seminar

Gesamtstunden :

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

Personalwesen (BPER), 60 ECTS

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Das Personalmanagement unterscheidet sich von allen weiteren betriebswirtschaftlichen Disziplinen insoweit, als es hier um das Management der Ressource Mensch geht, welches durch besondere Anforderungen und Herausforderungen gekennzeichnet ist. So verändern sich nicht nur die externen Rahmenbedingungen des Personalmanagements, wie beispielsweise die politisch-rechtlichen, wirtschaftlichen und auch soziodemografischen Bedingungen.

Auch die internen Rahmenbedingungen unterliegen einem kontinuierlichen Wandel, z. B. die veränderten Bedürfnisse und Erwartungen der Mitarbeiter, neue Formen der Arbeits- und Arbeitszeitgestaltung, moderne Formen der Personalführung etc. Im Modul Personalwesen wurden bereits theoretische Grundlagen zum Personalmanagement gelegt. Im Rahmen des Seminars geht es um die Anwendung dieser Grundlagen auf aktuelle Themengebiete, die einen hohen Anwendungs- bzw. Praxisbezug aufweisen.

Die Studierenden wählen ein Thema aus der bereitgestellten Themenliste aus und bearbeiten es in Form einer 7–10-seitigen Seminararbeit (unter Beachtung der Vorgaben im Leitfaden für Seminararbeiten).

Kursziele:

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Seminars Personalmanagement

  • kennen sie Studierenden wichtige aktuelle Fragestellungen des Personalmanagements.
  • können die Studierenden ein aktuelles Thema aus dem Personalmanagement selbstständig unter Verwendung der aktuellen und relevanten Literatur (Monografien und Fachzeitschriften) bearbeiten und Lösungsansätze entwickeln.
  • sind die Studierenden methodisch auf die Erstellung der abschließenden Bachelorarbeit vorbereitet und beherrschen die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens zur Erstellung einer Seminararbeit.

Lehrmethoden:

Die Studierenden haben zu einem der vorgegebenen Themen eine 7–10-seitige Seminararbeit zu erstellen. Die Basisliste kann vom Seminarleiter um weitere Themen ergänzt bzw. aktualisiert werden. Zur fachlichen und methodischen Betreuung der Seminararbeiten bietet der Seminarleiter Online-Tutorien an, um den Erstellungsprozess bei Bedarf zu begleiten.

Inhalte des Kurses:

Folgender Themenkatalog bietet die inhaltliche Basis des Moduls und kann vom Seminarleiter ergänzt bzw. aktualisiert werden:

1 Thema 1: Social Media zur Rekrutierung von MitarbeiterInnen

2 Thema 2: 360-Grad-Feedbacks zur Führungskräfteentwicklung

3 Thema 3: Einsatz von Arbeitnehmerüberlassung zur Personalbeschaffung

4 Thema 4: Online-Assessments für die Personalauswahl

5 Thema 5: Outplacement als Instrument zur fairen Personalfreisetzung

6 Thema 6: Alternative Ansätze zum Umgang mit älteren Mitarbeitern

7 Thema 7: Einsatz von Mentorenprogrammen zur Einarbeitung neuer MitarbeiterInnen

8 Thema 8: Homeoffice-Modelle zur Flexibilisierung der Arbeitszeiten

Literatur:

Zu jedem Thema werden vom Seminarleiter jeweils mindestens zwei einführende Literaturhinweise gegeben.

Beispielhaft seien hier die Literaturhinweise für das Thema 1 angegeben:

• Kuhlen, A./Teetz, I. (2011): Entbehrlich oder essenziell? Facebook im Recruiting. In: Personalführung, Heft 10, S. 45–48.
• O. V. (2010): Die Suche nach dem Azubi 2.0. In: Personalführung, Heft 2, S. 64–65.

