Modulhandbuch

Bachelor: Bachelor of Arts Sportmanagement (B.A.) im Fernstudium

Letzte Aktualisierung: 29.11.2018

Inhalte
Semester 3
Modul Digitales Sportmarketing (DLBSMDISP)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Digitales Sportmarketing

Modulnummer:

DLBSMDISP

Semester:

3 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte: 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Digitales Sportmarketing (DLBSMDISP01)

Dauer:

Selbststudium: 90 h
Selbstüberprüfung: 30 h
Tutorien: 30 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Dr. Nicolas Heidtke

Bezüge zu anderen Programmen:

• Bachelor Sportmanagement

Bezüge zu anderen Modulen im Programm:

• Aktuelle Themen im Sportmanagement
• Computer Training
• Digitale Business-Modelle
• Marketing
• Recht
• Sporteventmanagement
• Sportmanagement
• Sport Media Management
• Sportrecht
• Statistik

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Moduls

• können die Studierenden Digitales Marketing und die Unterschiede zum analogen Marketing verstehen.
• sind die Studierenden in der Lage, die Besonderheiten des Sportmarketings zu verstehen und das spezifische Marketinginstrumentarium anzuwenden.
• können die Studierenden Konzepte zum digitalen Public Relations im Sportbereich entwickeln, implementieren und anwenden.
• können die Studierenden die Besonderheiten des digitalen Sportsponsorings und der digitalen Markenbildung (Branding) im Sport verstehen und das dazugehörige Instrumentarium anwenden.
• können die Studierenden grundlegende Feedback- und Evaluationsergebnisse zu verschiedenen digitalen Marketingaktivitäten im Sportbereich auf Grundlage von Big Data analysieren.

Lehrinhalt des Moduls:

• Digitalisierung des Marketings
• Besonderheiten des Sportmarketings
• Digital Public Relations im Sport
• Digitales Sportsponsoring
• Digitales Brand Management im Sport
• Real Time Marketing im Sport

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms::

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung:

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

Klausur, 90 Min. (100 %)

Kursnummer:

DLBSMDISP01

Kursname:

Digitales Sportmarketing

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Dieser Kurs verknüpft die wesentlichen Aspekte des Digitalen Marketings mit den Bedürfnissen der erfolgreichen Sportvermarktung und geht hierbei insbesondere auf die Besonderheiten des Digitalen Marketings und des Sportmarketings im Allgemeinen ein. Hierbei werden zunächst die Erfolgsfaktoren von Internetauftritten sowie verschiedener Social Media-Aktivitäten aufgezeigt und die Möglichkeiten von viralem Marketing über die digitalen Marketingkanäle im Sportbereich beleuchtet sowie die Einsatzmöglichkeiten des Marketinginstrumentariums dargelegt.

Der Aufbau einer Marke aus Vereins- und Sportlerperspektive vor dem Hintergrund der digitalen Welt werden ebenso thematisiert wie die Grundlagen zu digitalem Sportsponsoring und die damit verbundenen Herausforderungen. Schließlich wird noch das Instrumentarium des Real Time Marketings vorgestellt, wobei hierbei insbesondere auf die Möglichkeiten eingegangen wird, um mithilfe von Big Data erfolgreiche Evaluation- und Feedbackprozesse im Rahmen des Digitalen Sportmarketings anzustoßen.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Absolvieren des Kurses

  • können die Studierenden Digitales Marketing und die Unterschiede zum analogen Marketing verstehen.
  • sind die Studierenden in der Lage, die Besonderheiten des Sportmarketings zu verstehen und das spezifische Marketinginstrumentarium anzuwenden.
  • können die Studierenden Konzepte zum digitalen Public Relations im Sportbereich entwickeln, implementieren und anwenden.
  • können die Studierenden die Besonderheiten des digitalen Sportsponsorings und der digitalen Markenbildung (Branding) im Sport verstehen und das dazugehörige Instrumentarium anwenden.
  • können die Studierenden grundlegende Feedback- und Evaluationsergebnisse zu verschiedenen digitalen Marketingaktivitäten im Sportbereich auf Grundlage von Big Data analysieren.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten einen kursabhängigen Mix aus Skripten, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-)Tutorien, Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1 Digitalisierung des Marketings

1.1 Begriffsdefinition

1.2 Gegenstand des Digitalen Marketings

1.3 Instrumente des Digitalen Marketings

2 Besonderheiten des Sportmarketings

2.1 Im Spannungsfeld zwischen sportlichem Wettbewerb und Kommerz

2.2 Zielgruppensegmentierung

2.3 Zielgruppenspezifisches Marketing

3 Digital Public Relations im Sport

3.1 Internetauftritt von Verein und Sportler

3.2 Einsatz von Social-Media-Kanälen im Sport

3.3 Virales Marketing im Sport

4 Digitales Sportsponsoring und Digitales Brand Management

4.1 Sportsponsoring im digitalen Zeitalter

4.2 Verein und Sportler als Marke im Netz

5 Realtime-Marketing im Sport

5.1 Big Data im Marketing

5.2 Realtime-Marketing im Sport

Literatur:

• Adjouri, N./Stastny, P. (2015): Sport-Branding. Mit Sport-Sponsoring zum Markenerfolg. 2. Auflage, Springer, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3658062156.
• Blakey, P. (2011): Sport Marketing. Learning Matters, Exceter. ISBN-13: 978-0857250906.
• Busch, O. (Hrsg.) (2014): Realtime Advertising. Digitales Marketing in Echtzeit: Strategien, Konzepte und Perspektiven. Springer Gabler, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3658053574.
• Hermanns, A./Riedmüller, F. (2011): Management-Handbuch Sport-Marketing. 2. Auflage, Vahlen, München. ISBN-13: 978-3800635580.
• Johnsen, M. (2016): Digitales Marketing. Werden Sie zum Marktführer. CreateSpace, North Charleston (SC). ISBN-13: 978-1537314235.
• Mullin, B. J./ Hardy, S./Sutton, W. A. (2014): Sport Marketing. 4. Auflage, Human Kinetics, Champaign. ISBN-13: 978-1450424981.
• Nufer, G./Bühler, A. (Hrsg.) (2013): Marketing im Sport. Grundlagen und Trends des modernen Sportmarketing. 3. Auflage, ESV, Berlin. ISBN-13: 978-3503141197.
• Theobald, E. (Hrsg.) (2017): Brand Evolution. Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter. 2. Auflage, Springer Gabler, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3658158156.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30

