Modulhandbuch

Bachelor: BA Wirtschaftsinformatik im Fernstudium

Letzte Aktualisierung : 15.07.2020

Inhalte
Semester 1
Modul Mathematik Grundlagen I (IMT1)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Mathematik Grundlagen I

Modulnummer:

IMT1

Semester:

1 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte: 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Mathematik Grundlagen I (IMT101)

Dauer:

Selbststudium: 90h
Selbstüberprüfung: 30h
Tutorien: 30h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Moritz Venschott

Bezüge zu anderen Programmen:

  • Bachelor Wirtschaftsinformatik
  • Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Industrie 4.0

Bezüge zu anderen Modulen im Programm :

• Programmierung von Webanwendungen
• Finanzierung

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls

  • kennen die Studierenden grundlegende Begriffe und Bezeichnungen der diskreten Mathematik, können sie beschreiben und voneinander abgrenzen.
  • kennen die Studierenden Grundkonzepte der Zahlentheorie sowie deren Anwendung in IT und Technik und können selbstständig Aufgaben unter Anwendung dieser Konzepte lösen.

Lehrinhalt des Moduls:

  • Grundlegende Definitionen und Bezeichnungen der diskreten Mathematik
  • Mengen und Aussagenlogik
  • Zahlensysteme wie Dezimal- und Binärsystem
  • Abbildungen
  • Ausgewählte Themen der elementaren Zahlentheorie
  • Krypthografie

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms: :

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung :

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

Klausur 90 Min. (100%)

Kursnummer:

IMT101

Kursname:

Mathematik Grundlagen I

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp : Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer : Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren :

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Viele praktische Konzepte von IT und Technik basieren auf den Erkenntnissen der diskreten Mathematik. Für ein tief gehendes Verständnis, z. B. von Datenstrukturen, Aufbau von Kommunikationsnetzen oder der Lösung von algorithmischen Problemen, ist ein grundlegendes Verständnis der mathematischen Hintergründe notwendig. Daher werden in diesem Kurs Begriffe und Konzepte der diskreten Mathematik eingeführt und dann spezielle Bereiche der Zahlentheorie herausgegriffen und vermittelt.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses

  • kennen die Studierenden grundlegende Begriffe und Bezeichnungen der diskreten Mathematik, können sie beschreiben und voneinander abgrenzen.
  • kennen die Studierenden Grundkonzepte der Zahlentheorie sowie deren Anwendung in der in IT und Technik und können selbstständig Aufgaben unter Anwendung dieser Konzepte lösen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Mathematische Grundlagen
1.1. Grundbegriffe
1.2. Beweistechniken
1.3. Endliche Summen
2. Mengen
2.1. Eigenschaften und Rechenregeln für Mengen
2.2. Äquivalenzrelationen
3. Aussagenlogik
3.1. Aussagen und logische Verknüpfungen
3.2. Wahrheitstafeln
3.3. Rechenregeln der Aussagenlogik
3.4. Vereinfachung von aussagenlogischen Ausdrücken
4. Zahlensysteme
4.1. Dezimalsystem
4.2. Binärsystem
4.3. Hexadezimalsystem
5. Abbildungen
5.1. Abbildungen und Graphen
5.2. Besondere Eigenschaften von Abbildungen
6. Algebraische Grundstrukturen
6.1. Gruppen
6.2. Ringe
6.3. Restklassenringe
7. Primzahlen
7.1. Definition und Eigenschaften von Primzahlen
7.2. Primzahlentest
8. Modulare Arithmetik
8.1. Der Euklidische Algorithmus
8.2. Fundamentalsatz der Arithmetik
9. Anwendung in der Kryptografie
9.1. Das Verschiebe-Kryptosystem
9.2. Symmetrische vs asymmetrische Kryptosysteme
9.3. Das RSA-Kryptosystem

Literatur:

  • Beutelspacher, A. (2003): Lineare Algebra. Eine Einführung in die Wissenschaft der Vektoren, Abbildungen und Matrizen. 6. Auflage, Vieweg. ISBN 978-3-5285-6508-4.
  • Beutelspacher, A. (2009): Kryptologie: Eine Einführung in die Wissenschaft vom Verschlüsseln, Verbergen und Verheimlichen. 9. Auflage, Vieweg+Teubner. ISBN 978-3-8348-0703-8.
  • Drews, R./Scholl, W. (2001): Handbuch der Mathematik. Orbis. ISBN 978-3-5720-1298-5.
  • Forster, O. (2001): Analysis 1. 6. Auflage, Vieweg. ISBN 3-528-57224-8.
  • Hoffmann, U. (2005): Mathematik für Wirtschaftsinformatiker. Übungen mit Lösungen. (URL: http://opus.uni-lueneburg.de/opus/volltexte/2006/383/pdf/Uebungen_zur_Mathematik_fuer_Wirtschaftsinformatiker.pdf [letzter Zugriff: 27.02.2017]).
  • Teschl, G./Teschl, S. (2013): Diskrete Mathematik und lineare Algebra. 4. Auflage, Springer Vieweg, Berlin, Heidelberg. ISBN 978-3-642379710.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30

Modul Betriebswirtschaftslehre (BBWL-01)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Betriebswirtschaftslehre

Modulnummer:

BBWL-01

Semester:

1 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte: 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

Keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • BWL I (BBWL01-01)
  • BWL II (BBWL02-01)

Dauer:

Selbststudium: 90 h
Selbstüberprüfung: 30 h
Tutorien: 30 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Michael Broens

Bezüge zu anderen Programmen:

  • Bachelor Finanzmanagement
  • Bachelor Personalmanagement
  • Bachelor Marketing
  • Bachelor Wirtschaftsrecht
  • Bachelor Betriebswirtschaftslehre
  • Bachelor Gesundheitsmanagement
  • Bachelor Soziale Arbeit
  • Bachelor Pflegemanagement
  • Bachelor Logistikmanagement

Bezüge zu anderen Modulen im Programm :

  • Grundlagenkurs zu allen betriebswirtschaftlichen Fachkursen im Studienprogramm

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

BWL I:
Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage,

  • die betriebswirtschaftlichen sowie wirtschaftswissenschaftlichen Denk- und Arbeitsweisen anzuwenden.
  • Wirtschaftssubjekte erläutern zu können sowie Modelle der Betriebswirtschaftslehre zu hinterfragen.
  • ein Dilemma zwischen begrenzten Gütern und unendlichen Bedürfnissen zu erkennen sowie die Anwendung von ökonomischen Prinzipien zu reflektieren.
  • Unternehmensziele zu klassifizieren und zu formulieren.
  • einen allgemeinen unternehmerischen Entscheidungsprozess zu beschreiben und anzuwenden.
  • konstitutive Entscheidungen wie die Standortwahl und Rechtsformwahl von Betrieben zu verstehen und zu hinterfragen.
  • Aufbau- und Ablauforganisation im Unternehmen zu erkennen und zu gestalten.