Prüfungsleistungen:

Schriftliche Ausarbeitung: Seminararbeit

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 120
Selbstüberprüfung (in Std.): -
Tutorien (in Std.): 30

Modul Unternehmensrecht (BURE-01)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Unternehmensrecht

Modulnummer:

BURE-01

Semester:

4 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht, Wahlpflicht

Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte: 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Unternehmensrecht (BURE01-01)

Dauer:

Selbststudium: 90 h
Selbstüberprüfung: 30 h
Tutorien: 30 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Dr. Josef Zintl

Bezüge zu anderen Programmen:

• Bachelor Finanzmanagement
• Bachelor Personalmanagement
• Bachelor Marketing
• Bachelor Wirtschaftsrecht
• Bachelor Betriebswirtschaftslehre
• Bachelor Gesundheitsmanagement
• Bachelor Pflegemanagement

Bezüge zu anderen Modulen im Programm:

• Recht
• Handelsrecht
• Marketing

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Nach Abschluss des Moduls sind Studierende in der Lage,

• das Unternehmen als Einzelhandelsunternehmen und Gesellschaft zu beurteilen.
• Gesellschaftsformen zu bestimmen und voneinander abzugrenzen.
• die grundlegenden Regeln der Insolvenz und deren Haftungsrisiken für Manager zu verstehen.
• die Risiken und Chancen von Unternehmensumwandlungen abzuschätzen.
• die arbeitsrechtlichen Gesetze zur Begründung, Durchführung und Beendigung von Arbeitsverhältnissen anzuwenden.
• die Regeln des Tarifvertrags-, Mitbestimmungs- und Arbeitskampfrechts zu verstehen.

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

• Einzelhandelsunternehmen
• Personengesellschaften
• Kapitalgesellschaften
• Insolvenz
• Arbeitsrecht

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms::

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung:

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

Klausur, 90 Min. (100 %)

Kursnummer:

BURE01-01

Kursname:

Unternehmensrecht

Gesamtstunden :

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht, Wahlpflicht

Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

Siehe Modulbeschreibung

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Das Unternehmensrecht umfasst die Rechtsgebiete, die in besonderem Maße Einfluss auf das wirtschaftliche Handeln haben. Hierzu zählen vertiefte Kenntnisse des Handels- und Gesellschaftsrechts sowie das Verständnis für das Insolvenz- und Umwandlungsrecht. Abgerundet wird der Kurs durch die Vermittlung der Grundlagen des Arbeitsrechts.

Kursziele:

Nach Abschluss des Kurses sind Studierende in der Lage,

  • das Unternehmen als Einzelhandelsunternehmen und Gesellschaft zu beurteilen.
  • Gesellschaftsformen zu bestimmen und voneinander abzugrenzen.
  • die grundlegenden Regeln der Insolvenz und deren Haftungsrisiken für Manager zu verstehen.
  • die Risiken und Chancen von Unternehmensumwandlungen abzuschätzen.
  • die arbeitsrechtlichen Gesetze zur Begründung, Durchführung und Beendigung von Arbeitsverhältnissen anzuwenden.
  • die Regeln des Tarifvertrags-,  Mitbestimmungs- und Arbeitskampfrechts zu verstehen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten einen kursabhängigen Mix aus Skripten, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-)Tutorien, Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1 Das Unternehmen

1.1 Rechtliche Zuordnung

1.2 Der Unternehmensträger

2 Einzelhandelsunternehmen

2.1 Erwerb des Einzelhandelsunternehmens

2.2 Veräußerung des Einzelhandelsunternehmens

3 Gesellschaft des bürgerlichen Rechts

3.1 Geschäftsführung und Vertretung

3.2 Haftung und Regress

4 Handelsgesellschaften

4.1 Offene Handelsgesellschaft

4.2 Kommanditgesellschaft

4.3 Partnerschaftsgesellschaft

5 Haftung bei Ein- und Austritt bei Personengesellschaften

5.1 Haftung bei Eintritt

5.2 Haftung bei Austritt

6 Kapitalgesellschaften

6.1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung

6.2 GmbH als Unternehmergesellschaft haftungsbeschränkt

6.3 Aktiengesellschaft

6.4 Europäische Aktiengesellschaft

7 Insolvenzrecht

7.1 Allgemeines zum Insolvenzverfahren

7.2 Insolvenzplan, Eigenverwaltung, Restschuldbefreiung

7.3 Besondere Insolvenzverfahren

8 Umwandlungsrecht

8.1 Verschmelzung

8.2 Spaltung

8.3 Formwechsel

9 Individualarbeitsrecht

9.1 Begründung des Arbeitsverhältnisses

9.2 Rechte und Pflichten von Arbeitnehmer und Arbeitgeber

9.3 Beendigung des Arbeitsverhältnisses

10 Kollektivarbeitsrecht

10.1 Tarifvertragsrecht

10.2 Mitbestimmungsrecht

10.3 Arbeitskampfrecht

Literatur:

• Senne, P. (2014): Arbeitsrecht. Das Arbeitsrecht in der betrieblichen Praxis. 9. Auflage, Vahlen, München. ISBN 978-3800645442.
• Tegen T./Heidinger, A./Tersteegen, J. (2009): Unternehmensrecht. Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Umwandlungsrecht. Vahlen, München. ISBN 978-3800636570.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30

Modul Controlling (BCON)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Controlling

Modulnummer:

BCON

Semester:

4 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte: 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Controlling I (Einführung) (BCON01)
  • Controlling II (Vertiefung) (BCON02)

Dauer:

Selbststudium: 90h
Selbstüberprüfung: 30h
Tutorien: 30h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Dr. habil. Jessica Hastenteufel

Bezüge zu anderen Programmen:

• Bachelor Finanzmanagement
• Bachelor Personalmanagement
• Bachelor Marketing
• Bachelor Wirtschaftsrecht
• Bachelor Betriebswirtschaftslehre
• Bachelor Gesundheitsmanagement

Bezüge zu anderen Modulen im Programm:

• BWL I und II
• Buchführung und Bilanzierung I + II
• Kosten- und Leistungsrechnung I + II
• Finanzierung I + II
• Controlling I + II

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Controlling I:

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage,

  • die Grundlagen des Controllings zu verstehen und anzuwenden.
  • die im operativen und strategischen Controlling angewendeten Methoden und Tools zu bewerten.
  • die Ergebnisse der strategischen Umfeld- und Unternehmensanalyse interpretieren.

Controlling II:

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage,

  • die Controllingrelevanz von Kostenrechnungssystemen zu verstehen.
  • die Vorgehensweise im operativen Controlling mit Plan und Budget anzuwenden.
  • die Gestaltungsaufgaben des Controllings zu bewerten.
  • eigene Ansätze zur strategischen Frühaufklärung zu entwickeln.

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Controlling I:

  • Einführung in Controlling
  • Unternehmensplanung
  • Informationsaufgaben
  • Steuerungsaufgaben

Controlling II:

  • Controllingkennzahlen
  • Allgemeine Instrumente des Controllings
  • Controllinginstrumente nach betrieblichen Funktionen

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibungen

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms::

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung:

Abschlussprüfungen:

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Modulklausur 90 Min. (100%)

Kursnummer:

BCON01

Kursname:

Controlling I (Einführung)

Gesamtstunden :

90 h

ECTS Punkte:

3 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Die Kurse Controlling I und II sind Standardbausteine der betriebswirtschaftlichen Ausbildung. Controlling I fokussiert auf die Einführung in das Thema. Es werden die notwendigen Begriffsdefinitionen und Abgrenzungen zu anderen Managementfunktionen erläutert. In seinem Schwerpunkt geht der Kurs detailliert auf die Hauptaufgaben des Controllings ein. So wird die Unternehmensplanung in den zugrundeliegenden Prozessen und Inhalten erläutert sowie die Schnittstelle von Controlling zu Planungsverantwortlichkeit.
Des Weiteren wird die Informationsbeschaffung und -verarbeitung beschrieben. Hierbei liegt der Fokus auf Managementinformations- und Kennzahlensystemen wie dem damit verbundenen Berichtswesen. Ein weiterer Bereich sind die Steuerungsaufgaben des Controllings. In diesem Punkt wird die systematische Überwachung des Geschäftsverlaufs mittels Durchführung von Plan-Soll-Abgleichen, Ursachenanalyse und Ableitung von Handlungsnotwendigkeiten vermittelt. Im letzten Teil des Kurses werden die gängigsten Steuerungsgrößen für Ergebnis, Rentabilität und Liquidität erläutert und exemplarisch berechnet.
Alle beschriebenen Kursinhalte werden in Theorie, zugehörigen Fallstudien und praxisorientierten Übungen vermittelt.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • die Grundlagen des Controllings zu verstehen und anzuwenden.
  • die im operativen und strategischen Controlling angewendeten Methoden und Tools zu bewerten.
  • die Ergebnisse der strategischen Umfeld- und Unternehmensanalyse interpretieren.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten einen kursabhängigen Mix aus Skripten, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-)Tutorien, Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Genese und Grundfragen des Controllings
1.1. Historische Entwicklung des Controlling-Begriffs
1.2. Entwicklung des Controllings in Deutschland
1.3. Definitionen
2. Controlling in den Wirtschaftswissenschaften
2.1. Entwicklung des wissenschaftlichen Fachs „Controlling“
2.2. Controlling-Konzepte
3. Controlling und Unternehmensführung
3.1. Der Beitrag des Controllings zur Unternehmensführung
3.2. Controlling-orientierte Zusammenarbeit von Managern und Controllern
3.3. Abgrenzung des Controllings zum Rechnungswesen
4. Normatives Controlling
4.1. Grundlage des normativen Controllings
4.2. Gegenstände des normativen Controllings
4.3. Instrumente des normativen Controllings
5. Strategisches Controlling
5.1. Grundfragen des strategischen Managements
5.2. Strategisches Controlling
5.3. Instrumente des strategischen Controllings
6. Controlling des Umfeldes und des Potenzials des Unternehmens
6.1. Strategische Umfeldanalyse
6.2. Strategische Unternehmensanalyse
6.3. Visualisierung des Potenzialprofils und des SWOT-Schemas
7. Controlling der Geschäftsfeldstrategien
7.1. Generische Strategien nach Porter
7.2. Kostenwettbewerb
7.3. Qualitätswettbewerb
8. Controlling der Unternehmensstrategien
8.1. Portfolio-Modelle
8.2. Portfolios der großen Unternehmensberatungen
8.3 Kernkompetenzen

Literatur:

  • Horváth, P./Gleich, R./Seiter, M. (2008): Controlling. 11. Auflage, Vahlen, München. ISBN-13: 978-3800635214.
  • Littkemann, J. (Hrsg.) (2006): Unternehmenscontrolling. Konzepte, Instrumente, praktische Anwendungen mit durchgängiger Fallstudie. NWB, Berlin. ISBN-13: 978-3482569210.
  • Preißler, P. (2007): Controlling. Lehrbuch und Intensivkurs. 13. Auflage, Oldenbourg, München. ISBN-13: 978-3486584998.
  • Rieder, L. (Hrsg.) (2010): Controller-Leitfaden. Das Standardwerk für wirksames Controlling und eine effektive Controller-Tätigkeit. CZSG, Zürich. ISBN-13: 978-3297019825.
  • Weber, J./Schäffer, U. (2008): Einführung in das Controlling. 12. Auflage, Schäffer-Poeschel, Stuttgart. ISBN-13: 978-3791028308.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 45 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 90

Selbststudium (in Std.): 54
Selbstüberprüfung (in Std.): 18
Tutorien (in Std.): 18

Kursnummer:

BCON02

Kursname:

Controlling II (Vertiefung)

Gesamtstunden :

60 h

ECTS Punkte:

2 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

BCON01

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Unternehmen stehen vor immer größeren und komplexeren Problemen durch ständig zunehmenden Wettbewerb aufgrund von Globalisierung, höherer Wettbewerbsgeschwindigkeit und verändertem Abnahmeverhalten des Marktes. Deshalb müssen zusätzliche Instrumente in den Unternehmen eingesetzt werden, die es der Unternehmensleitung und dem operativen Management ermöglichen, das Unternehmen professioneller zu führen. Ziel des Kurses Controlling II ist die Vermittlung von fortgeschrittenen Controllingkenntnissen in Form der Anwendung von spezifischen Controllinginstrumenten. Die jeweiligen Lerninhalte sind praxisgerecht aufbereitet, indem anwendungsbezogene Beispiele, Fallstudien und eingebettete Übungen verwendet werden.
Dabei bietet der Kurs zwei Schwerpunkte: Zum einen wird eine Vielzahl von allgemeinen Controllinginstrumenten vorgestellt. Diese stark Kennzahlen- und Tool-basierten Konzepte decken wesentliche Fragestellungen eines Unternehmens wie Portfolioanalysen, Benchmarking, Leistungsbemessung, Abweichungsanalysen und weitere ab. Der zweite Schwerpunkt liegt auf dem Controlling betrieblicher Funktionen. Anhand der Kernfunktionen Beschaffung, Produktion, Marketing/Vertrieb, Logistik und Personal werden die funktionsspezifischen Controllingaktivitäten erläutert.
Abschließend geht der Kurs auf Controlling in Abhängigkeit der Unternehmensgröße ein, indem die Besonderheiten im Controlling von KMUs im Vergleich zu Konzernen dargestellt werden.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • die Controllingrelevanz von Kostenrechnungssystemen zu verstehen.
  • die Vorgehensweise im operativen Controlling mit Plan und Budget anzuwenden.
  • die Gestaltungsaufgaben des Controllings zu bewerten.
  • eigene Ansätze zur strategischen Frühaufklärung zu entwickeln.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten einen kursabhängigen Mix aus Skripten, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-)Tutorien, Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Kennzahlen und Kennzahlensysteme
1.1. Kennzahlen
1.2. Wertorientierte Kennzahlen
1.3. Kennzahlensysteme
2. Abschlussorientiertes Controlling
2.1. Bilanzanalyse
2.2. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen
2.3. Erfolgswirtschaftliche Kennzahlen
3. Controllingrelevanz von Kostenrechnungssystemen
3.1. Der Beitrag der Kosten- und Leistungsrechnung zum Controlling
3.2. Controllingrelevante Aspekte der traditionellen Vollkostenrechnung
3.3. Controllingrelevante Aspekte der Teilkostenrechnung
4. Operatives Controlling mit Plan und Budget
4.1. Planziele und Planungsverfahren
4.2. Budgetierung
4.3. Operative Steuerung durch Budgetcontrolling
5. Gestaltungsaufgaben des Controllings
5.1. Gestaltung der Informationsversorgung
5.2. Gestaltung des Reportings
5.3. Gestaltungsaufgabe Controllingorganisation
6. Kompetenzen und Leistung des Controllers
6.1. Anforderungen an Grundkompetenzen
6.2. Messung des Erfolgsbeitrags und der Performance des Controllings
6.3. Ausblick auf zukünftige Entwicklungen der Anforderungen an Controller
7. Strategische Frühaufklärung und Frühwarnung
7.1. Verfahren der „Ersten und Zweiten Generation“
7.2. Strategische Frühaufklärungssysteme der „Dritten Generation“
7.3. Szenariotechnik

Literatur:

  • Horváth, P./Gleich, R./Seiter, M. (2008): Controlling. 11. Auflage, Vahlen, München. ISBN-13: 978-3800635214.
  • Littkemann, J. (Hrsg.) (2006): Unternehmenscontrolling. Konzepte, Instrumente, praktische Anwendungen mit durchgängiger Fallstudie. NWB, Berlin. ISBN-13: 978-3482569210.
  • Reichmann, T. (2006): Controlling mit Kennzahlen und Management Tools. Die systemgestützte Controlling-Konzeption. 7. Auflage, Vahlen, München. ISBN-13: 978-3800632534.
  • Schaeffer, U./Weber, J. (Hrsg.) (2005): Bereichscontrolling. Funktionsspezifische Anwendungsfelder, Methoden und Instrumente. Schäffer-Poeschel, Stuttgart. ISBN-13: 978-3791023500.
  • Schneider, D. (2007): Unternehmensführung und strategisches Controlling – überlegene Methoden und Instrumente sowie postmoderne Relativierungen. 5. Auflage, Hanser, München/Darmstadt. ISBN-13: 978-3446404287.
  • Vollmuth, H. J. (2008): Controlling Instrumente von A – Z. Die wichtigsten Werkzeuge zur Unternehmenssteuerung. 7. Auflage, Haufe, Planegg. ISBN-13: 978-3448087062.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 45 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 60

Selbststudium (in Std.): 36
Selbstüberprüfung (in Std.): 12
Tutorien (in Std.): 12