Modul Kosten- und Leistungsrechnung (BKLR)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Kosten- und Leistungsrechnung

Modulnummer:

BKLR

Semester:

3 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte: 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Kosten- und Leistungsrechnung I (Einführung) (BKLR01)
  • Kosten- und Leistungsrechnung II (Vertiefung) (BKLR02)

Dauer:

Selbststudium: 90h
Selbstüberprüfung: 30h
Tutorien: 30h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Dr. Michael Broens

Bezüge zu anderen Programmen:

• Bachelor Finanzmanagement
• Bachelor Personalmanagement
• Bachelor Marketing
• Bachelor Wirtschaftsrecht
• Bachelor Betriebswirtschaftslehre
• Bachelor Gesundheitsmanagement
• Master General Management

Bezüge zu anderen Modulen im Programm:

• BWL I und II
• Buchführung und Bilanzierung I + II
• Finanzierung I + I
• Investition I + II
• Controlling I + II

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Kosten- und Leistungsrechnung I:
Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage,

  • die Grundlagen der Kostenrechnung in ihrer Bedeutung für das betriebliche Rechnungswesen einzuordnen.
  • alle kostenrelevanten Grundbegriffe zu benennen, einzuordnen und zu verwenden.
  • Kosten nach Arten, Stellen und Trägern zu berechnen und aufzuschlüsseln.
  • die Überführung der Kosten zwischen diesen drei Kategorien durchzuführen.

Kosten- und Leistungsrechnung II:
Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage,

  • die wesentlichen Besonderheiten und Methoden der fortgeschrittenen Kostenrechnung zu benennen, einzuordnen und anzuwenden.
  • eine detaillierte Plankostenrechnung zu analysieren und aufzustellen sowie die notwendigen unternehmerischen Schlüsse daraus zu ziehen.
  • eine einstufige wie mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung zu konzipieren und implementieren.
  • für konkrete unternehmerische Entscheidungen die geeigneten Instrumentarien und Daten auszuwählen und anzuwenden. Dies umfasst unter anderem Analysen zum Break-even, Entscheidungen über Eigenfertigung/Fremdbezug, Preiskalkulationen oder Optimierungen von Produktionsprogrammen.

Lehrinhalt des Moduls:

Kosten- und Leistungsrechnung I:

  • Einführung in die KLR
  • Kostenartenrechnung
  • Kostenstellenrechnung
  • Kostenträgerrechnung
  • Deckungsbeitragsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung II:

  • Teilkostenrechnung
  • Plankostenrechnung
  • Prozesskostenrechnung
  • Zielkostenrechnung
  • Kostenmanagement

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibungen

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms::

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung:

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibungen

Präsenzmodulklausur 90 Min. (100%)

Kursnummer:

BKLR01

Kursname:

Kosten- und Leistungsrechnung I (Einführung)

Gesamtstunden:

90 h

ECTS Punkte:

3 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) gehört neben der Finanzbuchhaltung zum betrieblichen Rechnungswesen und informiert das Unternehmen über die Wirtschaftlichkeit seines operativen Geschäfts. Die Kosten- und Leistungsrechnung dient damit der innerbetrieblichen Planung, Steuerung und Kontrolle durch die Unternehmensleitung.
Der Kurs Kosten- und Leistungsrechnung I (KLR I) stellt die Einführung in das Thema dar.
Zu Beginn des Kurses werden die Grundbegriffe der KLR eingeführt. Darauf aufbauend werden die vier wesentlichen Bestandteile der Istkostenrechnung erläutert. Als erstes wird die Kostenartenrechnung dargestellt, die vermittelt, welche Kosten in der Abrechnungsperiode entstanden sind. In der darauf aufbauenden Kostenstellenrechnung werden die entstandenen Kosten den verursachenden Betriebsteilen zugeordnet. In der Kostenträgerrechnung wird berechnet, wofür die Kosten angefallen sind. Die Kostenträgerrechnung unterscheidet nach Stückrechnung und Zeitrechnung.
Alle beschriebenen Kursinhalte werden in Theorie, zugehörigen Fallstudien und praxisorientierten Übungen vermittelt.
Die Studierenden erhalten damit einen fundierten Einblick sowohl in die begrifflichen und inhaltlichen als auch in die methodischen und abrechnungstechnischen Grundlagen der Kostenrechnung.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • die Grundlagen der Kostenrechnung in ihrer Bedeutung für das betrieblichliche Rechnungswesen einzuordnen.
  • alle kostenrelevanten Grundbegriffe zu benennen, einzuordnen und zu verwenden.
  • Kosten nach Arten, Stellen und Trägern zu berechnen und aufzuschlüsseln.
  • die Überführung der Kosten zwischen diesen drei Kategorien durchzuführen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Einführung in das betriebliche Rechnungswesen
1.1 Überblick: Notwendigkeit und Funktionen des betrieblichen Rechnungswesens
1.2 Gliederung des betrieblichen Rechnungswesens
1.3 Ausblick: Rechnungswesen und Controlling
2. Grundbegriffe der Kostenrechnung
2.1 Erfolgsbegriffe im Rechnungswesen
2.2 Die Grundbegriffe auf unterschiedlichen Ebenen des Rechnungswesens
2.3 Zweckmäßige Unterscheidungskategorien von Kosten
2.4 Aufbau der Kosten- und Leistungsrechnung
3. Kostenrechnungsarten
3.1 Aufgaben und Gliederungsprinzipien der Kostenartenrechnung
3.2 Durchführung der Kostenartenrechnung: Abgrenzungsrechnung
3.3 Die Erfassung und Bewertung der Grundkosten I: Materialkosten
3.4 Die Erfassung und Bewertung der Grundkosten II: Personalkosten, Dienstleistungskosten und Abgaben
3.5 Die Ermittlung der kalkulatorischen Kosten I: Kalkulatorische Abschreibungen
3.6 Die Ermittlung der kalkulatorischen Kosten II: Kalkulatorische Zinsen
3.7 Ermittlung der kalkulatorischen Kosten III: Kalkulatorische Wagnisse, Unternehmerlohn und Miete
4. Kostenstellenrechnung
4.1 Aufgaben der Kostenstellenrechnung
4.2 Gliederung des Betriebes in Kostenstellen
4.3 Der Betriebsabrechnungsbogen (BAB)
4.4 Verteilung der sekundären Gemeinkosten (innerbetriebliche Leistungsverrechnung)
4.5 Bildung von Kalkulationssätzen
4.6 Kosten- und Wirtschaftlichkeitskontrolle
5. Kostenträgerrechnung
5.1 Kostenträgerstückrechnung
5.2 Divisionskalkulation und Äquivalenzziffernkalkulation
5.3 Zuschlagskalkulation
5.4 Kostenträgerzeitrechnung (Betriebsergebnisrechnung)
6. Teilkostenrechnung
6.1 Einführung in die Teilkostenbetrachtung
6.2 Teilkostenbetrachtung in der Kostenträgerstückrechnung