BWL II:
Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage,

  • den betriebswirtschaftlichen Wertschöpfungsprozess zu skizzieren und Verknüpfungen innerhalb der Wertschöpfungskette zu erkennen.
  • kernorientierte, unterstützende und führungsbezogene Prozesse zu beurteilen.
  • Beschaffungsaufgaben zu unterscheiden sowie die optimale Bestellmenge zu bestimmen.
  • Fertigungstypen und -verfahren zu unterscheiden und nach Nutzungserfordernis zu beurteilen.
  • Marketing-Instrumente anzuwenden und deren Einsatzerfolg zu beurteilen.
  • Aufgaben und Ziele des Personalmanagements und der Personalführung zu analysieren und zu planen.

Lehrinhalt des Moduls:

BWL I:

  • Gegenstand der Betriebswirtschaftslehre
  • Wandel der Anforderungen an Unternehmen
  • Systembeziehungen eines Unternehmens
  • Wirtschaften als Erkenntnisgegenstand der BWL (ökonomisches Prinzip, Wirtschaftlichkeit, Produktivität, Renditen etc.)
  • Unternehmerisches Handeln (Ziele von Unternehmen, Entscheidungsprozess)
  • Konstitutive Entscheidungen (Standortwahl und Rechtsformwahl)
  • Grundbegriffe der Organisation und organisatorische Ansätze

BWL II:

  • Wertschöpfungsprozess
  • Betriebswirtschaftliche Funktionsbereiche:
  • Beschaffung (Strategische und operative Beschaffung)
  • Produktion (Produktionsfaktoren und Produktionsverfahren)
  • Absatz (Absatz- und Marktbearbeitungsstrategien, Marketing-Instrumente)
  • Personalmanagement und -führung (Führungsstile, Management-by-Modelle)

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Kursbeschreibung

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms: :

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung :

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibung

kursübergreifend:
Modulklausur, 90 Min. (100%)

Kursnummer:

BBWL01-01

Kursname:

BWL I

Gesamtstunden:

90 h

ECTS Punkte:

3 ECTS

Kurstyp : Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer : Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren :

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Der Kurs BWL I setzt sich mit den Grundlagen und Grundbegriffen der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre auseinander. Er vermittelt den Studierenden ein Grundverständnis zu den grundsätzlichen Fragen des Wirtschaftens und Handelns in Unternehmen. Daneben behandelt er konstitutive Entscheidungen von Unternehmen und zeigt grundlegende organisatorische Ansätze auf. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Kurses verfügen die Studierenden über das Basiswissen, um darauf aufbauend das betriebswirtschaftliche Spezialwissen im weiteren Verlauf des Studiums zu erwerben.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • die betriebswirtschaftlichen sowie wirtschaftswissenschaftlichen Denk- und Arbeitsweisen anzuwenden.
  • Wirtschaftssubjekte erläutern zu können sowie Modelle der Betriebswirtschaftslehre zu hinterfragen.
  • ein Dilemma zwischen begrenzten Gütern und unendlichen Bedürfnissen zu erkennen sowie die Anwendung von ökonomischen Prinzipien zu reflektieren.
  • Unternehmensziele zu klassifizieren und zu formulieren.
  • einen allgemeinen unternehmerischen Entscheidungsprozess zu beschreiben und anzuwenden.
  • konstitutive Entscheidungen wie die Standortwahl und Rechtsformwahl von Betrieben zu verstehen und zu hinterfragen.
  • Aufbau- und Ablauforganisation im Unternehmen zu erkennen und zu gestalten.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Grundelemente der BWL

1.1 Definition BWL

1.2 Sektoren der Wirtschaft

1.3 Wandel der Anforderungen an Unternehmen

1.4 Systembeziehungen eines Unternehmens

2. Wirtschaften als Erkenntnisgegenstand der BWL

2.1 Der Mensch als Wirtschaftssubjekt

2.2 Bedürfnisse, Bedarf, Nachfrage

2.3 Prinzipien und Ziele wirtschaftlichen Handelns

3. Unternehmerisches Handeln

3.1 Unternehmensziele

3.2 Entscheidungsprozess

4. Konstitutive Entscheidungen

4.1 Standort

4.2 Rechtsformen am Beispiel Deutschlands

5. Organisation

5.1 Begriffsdefinitionen und organisatorische Elemente

5.2 Organisatorische Strukturmodelle

Literatur:

  • Allbach, H. (2009): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Einführung. 4. Auflage, Gabler, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3409429351.
  • Balderjahn, I./Specht, G. (2016): Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 7. Auflage, Schäffer-Poeschel, Stuttgart. ISBN-13: 978-3791035321.
  • Schierenbeck, H./Wöhle, C. (2016): Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre. 19. Auflage, Oldenbourg, München. ISBN-13: 978-3110440669.
  • Staehle, W.H./Conrad, P./Sydow, J. (2018): Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive. 9. Auflage, Vahlen, München. ISBN-13: 978-3834922137.
  • Steinmann, H./Schreyögg, G. (2013): Management. Grundlagen der Unternehmensführung. Konzepte – Funktionen – Fallstudien. 7. Auflage, Gabler, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3834922137.
  • Thommen, J.-P./Achleitner, A.-K. (2016): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Umfassende Einführung aus managementorientierter Sicht. 8. Auflage, Gabler, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3658077679.
  • Thommen, J-P. et al. (2017): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Arbeitsbuch. 8. Auflage, Gabler, Wiesbaden. ISBN-13:978-3658165550.
  • Wöhe, G./Döring, U. (2016): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 26. Auflage, Vahlen, München. ISBN-13: 978-3800650002.
  • Wöhe, G./ Döring, U./Brösel, G. (2016): Übungsbuch zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre. 15. Auflage, Vahlen, München. ISBN-13: 978-3800652005.

Eine aktuelle Liste mit kursspezifischer Pflichtlektüre sowie Hinweisen zu weiterführender Literatur ist im Learning Management System hinterlegt.

Prüfungsleistungen:

  • Klausur, 45 Min.

Zeitaufwand der Studierenden (in Std.): 90

Selbststudium (in Std.): 54
Selbstüberprüfung (in Std.): 18
Tutorien (in Std.): 18

Kursnummer:

BBWL02-01

Kursname:

BWL II

Gesamtstunden:

60 h

ECTS Punkte:

2 ECTS

Kurstyp : Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer : Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

Keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren :

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Der Kurs BWL II baut auf den mit dem Kurs BWL I gesetzten Grundlagen und Grundbegriffen der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre auf. Er vermittelt den Studierenden einen vertiefenden Einblick in den güterwirtschaftlichen Leistungsprozess, wobei Aspekte der betriebswirtschaftlichen Teilfunktionen Beschaffung, Produktion, Absatz sowie Personalmanagement und -führung behandelt werden. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Kurses verfügen die Studierenden über das Detailwissen, um darauf aufbauend Kurse zu betriebswirtschaftlichen Spezialfragen sowie Funktions- und Branchenvertiefungen zu studieren.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • den betriebswirtschaftlichen Wertschöpfungsprozess zu skizzieren und Verknüpfungen innerhalb der Wertschöpfungskette zu erkennen.
  • kernorientierte, unterstützende und führungsbezogene Prozesse zu beurteilen.
  • Beschaffungsaufgaben zu unterscheiden sowie die optimale Bestellmenge zu bestimmen.
  • Fertigungstypen und -verfahren zu unterscheiden und nach Nutzungserfordernis zu beurteilen.
  • Marketing-Instrumente anzuwenden und deren Einsatzerfolg zu beurteilen.
  • Aufgaben und Ziele des Personalmanagements und der Personalführung zu analysieren und zu planen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Der betriebliche Wertschöpfungsprozess

1.1 Betriebliche Prozesse und Wertschöpfung

1.2 Wertschöpfungskette

2. Beschaffung

2.1 Operative Beschaffung

2.2 Strategische Beschaffung

2.3 Lagerhaltung

3. Produktion

3.1 Grundlagen der Produktionswirtschaft

3.2 Produktionsverfahren und Kundenintegration

4. Absatz

4.1 Absatz- und Marktbearbeitungsstrategien

4.2 Marketinginstrumente

5. Personalmanagement und -führung

5.1 Personalmanagement

5.2 Personalführung und Motivation

5.3 Wissensmanagement

Literatur:

  • Allbach, H. (2009): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Einführung. 4. Auflage, Gabler, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3409429351.
  • Balderjahn, I./Specht, G. (2016): Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 7. Auflage, Schäffer-Poeschel, Stuttgart. ISBN-13: 978-3791035321.
  • Hutzschenreuter, T. (2015): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Grundlagen mit zahlreichen Praxisbeispielen. 6. Auflage, Gabler, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3658085636.
  • Schierenbeck, H./Wöhle, C. (2016): Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre. 19. Auflage, Oldenbourg, München. ISBN-13: 978-3110440669.
  • Schmalen, H./Pechtl, H. (2013): Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft. 15. Auflage, Schäffer-Poeschel, Stuttgart. ISBN-13: 978-3791032351.
  • Staehle, W.H./Conrad, P./Sydow, J. (2018): Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive. 9. Auflage, Vahlen, München. ISBN-13: 978-3834922137.
  • Steinmann, H./Schreyögg, G. (2013): Management. Grundlagen der Unternehmensführung. Konzepte – Funktionen – Fallstudien. 7. Auflage, Gabler, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3834922137.
  • Thommen, J-P. et al. (2017): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Arbeitsbuch. 8. Auflage, Gabler, Wiesbaden. ISBN-13:978- 3658165550.
  • Wöhe, G./Döring, U. (2016): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 26. Auflage, Vahlen, München. ISBN-13: 978-3800650002.
  • Wöhe, G./ Döring, U./Brösel, G. (2016): Übungsbuch zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre. 15. Auflage, Vahlen, München. ISBN-13: 978-3800652005.

Eine aktuelle Liste mit kursspezifischer Pflichtlektüre sowie Hinweisen zu weiterführender Literatur ist im Learning Management System hinterlegt.

Prüfungsleistungen:

  • Klausur, 45 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 60

Selbststudium (in Std.): 36
Selbstüberprüfung (in Std.): 12
Tutorien (in Std.): 12

Modul Grundlagen der industriellen Softwaretechnik (IGIS)

5 ECTS

Modulbezeichnung: Grundlagen der industriellen Softwaretechnik

Modulnummer:

IGIS

Semester:

1 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Wahlpflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 150 h

ECTS Punkte: 5 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Grundlagen der industriellen Softwaretechnik (IGIS01)

Dauer:

Selbststudium: 90h
Selbstüberprüfung: 30h
Tutorien: 30h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Carsten Clauß

Bezüge zu anderen Programmen:

keine

Bezüge zu anderen Modulen im Programm :

keine

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

Die Studierenden
• können einfache Berechnungen im Binärsystem (Boolsche Algebra) durchführen.
• können den Aufbau von Rechnersystemen und Kommunikationsnetzen beschreiben.
• können die Phasen eines SW-Lebenszyklus voneinander abgrenzen.
• können Rollen und Phasen im Software-Prozess voneinander abgrenzen.
• kennen verschiedene Vorgehensmodelle der SW-Entwicklung.
• kennen typische Herausforderungen und Risiken der industriellen SW-Entwicklung.
• kennen verschiedene Programmierparadigmen und deren Einsatz.