Literatur:

  • Coenenberg, A. G./Fischer, T. M./Günther, T. (2009): Kostenrechnung und Kostenanalyse. 7. Auflage, Schaeffer-Poeschel, Stuttgart. ISBN-13: 978-3791028448.
  • Däumler, K. D./Grabe, J. (2008): Kostenrechnung 1. Grundlagen. 10. Auflage, NWB, Herne/Berlin. ISBN-13: 978-3482707308.
  • Rollwage, N. (2010): Kosten- und Leistungsrechnung. 7. Auflage, WRW, Köln. ISBN-13: 978-3034200257.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 45 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 90

Selbststudium (in Std.): 54
Selbstüberprüfung (in Std.) 18
Tutorien (in Std.): 18

Kursnummer:

BKLR02

Kursname:

Kosten- und Leistungsrechnung II (Vertiefung)

Gesamtstunden:

60 h

ECTS Punkte:

2 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

BKLR01

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Der Kurs Kosten- und Leistungsrechnung II stellt die Vertiefung von KLR I dar. Aufbauend auf den Kenntnissen des Grundkurses wird das Wissen zur Kosten- und Leistungsrechnung erweitert und vertieft. Während KLR I sich auf Elemente der Istkostenrechnung beschränkt, werden in KLR II die Plankostenrechnung und die Deckungsbeitragsrechnung eingeführt.
Des Weiteren wird im Kursthema Kostenmanagement der praktische Einsatz von Ist- und Plankostenrechnung anhand von praxisrelevanten Managementaufgaben erläutert. Dazu gehören die Berechnung des Break-even, Prozesskostenrechnung oder die Planung von Produktionsprogrammen.
Der Kurs schließt ab mit einer Betrachtung der Anforderungen an Daten und Datenstruktur zur erfolgreichen Kostenrechnung.
Alle beschriebenen Kursinhalte werden in Theorie, zugehörigen Fallstudien und praxisorientierten Übungen vermittelt.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • die wesentlichen Besonderheiten und Methoden der fortgeschrittenen Kostenrechnung zu benennen, einzuordnen und anzuwenden.
  • eine detaillierte Plankostenrechnung zu analysieren und aufzustellen sowie die notwendigen unternehmerischen Schlüsse daraus zu ziehen.
  • eine einstufige wie mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung zu konzipieren und implementieren.
  • für konkrete unternehmerische Entscheidungen die geeigneten Instrumentarien und Daten auszuwählen und anzuwenden. Dies umfasst unter anderem Analysen zum Break-even, Entscheidungen über Eigenfertigung/Fremdbezug, Preiskalkulationen oder Optimierungen von Produktionsprogrammen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Grundzüge des Kostenmanagements
1.1 Von der Kostenrechnung zum Kostenmanagement
1.2 Maßnahmen des Kostenmanagements
1.3 Instrumente des Kostenmanagements
2. Deckungsbeitragsrechnung
2.1 Grundzüge der Teilkostenrechnung
2.2 Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung
2.3 Relative Einzelkostenrechnung
3. Anwendungen der Deckungsbeitragsrechnung
3.1 Sortimentspolitik
3.2 Wahl des optimalen Produktionsverfahrens
3.3 Weitere Anwendungsbereiche moderner Deckungsbeitragsrechnung
4. Kostenanalyse mit Break-even- und Plankostenrechnung
4.1 Grundmodelle der Break-even-Analyse
4.2 Abweichungsanalysen des Break-even-Modells
4.3 Aufbau und Vorgehensweise der Plankostenrechnung
4.4 Durchführung der Plankostenrechnung
5. Prozesskostenrechnung
5.1 Entwicklung der Prozesskostenrechnung
5.2 Durchführung der Prozesskostenrechnung
5.3 Aussagekraft der Prozesskostenrechnung
6. Markt- und zeitbezogenes Kostenmanagement
6.1 Target Costing (Zielkostenrechnung)
6.2 Life Cycle Costing
6.3 Benchmarking

Literatur:

  • Coenenberg, A. G./Fischer, T. M./Günther, T. (2009): Kostenrechnung und Kostenanalyse. 7. Auflage, Schaeffer-Poeschel, Stuttgart. ISBN-13: 978-3791028448.
  • Däumler, K. D./Grabe, J. (2008): Kostenrechnung 1. Grundlagen. 10. Auflage, NWB, Herne/Berlin. ISBN-13: 978-3482707308.
  • Däumler, K. D./Grabe, J. (2009): Kostenrechnung 2. Deckungsbeitragsrechnung. 9. Auflage, NWB, Herne/Berlin. ISBN-13: 978-3482707499.
  • Rollwage, N. (2010): Kosten- und Leistungsrechnung. 7. Auflage, WRW, Köln. ISBN-13: 978-3034200257.
  • Zingel, H. (2008): Kosten- und Leistungsrechnung. Wiley-VCH, Weinheim. ISBN-13: 978-3527503889.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 45 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 60

Selbststudium (in Std.): 36
Selbstüberprüfung (in Std.): 12
Tutorien (in Std.): 12

Modul Personal Skills (DLBLOPS)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Personal Skills

Modulnummer:

DLBLOPS

Semester:

3 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte: 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Personal Skills (DLBLOPS01)

Dauer:

Selbststudium: 110h
Selbstüberprüfung: 20h
Tutorien: 20h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Verena Renneberg

Bezüge zu anderen Programmen:

• Bachelor Logistikmanagement

Bezüge zu anderen Modulen im Programm:

• Wissenschaftliches Arbeiten

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage,

  • verschiedene Modelle zur Erklärung von Werthaltungen und Wertewandel zu erläutern.
  • Persönlichkeitsmerkmale zu unterscheiden und Erfassungsansätze von Persönlichkeit zu erklären und voneinander zu unterscheiden. Die theoretischen Kenntnisse befähigen die Studierenden, ihre persönlichen Stärken zu identifizieren und den Nutzen derselben für ihr berufliches Leben zu erkennen.
  • Kompetenzmodelle sowie Methoden und Instrumente zur Ermittlung von Kompetenzen zu benennen.
  • zwischen Persönlichkeitseigenschaften und Kompetenzen zu differenzieren. Sie sind außerdem mit Ansätzen zum betrieblichen Kompetenzmanagement vertraut.
  • die neurophysiologische Sicht auf das Lernen sowie Kenntnisse zu Lernhemnissen dazu zu nutzen, eigene Lerngewohnheiten und -erfahrungen zu reflektieren und potentielle Verbesserungsmöglichkeiten für zukünftige Lernsituation zu identifizieren.
  • betriebliche Konflikte zu erkennen und zu analysieren. Sie haben außerdem Methoden der betrieblichen Konfliktlösung verinnerlicht.
  • ihre eigenen Persönlichkeitsmerkmale, sozialen und beruflichen Kompetenzen sowie ihre Lern-, Kommunikations- und Konfliktlösungsstrategien einzuschätzen und daraus resultierende Chancen für ihr Berufsleben zu identifizieren.
  • eine selbstgewählte Fragestellung aus dem Themengebiet „Personal Skills“ unter Einhaltung wissenschaftlicher Standards selbstständig zu bearbeiten und zu verschriftlichen.

Lehrinhalt des Moduls:

  • Werte und Wertewandel
  • Persönlichkeit – Konzepte, Merkmale und Erfassungsansätze
  • Kompetenzen – Konzepte, Messung und Standards
  • Neurophysiologische Grundlagen des Lernens
  • Kommunikation – betriebliche Kommunikation, Modelle und Gesprächstechniken
  • Konfliktmanagement und Verhandlungsstrategien

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms::

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung:

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

Schriftliche Ausarbeitung: Hausarbeit (100 %)
Präsentation (bestanden / nicht bestanden)

Kursnummer:

DLBLOPS01

Kursname:

Personal Skills

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Die Studierenden lernen wichtige soziale Kompetenzen kennen und bekommen einen Überblick über aktuelle Entwicklungen in Forschung und Wissenschaft. Sie erkennen die Bedeutung sozialer Kompetenzen nicht nur für sich selbst, sondern auch im berufsalltäglichen Umfeld. Sie haben damit die Möglichkeit, sich ein persönliches Kompetenzprofil aufzubauen, das fachliche, methodische und soziale Themen beinhaltet. Mit diesem Modul wird der gestiegenen Bedeutung sozialer Kompetenzen in der Arbeitswelt Rechnung getragen.

Kursziele:

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • verschiedene Modelle zur Erklärung von Werthaltungen und Wertewandel zu erläutern.
  • Persönlichkeitsmerkmale zu unterscheiden und Erfassungsansätze von Persönlichkeit zu erklären und voneinander zu unterscheiden. Die theoretischen Kenntnisse befähigen die Studierenden, ihre persönlichen Stärken zu identifizieren und den Nutzen derselben für ihr berufliches Leben zu erkennen.
  • Kompetenzmodelle sowie Methoden und Instrumente zur Ermittlung von Kompetenzen zu benennen.
  • zwischen Persönlichkeitseigenschaften und Kompetenzen zu differenzieren. Sie sind außerdem mit Ansätzen zum betrieblichen Kompetenzmanagement vertraut.
  • die neurophysiologische Sicht auf das Lernen sowie Kenntnisse zu Lernhemnissen dazu zu nutzen, eigene Lerngewohnheiten und -erfahrungen zu reflektieren und potentielle Verbesserungsmöglichkeiten für zukünftige Lernsituation zu identifizieren.
  • betriebliche Konflikte zu erkennen und zu analysieren. Sie haben außerdem Methoden der betrieblichen Konfliktlösung verinnerlicht.
  • ihre eigenen Persönlichkeitsmerkmale, sozialen und beruflichen Kompetenzen sowie ihre Lern-, Kommunikations- und Konfliktlösungsstrategien einzuschätzen und daraus resultierende Chancen für ihr Berufsleben zu identifizieren.
  • eine selbstgewählte Fragestellung aus dem Themengebiet „Personal Skills“ unter Einhaltung wissenschaftlicher Standards selbstständig zu bearbeiten und zu verschriftlichen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Werte und Wertewandel
1.1. Modelle des Wertewandels
1.2. Erklärungsmuster des Wertewandels
1.3. Werte und Wertewandel der Generation Y
2. Persönlichkeit
2.1. Persönlichkeitskonzepte
2.2. Persönlichkeitsmerkmale
2.3. Erfassungsansätze von Persönlichkeit
3. Kompetenzen
3.1. Konzepte persönlicher und sozialer Kompetenzen
3.2. Messung von Kompetenzen
3.3. Kompetenz- und Wissensmanagement
4. Lernen aus neurophysiologischer Sicht
4.1. Anatomische Grundlagen der Neurophysiologie und
4.2. Hirnforschung
4.3. Die neurophysiologische Sicht auf das Lernen
4.4. Einflussfaktoren, Lerntypen und effizientes Lernsetting
5. Kommunikation
5.1. Kommunikation in der Unternehmenspraxis
5.2. Kommunikationsmodelle
5.3. Kommunikationsfördernde Gesprächstechniken
5.4. Networking
6. Konfliktmanagement und Verhandlungsstrategien
6.1. Konflikte und Konfliktmanagement
6.2. Verhandlungsstrategien

Literatur:

  • Birker, K. (2004): Betriebliche Kommunikation. 3. Auflage, Cornelsen, Berlin. ISBN-13: 978-3464492583.
  • Bruno, T./Adamczyk, G./Bilinski, W. (2014): Körpersprache und Rhetorik. Ihr souveräner Auftritt. 2. Auflage, Haufe, Freiburg. ISBN-13: 978-3648052310.
  • Fetting, M. (2009): Theorien und Konzepte der Public Relations. Öffentlichkeitsarbeit und interne Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktoren im Betrieb. Books on Demand, Norderstedt. ISBN-13: 978-3839107133.
  • Fritsche, T. (2016): Souverän verhandeln. Psychologische Strategien und Methoden. Mit 20 Übungen zum Selbstlernen. 2. Auflage, Hogrefe, Bern. ISBN-13: 978-3456856070.
  • Gay, F. (2004): Das persolog Persönlichkeits-Profil. Persönliche Stärke ist kein Zufall. GABAL/persolog, Remchingen. ISBN-13: 978-3897493520.
  • Jiranek, H./Edmüller, A. (2007): Konfliktmanagement. Konflikten vorbeugen, sie erkennen und lösen. Haufe, Planegg. ISBN-13: 978-3448082494.
  • Kanning, U.-P. (2015): Soziale Kompetenzen fördern. 2. Auflage, Hogrefe, Göttingen. ISBN-13: 978-3801726973.
  • Niermeyer, R. (2006): Soft Skills. Das Kienbaum Trainingsprogramm.Haufe, München. ISBN-13: 978-3448072877.
  • Olfert, K. (2012): Personalwirtschaft Kompakt-Training. 8. Auflage, Kiehl, Herne. ISBN-13: 978-3470496887.
  • Riedenauer, M./Tschirf, A. (2012): Zeitmanagement und Selbstorganisation in der Wissenschaft. Ein selbstbestimmtes Leben in Balance. UTB, Wien. ISBN-13: 978-3825236687.
  • Roth, G. (2016): Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern. 11. Aufalge, Klett-Cotta, Stuttgart. ISBN-13: 978-3608980431.
  • Saum-Aldehoff, T. (2007): Big Five. Sich selbst und andere erkennen. Patmos, Düsseldorf 2007. ISBN-13: 978-3491421042.
  • Wicher, U. (2015): Managementkompetenzen. Kiehl, Herne. ISBN-13: 978-3470653013.

Prüfungsleistungen:

• Schriftliche Ausarbeitung: Hausarbeit
• Präsentation (bestanden / nicht bestanden)

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 110
Selbstüberprüfung (in Std.): 20
Tutorien (in Std.): 20

Modul Sportrecht (DLBSMSPOR)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Sportrecht

Modulnummer:

DLBSMSPOR

Semester:

3 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte: 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Sportrecht (DLBSMSPOR01)

Dauer:

Selbststudium: 90 h
Selbstüberprüfung: 30 h
Tutorien: 30 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Dr. Tim Alexander Herberger

Bezüge zu anderen Programmen:

• Bachelor Sportmanagement

Bezüge zu anderen Modulen im Programm:

• Aktuelle Themen im Sportmanagement
• Digitales Sportmarketing
• Management von Sportvereinen und Sportverbänden
• Personalwesen
• Recht
• Sporteventmanagement
• Sportfinanzierung
• Sportmanagement
• Sport Media Management
• Sportökonomie

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Moduls

• können die Studierenden die Rolle des Staates im Sportbereich verstehen.
• sind die Studierenden in der Lage, Organisationsstrukturen im Sport nachzuvollziehen.
• sind die Studierenden in der Lage, arbeitsrechtliche und haftungsrechtliche Problemstellungen im Sport zu analysieren und zu bewerten.
• können die Studierenden strafrechtliche Aspekte im Sport identifizieren und bewerten.
• sind die Studierenden in der Lage, Lösungsansätze zu rechtlichen Fragen im Rahmen der Vermarktung und dem Sponsoring zu bewerten.
• können die Studierenden steuerrechtliche Besonderheiten im Sport identifizieren und bewerten.

Lehrinhalt des Moduls:

• Grundlagen des Sportrechts
• Die Wechselwirkungen zwischen Sport und Staat
• Institutionen und organisatorischer Aufbau des Sports
• Besonderheiten des Arbeitsrechts im Sport
• Haftungsfragen im Sport
• Strafbarkeit im Sport
• Vermarktungsrechte im Sport
• Steuerrechtliche Besonderheiten im Sport

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms::

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung:

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

Klausur, 90 Min. (100 %)

Kursnummer:

DLBSMSPOR01

Kursname:

Sportrecht

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Der Kurs widmet sich der Vorstellung wesentlicher Rechtsthemen im Sportbereich und stellt zunächst die sportrechtlichen Grundlagen (z.  B. Historie der Sportrechtsbesprechung, wesentliche Akteure etc.) in den Mittelpunkt der Betrachtung. Schließlich werden im Folgenden die Beziehungen zwischen Staat und Sport sowie die Organisationsstrukturen des Sports aus rechtlicher Perspektive näher beleuchtet. Arbeits-, haftungs- und strafrechtliche Besonderheiten im Sportrecht werden in diesem Kurs ebenso thematisiert wie wesentliche rechtliche Fragen zu Sportvermarktung, Sponsoring und Steuerbehandlung.

Kursziele:

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Kurses

  • können die Studierenden die Rolle des Staates im Sportbereich verstehen.
  • sind die Studierenden in der Lage, Organisationsstrukturen im Sport nachzuvollziehen.
  • sind die Studierenden in der Lage, arbeitsrechtliche und haftungsrechtliche Problemstellungen im Sport zu analysieren und zu bewerten.
  • können die Studierenden strafrechtliche Aspekte im Sport identifizieren und bewerten.
  • sind die Studierenden in der Lage, Lösungsansätze zu rechtlichen Fragen im Rahmen der Vermarktung und dem Sponsoring zu bewerten.
  • können die Studierenden steuerrechtliche Besonderheiten im Sport identifizieren und bewerten.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten einen kursabhängigen Mix aus Skripten, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-)Tutorien, Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1 Grundlagen des Sportrechts

1.1 Geschichte der Sportrechtsprechung

1.2 Relevante Akteure

1.3 Übergeordnete Rechtsgrundlagen

1.4 Staatliches und verbandsspezifisches Recht

2 Sport und Staat

2.1 Staatliche Interessen und Pflichten

2.2 Sportverwaltung und Sportpolitik

2.3 Sportförderung

3 Organisation des Sports

3.1 Organisationsaufbau des Sports

3.2 Die Organisation von Sportvereinen und Sportverbänden

3.3 Rechtsschutz und Rechtssicherheit gegenüber Vereins- und Verbandsentscheidungen

4 Arbeitsrecht im Sport

4.1 Rechtsgrundlagen

4.2 Dienstverhältnisse im Sport

4.3 Arbeitnehmerschutz

5 Haftung im Sport

5.1 Haftung von Sportlern und Trainern

5.2 Haftung von Vereinen und Verbänden in ihrer Rolle als Veranstalter

5.3 Haftung von Zuschauern und Fans

6 Strafbarkeit im Sport

6.1 Doping

6.2 Fangewalt

6.3 Wettmanipulation

7 Vermarktungsrecht und Sponsoring

7.1 Vermarktung von Sportrechten

7.2 Rechtseinräumung durch Vertrag

7.3 Vermarktungsbereiche

8 Steuerrecht und Sport

8.1 Steuerrechtliche Behandlung von Sportvereinen und Sportverbänden

8.2 Besonderheiten des Einkommenssteuerrecht bei Sportlern und Trainern

Literatur:

• Adolphsen, J. et al. (Hrsg.) (2011): Sportrecht in der Praxis. Kohlhammer, Stuttgart. ISBN-13: 978-3170212756.
• Anderson, J. (Hrsg.) (2013): Leading Cases in Sports. Asser Press/Springer, Den Haag. ISBN-13: 978-9067049085.
• Fechner, F./Arnhold, J./Brodführer, M. (2014): Sportrecht. Mohr Siebeck, Tübingen. ISBN-13: 978-3825237462.
• Fritzweiler, J. /Pfister, B./Summerer, T. (2014): Praxishandbuch Sportrecht. 3. Auflage, C.H.Beck, München. ISBN-13: 978-3406635649.
• Gutheil, U. (1996): Doping. Die haftungsrechtliche und sportrechtliche Verantwortung von Sportler, Trainer, Arzt und Sportverband. Kovac, Hamburg. ISBN-13: 978-3860643280.
• Haas, U./Martens, D.-R. (2012): Sportrecht – Eine Einführung in die Praxis. Boorberg, München. ISBN-13: 978-3415047358.
• Hilpert, H. (2007): Sportrecht und Sportrechtsprechung im In- und Ausland. De Gruyter, Berlin. ISBN-13: 978-3899493832.
• Senkel, K. (2014): Wirksamkeitschance des „Anti-Doping-Rechts“ – Eine interdisziplinäre Analyse zu den Anforderungen an Dopingbekämpfungsmechanismen und deren Umsetzung. Dissertation Universität des Saarlandes, Saarbrücken.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30

Modul Finanzierung und Investition (DLBLOFUI)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Finanzierung und Investition

Modulnummer:

DLBLOFUI

Semester:

3 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte: 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Finanzierung und Investition (DLBLOFUI01)

Dauer:

Selbststudium: 90h
Selbstüberprüfung: 30h
Tutorien: 30h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Alexander Burger

Bezüge zu anderen Programmen:

• Bachelor Logistikmanagement

Bezüge zu anderen Modulen im Programm:

• Buchführung und Bilanzierung
• Kosten- und Leistungsrechnung

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Studierende erlernen in diesem Modul die fundamentalen Grundlagen der Finanzierung von Unternehmen. Sie lernen die einschlägigen Fachbegriffe im Gebiet der Finanzierung kennen und verstehen das Zusammenspiel von Unternehmen und Kapitalmärkten bei der Finanzierung von Kapitalgesellschaften.

Weiterhin erlernen Studierende in diesem Kurs die fundamentalen Grundlagen der Investitionsrechnung. Sie kennen die einschlägigen Fachbegriffe im Gebiet der Investitionstheorie. Studierende werden mit den wichtigsten Verfahren der Investitionsrechnung vertraut gemacht und können diese selbstständig anwenden.

Lehrinhalt des Moduls:

• Einführung in die Finanzierung
• Bilanz und GuV
• Langfristige Finanzplanung
• Einführung in die Investitionstheorie
• Methoden der Investitionsrechnung

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms::

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung:

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

Klausur, 90 Min. (100 %)

Kursnummer:

DLBLOFUI01

Kursname:

Finanzierung und Investition

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Studierende erlernen in diesem Modul die fundamentalen Grundlagen der Finanzierung von Unternehmen. Sie lernen die einschlägigen Fachbegriffe im Gebiet der Finanzierung kennen und verstehen das Zusammenspiel von Unternehmen und Kapitalmärkten bei der Finanzierung von Kapitalgesellschaften durch Eigen- und Fremdkapital. Der Kurs geht auf die zentrale Bedeutung der Finanzberichterstattung für die Informationsbeschaffung von Investoren ein und beinhaltet die Methoden der langfristigen Finanzplanung.

Studierende widmen sich im zweiten Teil dieses Kurses der Investitionsseite und damit der Frage der Analyse und Generierung finanzwirtschaftlicher Werte. Behandelt werden zunächst die Grundlagen, Annahmen und Ziele der Investitionstheorie sowie deren Anwendung im praktischen Kontext. Eine Abgrenzung von statischen und dynamischen Verfahren dient der grundsätzlichen Einordnung der Methoden, wobei der Fokus auf den dynamischen Verfahren liegt. Gegenstand der Investitionsanalyse ist die wirtschaftliche Beurteilung der Vorteilhaftigkeit von Zahlungsströmen, welche aus unternehmerischen Entscheidungen jedweder Art resultieren können. Dafür werden die einschlägigen Verfahren detailliert vorgestellt und deren Anwendung eingeübt.

Kursziele:

Studierende erlernen in diesem Kurs die fundamentalen Grundlagen der Finanzierung von Unternehmen. Nach erfolgreicher Teilnahme kennen Studierende die einschlägigen Fachbegriffe im Gebiet der Finanzierung, insbesondere der Unterscheidung von Eigen- und Fremdfinanzierung sowie der Außen- und Innenfinanzierung und verstehen das Zusammenspiel von Unternehmen und Kapitalmärkten bei der Finanzierung von Kapitalgesellschaften.

Weiterhin erlernen Studierende in diesem Kurs die fundamentalen Grundlagen der Investitionsrechnung. Sie kennen die einschlägigen Fachbegriffe im Gebiet der Investitionstheorie, insbesondere der Unterscheidung von statischen und dynamischen Verfahren. Studierende werden mit den wichtigsten Verfahren der Investitionsrechnung vertraut gemacht und können diese selbstständig anwenden. Sie werden in die Lage versetzt, bestimmte Investitionsprojekte beurteilen zu können und aus einer Mehrzahl an Gestaltungsalternativen gegenüber anderen auszuwählen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten einen kursabhängigen Mix aus Skripten, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-)Tutorien, Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1 Einführung in die Finanzierung