Lehrinhalt des Moduls:

1. Binärsystem
2. Aufbau und Funktion von Rechnersystemen
3. Aufbau und Funktion von Kommunikationsnetzen
4. Software-Lebenszyklus
5. Rollen, Phasen, Aktivitäten im Software Engineering

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibungen

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms: :

5 ECTS von 180 ECTS = 2.78%

Prüfungszulassungsvoraussetzung :

Abschlussprüfungen:

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Präsenzmodulklausur 90 Min. (100%)

Kursnummer:

IGIS01

Kursname:

Grundlagen der industriellen Softwaretechnik

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp : PflichtWahlpflicht,

Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer : Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren :

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Ziel des Kurses ist es, den Studierenden einen Einblick in die technischen und theoretischen Grundlagen des Software Engineerings zu vermitteln. Neben dem generellen Aufbau von Rechnersystemen werden den Studenten typische Herausforderungen bei der Entwicklung industrieller Informationssysteme vermittelt. Darüber hinaus wird dargestellt, mit welchen typischen Phasen und Aktivitäten im Software Engineering diese Risiken gezielt adressiert werden.

Kursziele:

Die Studierenden

  • können einfache Berechnungen im Binärsystem (Boolsche Algebra) durchführen.
  • können den Aufbau von Rechnersystemen und Kommunikationsnetzen beschreiben.
  • können die Phasen eines SW-Lebenszyklus voneinander abgrenzen.
  • können Rollen und Phasen im Software-Prozess voneinander abgrenzen.
  • kennen verschiedene Vorgehensmodelle der SW-Entwicklung.
  • kennen typische Herausforderungen und Risiken der industriellen SW-Entwicklung.
  • kennen verschiedene Programmierparadigmen und deren Einsatz.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Aufbau und Organisation von Informationssystemen

1.1 0 und 1 als Grundlage aller IT-Systeme

1.2 Von-Neumann-Architektur

1.3 Verteilte Systeme und Kommunikationsnetze

1.4 Betriebliche Informationssysteme

2. Risiken und Herausforderungen der industriellen Softwaretechnik

2.1 Eigenschaften von industriellen Softwaresystemen

2.2 Softwaretechnik

2.3 Risiken und typische Probleme

2.4 Ursachenforschung

2.5 Herausforderungen im Software Engineering

3. Softwarelebenszyklus: Von Planung bis Ablösung

3.1 Der Softwarelebenszyklus im Überblick

3.2 Planung

3.3 Entwicklung

3.4 Betrieb

3.5 Wartung

3.6 Abschaltung

4. Requirements Engineering und Spezifikation

4.1 Requirements Engineering

4.2 Spezifikation

5. Architektur und Implementierung

5.1 Architektur

5.2 Implementierung

6. Qualitätssicherung, Betrieb und Weiterentwicklung

6.1 Qualitätssicherung

6.2 Betrieb

6.3 Weiterentwicklung

7. Rollen im Software Engineering

7.1 Idee der rollenbasierten Herangehensweise

7.2 Typische Rollen

8. Organisation von Softwareprojekten

8.1 Vom Prozessparadigma zum Softwareprozess

8.2 Prozessparadigmen

8.3 Produktlebenszyklus

9. Softwareprozessmodell-Rahmenwerke

9.1 V-Modell XT

9.2 Rational Unified Process (RUP)

9.3 Scrum

Literatur:

• Gumm, H. P./Sommer, M. (2011): Einführung in die Informatik. 9. Auflage, Oldenbourg, München.
• Hansen, H. R./Neumann, G. (2009): Wirtschaftsinformatik 1. Grundlagen und Anwendungen. 10. Auflage, UTB, Stuttgart.
• Ludewig, J./Lichter, H. (2010): Software Engineering. Grundlagen, Menschen, Prozesse, Techniken. 2. Auflage, dpunkt.verlag, Heidelberg.
• Sommerville, I. (2007): Software Engineering. 8. Auflage, Addison-Wesley, Boston.
Eine aktuelle Liste mit kursspezifischer Pflichtlektüre sowie Hinweisen zu weiterführender Literatur ist im Learning Management System hinterlegt.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.) 30
Tutorien (in Std.): 30

Modul Objektorientierte Programmierung (IOBP)

10 ECTS

Modulbezeichnung: Objektorientierte Programmierung

Modulnummer:

IOBP

Semester:

1 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 300 h

ECTS Punkte: 10 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Grundlagen der objektorientierten Programmierung mit Java (IOBP01)
  • Datenstrukturen und Java-Klassenbibliothek (IOBP02)

Dauer:

Selbststudium: 180 h
Selbstüberprüfung: 60 h
Tutorien: 60 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Dr. Damir Ismailović

Bezüge zu anderen Programmen:

keine

Bezüge zu anderen Modulen im Programm :

  • Spezifikationen
  • Qualitätssicherung im SW-Prozess

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

Grundlagen der objektorientierten Programmierung mit Java:
Nach erfolgreichem Abschluss

  • kennen die Studierenden die Grundkonzepte der objektorientieren Modellierung und Programmierung und können sie voneinander abgrenzen.
  • kennen die Studierenden die Grundkonzepte und -elemente der Programmiersprache Java und haben Erfahrungen in deren Verwendung.
  • können die Studierenden konkret beschriebene Probleme selbstständig lösen.

Datenstrukturen und Java-Klassenbibliothek:
Nach erfolgreichem Abschluss

  • kennen die Studierenden typische Datenstrukturen und können diese voneinander abgrenzen.
  • können die Studierenden in der Programmiersprache Java selbständig Lösungen unter Verwendung der Datenstrukturen erstellen.
  • kennen die Studierenden Szenarien und Strategien zum Vergleichen von Objekten und können diese in Java umsetzen.
  • kennen die Studierenden Einsatzmöglichkeiten und Funktionen von Zeichenketten und Kalenderobjekten in Java und haben Erfahrungen in deren Verwendung.
  • kennen die Studierenden Einsatzmöglichkeiten und Funktionen von Streams in Java und haben Erfahrungen in deren Verwendung.

Lehrinhalt des Moduls:

Grundlagen der objektorientierten Programmierung mit Java:

  • Einführung in die objektorientierte Systementwicklung
  • Einführung in die objektorientierte Modellierung
  • Programmieren von Klassen in Java
  • Java Sprachkonstrukte
  • Vererbung
  • Wichtige objektorientierte Konzepte
  • Konstruktoren zur Erzeugung von Objekten
  • Ausnahmebehandlung mit Exceptions
  • Programmierschnittstellen mit Interfaces

Datenstrukturen und Java-Klassenbibliothek:

  • Programmierstil
  • Arbeiten mit Objekten
  • Externe Pakete und Bibliotheken
  • Datenstrukturen
  • Zeichenketten und Calendar
  • Dateisystem und Datenströme

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibungen

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms: :

10 ECTS von 180 ECTS = 5.56%

Prüfungszulassungsvoraussetzung :

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibungen

Modulklausur 180 Min. (100 %)

Kursnummer:

IOBP01

Kursname:

Grundlagen der objektorientierten Programmierung mit Java

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp : Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer : Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren :

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Betriebliche Informationssysteme werden in der Regel objektorientiert geplant und programmiert. Daher werden in diesem Kurs grundlegende Kompetenzen der objektorientierten Programmierung vermittelt. Dabei werden die theoretischen Konzepte unmittelbar anhand der Programmiersprache Java gezeigt und geübt.

Kursziele

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses

  • kennen die Studierenden die Grundkonzepte der objektorientieren Modellierung und Programmierung und können sie voneinander abgrenzen.
  • kennen die Studierenden die Grundkonzepte und -elemente der Programmiersprache Java und haben Erfahrungen in deren Verwendung.
  • können die Studierenden konkret beschriebene Probleme selbstständig lösen.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten einen kursabhängigen Mix aus Skripten, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-)Tutorien, Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Einführung in die objektorientierte Systementwicklung

1.1 Objektorientierung als Sichtweise auf komplexe Systeme

1.2 Das Objekt als Grundkonzept der Objektorientierung

1.3 Phasen im objektorientierten Entwicklungsprozess

1.4 Grundprinzip der objektorientierten Systementwicklung

2. Einführung in die objektorientierte Modellierung

2.1 Strukturieren von Problemen mit Klassen

2.2 Identifizieren von Klassen

2.3 Attribute als Eigenschaften von Klassen

2.4 Methoden als Funktionen von Klassen

2.5 Beziehungen zwischen Klassen

2.6 Unified Modeling Language (UML)

3. Programmieren von Klassen in Java

3.1 Einführung in die Programmiersprache Java

3.2 Grundelemente einer Klasse in Java

3.3 Attribute in Java

3.4 Methoden in Java

3.5 main-Methode: Startpunkt eines Java-Programms

4. Java Sprachkonstrukte

4.1 Primitive Datentypen

4.2 Variablen

4.3 Operatoren und Ausdrücke

4.4 Kontrollstrukturen

4.5 Pakete und Sichtbarkeitsmodifikatoren

5. Vererbung

5.1 Modellierung von Vererbung im Klassendiagramm

5.2 Programmieren von Vererbung in Java

6. Wichtige objektorientierte Konzepte

6.1 Abstrakte Klassen

6.2 Polymorphie

6.3 Statische Attribute und Methoden

7. Konstruktoren zur Erzeugung von Objekten

7.1 Der Standard-Konstruktor

7.2 Überladen von Konstruktoren

8. Ausnahmebehandlung mit Exceptions

8.1 Typische Szenarien der Ausnahmebehandlung

8.2 Standard-Exceptions in Java

8.3 Definieren eigener Exceptions

9. Programmierschnittstellen mit Interfaces

9.1 Typische Szenarien für Programmierschnittstellen

9.2 Interfaces als Programmierschnittstellen in Java

Literatur:

  • Java (Hrsg.): Java Platform Standard Edition API Specification. (URL: http://www.oracle.com/technetwork/java/api-141528.html [letzter Zugriff: 21.11.2016]).
  • Krüger G./Stark T. (2011): Handbuch der Java-Programmierung. 7. Auflage, Addison-Wesley, Salt Lake City. ISBN-13: 978-3827327512.
  • Lahres, B./Raýman, G. (2006): Praxisbuch Objektorientierung. Galileo Computing, Bonn. ISBN-13: 3898426246.
  • Oestereich B. (2012): Analyse und Design mit der UML 2.5. Objektorientierte Softwareentwicklung. 10. Auflage, Oldenbourg, München. ISBN-13: 978-3486716672.
  • Ratz, D. et al. (2011): Grundkurs Programmieren in Java. 6. Auflage, Carl Hanser Verlag, München. ISBN-13: 978-3446426634.
  • Ullenboom C. (2011): Java ist auch eine Insel. 10. Auflage, Galileo Computing, Bonn. ISBN-13: 978-3836218023.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30

Kursnummer:

IOBP02

Kursname:

Datenstrukturen und Java-Klassenbibliothek

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp : Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer : Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

IOBP01

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren :

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Auf Basis der im Kurs „Grundlagen der objektorientierten Programmierung mit Java“ vermittelten Inhalte werden in diesem Kurs Kenntnisse der objektorientierten Programmierung vertieft. Dabei werden insbesondere Datenstrukturen, deren Anwendungsfälle und deren Umsetzung in der Sprache Java betrachtet. Darüber hinaus werden Strategien und Szenarien von Objektvergleichen, die Verwendung von Funktionen des Datentyps „String“, der Einsatz von Kalenderobjekten sowie der Einsatz von Streams vermittelt.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses

  • kennen die Studierenden typische Datenstrukturen und können diese voneinander abgrenzen.
  • können die Studierenden in der Programmiersprache Java selbständig Lösungen unter Verwendung der Datenstrukturen erstellen.
  • kennen die Studierenden Szenarien und Strategien zum Vergleichen von Objekten und können diese in Java umsetzen.
  • kennen die Studierenden Einsatzmöglichkeiten und Funktionen von Zeichenketten und Kalenderobjekten in Java und haben Erfahrungen in deren Verwendung.
  • kennen die Studierenden Einsatzmöglichkeiten und Funktionen von Streams in Java und haben Erfahrungen in deren Verwendung.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten einen kursabhängigen Mix aus Skripten, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-)Tutorien, Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Programmierstil