1.1 Die Rolle des Finanzmanagements

1.2 Ziele des Finanzmanagements

1.3 Die Rolle der Kapitalmärkte

2 Bilanz und GuV

2.1 Die Bilanz

2.2 Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

2.3 Unternehmensteuern

2.4 Cashflows

3 Langfristige Finanzplanung

3.1 Eigenkapital versus Fremdkapital

3.2 Externe versus interne Finanzierungsquellen

3.3 Langfristige Finanzplanung im Unternehmen

3.4 Finanzierung und Wachstum

4 Einführung in die Investitionstheorie

4.1 Investitionsbegriff

4.2 Investitionsentscheidungen unter Sicherheit und unter Unsicherheit

4.3 Abgrenzung statische versus dynamische Verfahren

4.4 Annahmen in der Investitionsrechnung

4.5 Investitionsprojekt versus Investitionsprogramm

4.6 Praxis der Investitionsplanung

5 Kapitalwertmethode

5.1 Kapitalwert und Ertragswert

5.2 Entscheidungsregeln

5.3 Abhängigkeit des Kapitalwerts vom Kalkulationszinssatz i

5.4 Bewertung der Kapitalwertmethode

6 Interne Zinsfußmethode

6.1 Der interne Zinsfuß

6.2 Berechnung des Zinsfußes

6.3 Der interne Zinsfuß als Grundlage von Investitionsentscheidungen

6.4 Vergleich von Kapitalwert- und interner Zinsfußmethode

7 Annuitätenmethode

7.1 Die Annuität

7.2 Überschussannuität, Periodenüberschussannuität und Kapitaldienst

7.3 Die Annuität als Grundlage von Investitionsentscheidungen

Literatur:

• Bösch, M. (2016): Finanzwirtschaft. Investition, Finanzierung, Finanzmärkte und Steuerung. 3. Auflage, Vahlen, München. ISBN-13: 978-3800652501.
• Burger, A./Keipinger, P. (2016): Investitionsrechnung. Grundlagen, Beispiele, Übungsaufgaben mit Musterlösungen. Vahlen, München. ISBN-13: 978-3800652464.
• Copeland, T. E./Weston, J. F./Shastri, K. (2008): Finanzierungstheorie und Unternehmenspolitik. 4. Auflage, Pearson, München. ISBN-13: 978-3827371959.
• Olfert, K. (2015): Investition. 13. Auflage, Kiehl, Ludwigshafen. ISBN-13: 978-3470595832.
• Kruschwitz, L. (2014): Investitionsrechnung. 14. Auflage, De Gruyter Oldenbourg, München. ISBN-13: 978-3110371734.
• Perridon, L./Steiner, M./Rathgeber, A. (2017): Finanzwirtschaft der Unternehmung. 17. Auflage, Vahlen, München. ISBN-13: 978-3800652679.
• Volkart, R./Wagner, A. F. (2014): Corporate Finance. Grundlagen von Finanzierung und Investition. 6. Auflage, Versus, Zürich. ISBN-13: 978-3039091508.
• Wöhe G. et al. (2013): Grundzüge der Unternehmensfinanzierung. 11. Auflage, Vahlen, München. ISBN-13: 978-3800645824.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30

Modul Personalwesen (BPER)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Personalwesen

Modulnummer:

BPER

Semester:

3 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte: 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Personalwesen I (Einführung) (BPER01)
  • Personalwesen II (Vertiefung) (BPER02)

Dauer:

Selbststudium: 90h
Selbstüberprüfung: 30h
Tutorien: 30h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Dr. Regina Frey Cordes

Bezüge zu anderen Programmen:

• Bachelor Finanzmanagement
• Bachelor Personalmanagement
• Bachelor Marketing
• Bachelor Wirtschaftsrecht
• Bachelor Betriebswirtschaftslehre
• Bachelor Gesundheitsmanagement

Bezüge zu anderen Modulen im Programm:

• BWL I und II
• Marketing I + II
• Controlling I + II
• Personalwesen I
• Projektmanagement

Qualifikations- und Lernziele des Moduls:

Personalwesen I (Einführung)
Nach erfolgreichem Abschluss

  • kennen die Studierenden die Herausforderungen des Personalmanagements.
  • verstehen die Studierenden die Personalplanung in Grundzügen.
  • sind die Studierenden in der Lage, die Grundidee des Employer Branding und Personalmarketings zu erklären.
  • kennen die Studierenden interne und externe Wege der Personalbeschaffung.
  • können die Studierenden Instrumente der Personalauswahl beurteilen.
  • sind die Studierenden in der Lage, Ziele, Elemente und Maßnahmen der Personalentwicklung zu beschreiben.
  • können die Studierenden Ziele, Formen und Probleme der Personalbeurteilung erklären.
  • können die Studierenden verschiedene Anreiz- und Vergütungssysteme erläutern.

Personalwesen II (Vertiefung)
Nach erfolgreichem Abschluss

  • kennen die Studierenden die Grundzüge der Bewertung des Humankapitals und des Personalmanagements sowie deren Nutzen für das Personalcontrolling.
  • können die Studierenden die Ebenen der Mitbestimmung und die Beteiligungsrechte auf betrieblicher Ebene bei unterschiedlichen Personalmanagementaufgaben skizzieren.
  • verstehen die Studierenden die Grundüberlegungen der Personalorganisation.
  • können die Studierenden die Herausforderungen der modernen Personalführung erklären.
  • können die Studierenden Veränderungsprozesse strukturieren.
  • sind die Studierenden in der Lage, Herausforderungen der Globalisierung für das Personalwesen zu beschreiben.

Lehrinhalt des Moduls:

Personalwesen I (Einführung)
• Grundlagen des Personalwesens
• Personalplanung
• Personalbeschaffung
• Personalauswahl
• Personalentwicklung
• Personalbeurteilung
• Anreiz- und Vergütungssysteme

Personalwesen II (Vertiefung)
• Personalcontrolling
• Arbeitsrecht und Mitbestimmung
• Personalorganisation
• Personalführung
• Veränderungsmanagement
• Internationale Aspekte des Personalwesens

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibungen

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms::

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung:

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibungen

Modulklausur 90 Min. (100%)

Kursnummer:

BPER01

Kursname:

Personalwesen I (Einführung)

Gesamtstunden:

90 h

ECTS Punkte:

3 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat in Unternehmen die Bedeutung des Personals immer mehr zugenommen. Der moderne Begriff „Human Resource Management“ drückt aus, dass Mitarbeiter als wichtige Ressource und Leistungsträger als entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens gesehen werden. In diesem Kurs werden die Grundlagen des Personalmanagement vermittelt. Beginnend mit einer begrifflichen Definition des Personalwesens folgt der Kurs dem Personalmanagementprozess von der Festlegung personalwirtschaftlicher Ziele über Personalgewinnung bis zur Personalentwicklung, -beurteilung sowie Anreiz- und Vergütungssystemen.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses

  • kennen die Studierenden die Herausforderungen des Personalmanagements.
  • verstehen die Studierenden die Personalplanung in Grundzügen.
  • sind die Studierenden in der Lage, die Grundidee des Employer Branding und Personalmarketings zu erklären.
  • kennen die Studierenden interne und externe Wege der Personalbeschaffung.
  • können die Studierenden Instrumente der Personalauswahl beurteilen.
  • sind die Studierenden in der Lage, Ziele, Elemente und Maßnahmen der Personalentwicklung zu beschreiben.
  • können die Studierenden Ziele, Formen und Probleme der Personalbeurteilung erklären.
  • können die Studierenden verschiedene Anreiz- und Vergütungssysteme erläutern.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten einen kursabhängigen Mix aus Skripten, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-)Tutorien, Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Grundlagen des Personalwesens

1.1 Begriff und Aufgaben des Personalwesens

1.2 Herausforderungen im Personalwesen

1.3 Beitrag des Personalwesens zur Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen

2. Personalplanung

2.1 Demografische Entwicklung

2.2 Ermittlung des Personalbedarfs

2.3 Arbeitsplatzanalyse

3. Personalbeschaffung

3.1 Employer Branding

3.2 Personalmarketing

3.3 Interne und externe Beschaffungswege

4. Personalauswahl

4.1 Begriff und Instrumente der Auswahl

4.2 Vorauswahl und Bewerbergespräch

4.3 Testverfahren und Assessment Center

4.4 Einführung von neuen Mitarbeitern

5. Personalentwicklung

5.1 Begriff, Ziele und Maßnahmen der Personalentwicklung

5.2 Entwicklungsbedarf und Kandidatenwahl

5.3 Kontrollen und Evaluation

6. Personalbeurteilung

6.1 Ziele, Inhalte und Methoden der Personalbeurteilung

6.2 Formen der Personalbeurteilung

6.3 Probleme der Personalbeurteilung

7. Personalentlohnung

7.1 Klassische Entgeltformen

7.2 Neue Vergütungsmodelle

7.3 Mitarbeiterbeteiligungen

Literatur:

  • Holtbrügge, D. (2010): Personalmanagement. 4. Auflage, Springer, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3642145797.
  • Huber, A. (2010): Personalmanagement. Vahlen, München. ISBN-13: 978-2800635344.
  • Scherm, E./Süß, S. (2010): Personalmanagement. 2. Auflage, Vahlen, München. ISBN-13: 978-2800637089.
  • Scholz, Christian (2011): Grundzüge des Personalmanagements. Vahlen, München. ISBN-13: 978-2800635979.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 45 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 90

Selbststudium (in Std.): 54
Selbstüberprüfung (in Std.): 18
Tutorien (in Std.): 18

Kursnummer:

BPER02

Kursname:

Personalwesen II (Vertiefung)

Gesamtstunden:

60 h

ECTS Punkte:

2 ECTS

Kurstyp: Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer:

Zugangsvoraussetzungen:

BPER01

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

In diesem Kurs werden relevante Themen des Personalwesens vertieft. Die ersten beiden Kapitel widmen sich grundlegenden Fragestellungen des Personalcontrollings und der Mitbestimmung. Die folgenden vier Kapitel beschäftigen sich mit den Wandlungsprozessen des modernen Personalmanagements. Die Globalisierung stellt das Personalwesen vor neue Aufgaben. Dazu gehören moderne Formen der Personalorganisation, ebenso wie neue Führungsstrategien und das Management von Veränderungsprozessen. Im abschließenden Kapitel wird der Fokus auf das internationale Personalmanagement gelegt. Hierzu gehören die Zusammenarbeit in multinationalen und internationalen Teams, grenzenlose Karrieren, weltweite Führungskräfteentwicklung sowie die Schaffung einer internationalen Unternehmenskultur.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses

  • kennen die Studierenden die Grundzüge der Bewertung des Humankapitals und des Personalmanagements sowie deren Nutzen für das Personalcontrolling.
  • können die Studierenden die Ebenen der Mitbestimmung und die Beteiligungsrechte auf betrieblicher Ebene bei unterschiedlichen Personalmanagementaufgaben skizzieren.
  • verstehen die Studierenden die Grundüberlegungen der Personalorganisation.
  • können die Studierenden die Herausforderungen der modernen Personalführung erklären.
  • können die Studierenden Veränderungsprozesse strukturieren.
  • sind die Studierenden in der Lage, Herausforderungen der Globalisierung für das Personalwesen zu beschreiben.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten einen kursabhängigen Mix aus Skripten, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-)Tutorien, Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Personalcontrolling

1.1 Begriff, Ziele und Aufgaben

1.2 Ebenen, Methoden und Instrumente

1.3 Humanvermögensrechnung

2. Arbeitsrecht

2.1 Grundbegriffe des Arbeitsrechts

2.2 Individualarbeitsrecht

2.3 Kollektivarbeitsrecht

3. Personalorganisation

3.1 Anforderungen an die Personalorganisation

3.2 Organisation des Personalbereichs

3.3 Shared Service Center und Outsourcing

3.4 Personalmanagementinformationssysteme

4. Personalführung

4.1 Grundlagen der Personalführung

4.2 Mitarbeitermotivation

4.3 Führungstheorien und Führungsstile

5. Veränderungsmanagement

5.1 Analyse der Situationen und Entwicklung einer Vision

5.2 Beteiligungs- und Kommunikationsmaßnahmen

5.3 Veränderungsmodelle und Umsetzungshindernisse

6. Internationale Aspekte des Personalwesens

6.1 Personalmanagement in internationalen Unternehmen

6.2 Internationale Personalauswahl und Entgeltpolitik

6.3 Entwicklungstendenzen im internationalen Personalmanagement

Literatur:

  • Link, J. (2010): Führungssysteme. Strategische Herausforderung für Organisation, Controlling und Personalwesen. 5. Auflage, Vahlen, München. ISBN-13: 978-3800637652.
  • Scherm, E./Süß, S. (2010): Personalmanagement. 2. Auflage, Vahlen, München. ISBN-13: 978-2800637089.
  • Scholz, Christian (2011): Grundzüge des Personalmanagements. Vahlen, München. ISBN-13: 978-2800635979.
  • Stolzenberg, K./Heberle, K. (2009): Change Management. Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten – Mitarbeiter mobilisieren. 2. Auflage, Springer, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3540788546.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 45 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 60

Selbststudium (in Std.): 36
Selbstüberprüfung (in Std.): 12
Tutorien (in Std.): 12