1.1 Code-Dokumentation

1.2 Code-Annotationen

1.3 Code-Konventionen

2. Arbeiten mit Objekten

2.1 String-Darstellung von Objekten

2.2 Vergleichen mit ==

2.3 Vergleichen mit equals()

2.4 Vergleichen per hashCode()

2.5 compareTo()

2.6 Klonen von Objekten

3. Externe Pakete und Bibliotheken

3.1 Importieren von Paketen

3.1 Die Java-Klassenbibliothek

4. Datenstrukturen

4.1 Arrays

4.2 Collections

4.3 Mit Collections arbeiten

4.4 Listen

4.5 Mengen (Sets)

4.6 Assoziativspeicher (Maps)

4.7 Stacks (Keller)

4.8 Queues (Schlangen)

5. Zeichenketten und Calendar

5.1 Zeichenketten

5.2 StringBuffer

5.3 Aufteilen von Zeichenketten

5.4 Datum und Uhrzeit

5.5 Kalender

6. Dateisystem und Datenströme

6.1 Arbeiten mit dem Dateisystem

6.2 Arbeiten mit Dateien

Literatur:

  • Java (Hrsg.): Java Platform Standard Edition API Specification. (URL: http://www.oracle.com/technetwork/java/api-141528.html [letzter Zugriff: 21.11.2016]).
  • Krüger G./Stark T. (2011): Handbuch der Java-Programmierung. 7. Auflage, Addison-Wesley, Salt Lake City. ISBN-13: 978-3827327512.
  • Lahres, B./Raýman, G. (2006): Praxisbuch Objektorientierung. Galileo Computing, Bonn. ISBN-13: 3898426246.
  • Oestereich B. (2012): Analyse und Design mit der UML 2.5. Objektorientierte Softwareentwicklung. 10. Auflage, Oldenbourg, München. ISBN-13: 978-3486716672.
  • Ratz, D. et al. (2011): Grundkurs Programmieren in Java. 6. Auflage, Carl Hanser Verlag, München. ISBN-13: 978-3446426634.
  • Ullenboom C. (2011): Java ist auch eine Insel. 10. Auflage, Galileo Computing, Bonn. ISBN-13: 978-3836218023.

Prüfungsleistungen:

Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30

Modul Wissenschaftliches Arbeiten (BWIR-01)

10 ECTS

Modulbezeichnung: Wissenschaftliches Arbeiten

Modulnummer:

BWIR-01

Semester:

1 Semester

Dauer:

Minimaldauer 1 Semester

Modul Typ:

Pflicht

Regulär angeboten im:

WS, SS

Workload: 300 h

ECTS Punkte: 10 ECTS

Zugangsvoraussetzungen:

Keine

Unterrichtssprache:

Deutsch

Kurse im Modul:

  • Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (BWIR01-01)
  • Selbst- und Zeitmanagement (BWIR02)

Dauer:

Selbststudium: 220 h
Selbstüberprüfung: 40 h
Tutorien: 40 h

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Modulverantwortliche(r):

Dr. Maya Stagge

Bezüge zu anderen Programmen:

  • Bachelor Betriebswirtschaftslehre
  • Bachelor Finanzmanagement
  • Bachelor Personalmanagement
  • Bachelor Marketing
  • Bachelor Wirtschaftsrecht
  • Bachelor Gesundheitsmanagement
  • Bachelor Soziale Arbeit
    <liBachelor Pflegemanagement
  • Bachelor Logistikmanagement
  • Bachelor Wirtschaftsinformatik
  • Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Industrie
  • Bachelor Immobilienmanagement
  • Bachelor Tourismusmanagement
  • Bachelor Hotelmanagement
  • Bachelor Eventmanagement
  • Bachelor Wirtschaftspsychologie
  • Bachelor Sportmanagement
  • Bachelor Sozialmanagement
  • Bachelor Ernährungswissenschaften
  • Bachelor Digital Business
  • Bachelor Pädagogik für Bildung, Beratung und Personalentwicklung
  • Bachelor Heilpädagogik

Bezüge zu anderen Modulen im Programm :

  • Das Modul ist eigenständig. Es liefert Grundlagenkenntnisse für alle weiteren Module.

Qualifikations- und Lernziele des Moduls :

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten:

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage,

  • formale Kriterien einer wissenschaftlichen Arbeit zu verstehen und anzuwenden.
  • grundlegende Forschungsmethoden zu unterscheiden und Kriterien guter wissenschaftlicher Praxis zu benennen.
  • zentrale wissenschaftstheoretische Grundlagen und Forschungsparadigmen sowie deren Auswirkungen auf wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu beschreiben.
  • Literaturdatenbanken, Literaturverwaltungsprogramme sowie weitere Bibliotheksstrukturen sachgerecht zu nutzen, Plagiate zu vermeiden und Zitationsstile korrekt anzuwenden.
  • die Evidenzkriterien auf wissenschaftliche Texte anzuwenden.
  • ein Forschungsthema einzugrenzen und daraus eine Gliederung für wissenschaftliche Texte abzuleiten.
  • ein Literatur-, Abbildungs-, Tabellen- und Abkürzungsverzeichnis für wissenschaftliche Texte zu erstellen.
  • die unterschiedlichen Formen des wissenschaftlichen Arbeitens an der IUBH zu verstehen und voneinander zu unterscheiden.

Selbst- und Zeitmanagement:

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage,

  • die Notwendigkeit von Selbst- und Zeitmanagement zu verstehen.
  • verschiedene Formen des Selbst- und Zeitmanagements zu erläutern und anzuwenden.
  • technische Lösungen zum Zeitmanagement zu benennen und anzuwenden.
  • verschiedene Formen der Kommunikation zu identifizieren und gezielt einzusetzen.
  • produktiv in Teams zu arbeiten und diese zu steuern.
  • Elemente der Stressbewältigung zu erklären und in Studium, Beruf und Privatleben einzusetzen.

Lehrinhalt des Moduls:

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten:

  • Wissenschaftstheoretische Grundlagen und Forschungsparadigmen
  • Anwendung guter wissenschaftlicher Praxis
  • Methodenlehre
  • Bibliothekswesen: Struktur, Nutzung und Literaturverwaltung
  • Formen wissenschaftlichen Arbeitens an der IUBH

Selbst- und Zeitmanagement:

  • Zeitmanagement
  • Kommunikation
  • Teammanagement
  • Besprechungen und Veranstaltungen
  • Work-Life-Balance
  • Selbstmanagement

Lehrmethoden:

Literatur:

Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibungen.

Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms: :

10 ECTS von 180 ECTS = 5.56%

Prüfungszulassungsvoraussetzung :

Abschlussprüfungen:

Siehe Kursbeschreibungen

    BWIR01-01:
    Workbook (best./nicht best.) (50 %)
    BWIR02:
    Schriftliche Ausarbeitung: Hausarbeit (best./nicht best.) (50 %)

Kursnummer:

BWIR01-01

Kursname:

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp : Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer : Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

Keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren :

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Die Anwendung guter wissenschaftlicher Praxis gehört zu den akademischen Basisqualifikationen, die im Verlaufe eines Studiums erworben werden sollten. In diesem Kurs geht es um die Unterscheidung zwischen Alltagswissen und Wissenschaft. Dafür ist ein tieferes wissenschaftstheoretisches Verständnis ebenso notwendig, wie das Kennenlernen grundlegender Forschungsmethoden und Instrumente zum Verfassen wissenschaftlicher Texte. Die Studierenden erhalten daher erste Einblicke in die Thematik und werden an Grundlagenwissen herangeführt, dass ihnen zukünftig beim Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten hilft. Darüber hinaus erhalten die Studierenden einen Überblick über die unterschiedlichen IUBH Prüfungsformen und einen Einblick in deren Anforderungen und Umsetzung.

Dieser Kurs kann zum Beispiel in folgenden Bachelorstudiengängen belegt werden: Psychologie, Pflegemanagement und Pädagogik für Bildung, Beratung und Personalentwicklung.

Kursziele:

Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage,

  • formale Kriterien einer wissenschaftlichen Arbeit zu verstehen und anzuwenden.
  • grundlegende Forschungsmethoden zu unterscheiden und Kriterien guter wissenschaftlicher Praxis zu benennen.
  • zentrale wissenschaftstheoretische Grundlagen und Forschungsparadigmen sowie deren Auswirkungen auf wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu beschreiben.
  • Literaturdatenbanken, Literaturverwaltungsprogramme sowie weitere Bibliotheksstrukturen sachgerecht zu nutzen, Plagiate zu vermeiden und Zitationsstile korrekt anzuwenden.
  • die Evidenzkriterien auf wissenschaftliche Texte anzuwenden.
  • ein Forschungsthema einzugrenzen und daraus eine Gliederung für wissenschaftliche Texte abzuleiten.
  • ein Literatur-, Abbildungs-, Tabellen- und Abkürzungsverzeichnis für wissenschaftliche Texte zu erstellen.
  • die unterschiedlichen Formen des wissenschaftlichen Arbeitens an der IUBH zu verstehen und voneinander zu unterscheiden.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten Skripte, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-) Tutorien und Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1. Wissenschaftstheorie

1.1    Einführung in Wissenschaft und Forschung

1.2    Forschungsparadigmen

1.3    Grundentscheidungen der Forschung

1.4    Auswirkungen wissenschaftlicher Paradigmen auf das Forschungsdesign

2. Anwendung guter wissenschaftlicher Praxis

2.1    Forschungsethik

2.2    Evidenzlehre

2.3    Datenschutz und eidesstattliche Erklärung

2.4    Orthografie und Form

2.5    Themenfindung und Abgrenzung

2.6    Forschungsfragestellung und Gliederung

3. Forschungsmethoden

3.1 Empirische Forschung

3.2 Literatur- und Übersichtsarbeiten

3.3 Quantitative Datenerhebung

3.4 Qualitative Datenerhebung

3.5 Methodenmix

3.6 Methodenkritik und Selbstreflexion

4. Bibliothekswesen: Struktur, Nutzung und Literaturverwaltung

4.1 Plagiatsprävention

4.2 Datenbankrecherche

4.3 Literaturverwaltung

4.4 Zitation und Autorenrichtlinien

4.5. Literaturverzeichnis

5. Wissenschaftliches Arbeiten an der IUBH – die Hausarbeit / Seminararbeit

6. Wissenschaftliches Arbeiten an der IUBH – der Projektbericht

7. Wissenschaftliches Arbeiten an der IUBH – die Fallstudie

8. Wissenschaftliches Arbeiten an der IUBH – Bachelorarbeit

9. Wissenschaftliches Arbeiten an der IUBH – die Fachpräsentation

10. Wissenschaftliches Arbeiten an der IUBH – die Projektpräsentation

11. Wissenschaftliches Arbeiten an der IUBH – das Kolloquium

12. Wissenschaftliches Arbeiten an der IUBH – das Portfolio

13. Wissenschaftliches Arbeiten an der IUBH – die Klausur

Literatur:

  • Bortz, J./Döring, N. (2012): Forschungsmethoden und Evaluation. Für Human- und Sozialwissenschaftler. 5. Auflage, Springer Medizin Verlag, Heidelberg.
  • Braunecker, C. (2016): How to do Empirie, how to do SPSS – eine Gebrauchsanleitung. Facultas Verlags- und Buchhandels AG, Wien.
  • Engelen, E.M. et al. (2010): Heureka – Evidenzkriterien in den Wissenschaften, ein Kompendium für den interdisziplinären Gebrauch. Spektrum akademischer Verlag, Heidelberg.
  • Flick, U. et al. (2012): Handbuch Qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. 3. Auflage, Beltz Verlag, Weinheim.
  • Hug, T./Poscheschnik, G. (2015): Empirisch Forschen. 2. Auflage, Verlag Huter & Roth KG, Wien.
  • Hussy, W. et al. (2013): Forschungsmethoden in Psychologie und Sozialwissenschaften, 2. Auflage. Springer Medizin Verlag, Heidelberg.

Eine aktuelle Liste mit kursspezifischer Pflichtlektüre sowie Hinweisen zu weiterführender Literatur ist im Learning Management System hinterlegt.

Prüfungsleistungen:

  • Workbook (best./nicht best.)

Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 110
Selbstüberprüfung (in Std.): 20
Tutorien (in Std.): 20

Kursnummer:

BWIR02

Kursname:

Selbst- und Zeitmanagement

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp : Pflicht

Kursangebot: WS, SS

Kursdauer : Minimaldauer 1 Semester; ab dem 1. Semester wählbar

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren :

Siehe aktuelle Liste im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Der Kurs vermittelt Studierenden umfassende Kenntnisse des Selbst- und Zeitmanagements. Neben der theoretischen Einführung in die zentralen Erfolgsfaktoren des strukturierten, eigenverantwortlichen Arbeitens unter Zeitdruck und in verschiedene Methoden zur Optimierung der eigenen Arbeitsweisen wird besonderer Wert auf die praktische Anwendbarkeit der Kursinhalte im Arbeits- und Studienumfeld gelegt. Dies umfasst sowohl Aspekte der Planung, Vorbereitung und Dokumentation von Arbeitsprozessen als auch die Kommunikation in Projekten, die Steuerung von Teamarbeit, die Präsentation von Arbeitsergebnissen und die nachgelagerte Analyse.

Kursziele:

Nach der Teilnahme an diesem Kurs sollen Studierende

  • ein vertiefendes Verständnis für die Notwendigkeit von Selbst- und Zeitmanagement erworben haben.
  • verschiedenen Formen des Selbst- und Zeitmanagements kennen und anwenden können.
  • technische Lösungen zum Zeitmanagement kennen und anwenden können.
  • verschiedene Formen der Kommunikation identifizieren und gezielt einsetzen können.
  • produktiv in Teams arbeiten und diese steuern können.
  • Elemente der Stressbewältigung kennen und in Studium, Beruf und Privatleben einsetzen können.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten einen kursabhängigen Mix aus Skripten, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-)Tutorien, Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses

1 Zeitmanagement

1.1 Was ist Zeitmanagement?

1.2 Definieren Sie Ihre Ziele

1.3 Analysieren Sie Ihren Umgang mit der Zeit

1.4 Räumen Sie Zeitdiebe aus dem Weg

1.5 Setzen Sie Prioritäten

1.6 Planen Sie

1.7 Hilfsmittel für das Zeitmanagement

2 Kommunikation

2.1 Grundlagen der Kommunikation

2.2 Kommunizieren Sie bewusst

2.3 Nutzen Sie sprachliche Mittel

2.4 Geben Sie richtig Feedback

3 Teammanagement

3.1 Zusammenarbeit im Team

3.2 Führen Sie Ihr Team

3.3 Delegieren Sie Aufgaben

3.4 Probleme im Team lösen

4 Besprechungen und Veranstaltungen

4.1 Verschiedene Arten von Besprechungen

4.2 Besprechungen organisatorisch vorbereiten

4.3 Besprechungen inhaltlich vorbereiten

4.4 Besprechungen durchführen

4.5 Ergebnisse dokumentieren

5 Work-Life-Balance

5.1 Machen Sie eine Bestandsaufnahme

5.2 Analysieren Sie Ihre Belastung

5.3 Finden Sie die Balance

5.4 Entspannen Sie gezielt

6 Selbstmanagement

6.1 Finden Sie Ihre Stärken heraus

6.2 Brechen Sie mit alten Gewohnheiten

6.3 Arbeiten Sie an sich

Literatur:

• Andler, N. (2010): Tools für Projektmanagement, Workshops und Consulting. Ein Kompendium der wichtigsten Techniken und Methoden. 3. Auflage, Publicis, Erlangen. ISBN-13: 978-3895783678.
• Bohinc, T. (2010): Grundlagen des Projektmanagements. Methoden, Techniken und Tools für Projektleiter. GABAL, Offenbach a. M. ISBN-13: 978-3869361215.
• Danz, G. (2010): Neu präsentieren. Begeistern und überzeugen mit den Erfolgsmethoden der Werbung. Campus, Frankfurt a. M. ISBN-13: 978-3593387840.
• Glasl, F. (2009): Konfliktmanagement. Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater. 9. Auflage, Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart. ISBN-13: 978-3772510892.
• Hertel, A. v. (2003): Professionelle Konfliktlösung. Führen mit Mediationskompetenz. Campus, Frankfurt a. M. ISBN-13: 978-3593373065.
• Patzak, G./Rattay, G. (2008): Projektmanagement. Leitfaden zum Management von Projekten, Projektportfolios und projektorientierten Unternehmen. 5. Auflage, Linde, Wien. ISBN-13: 978-3714301496.
• Püschel, E. (2010): Selbstmanagement und Zeitplanung. UTB, Stuttgart. ISBN-13: 978-3825234300.
• Schmidt, M. (2010): 25 Tipps für erfolgreiches Team-Management. Books on Demand, Norderstedt, ISBN-13: 978-3842328372.
• Seifert, J. W. (2008): Besprechungen erfolgreich moderieren. 11. Auflage, GABAL, Offenbach a. M. ISBN-13: 978-3897492905.
• Seiwert, L. (2008): Das neue 1x1 des Zeitmanagements. Zeit im Griff, Ziele in Balance. Kompaktes Know-how für die Praxis. 12. Auflage, Gräfe und Unzer, München. ISBN-13: 978-3774256705.
• Seiwert, L. (2009): Noch mehr Zeit für das Wesentliche. Zeitmanagement neu entdecken. Goldmann, München. ISBN-13: 978-3442170593.
• Winkler, M./Commichau, A./Schulz von Thun, F. (2005): Reden. Handbuch der kommunikationspsychologischen Rhetorik. 3. Auflage, Rohwolt, Reinbek. ISBN-13: 978-3499619441.

Eine aktuelle Liste mit kursspezifischer Pflichtlektüre sowie Hinweisen zu weiterführender Literatur ist im Learning Management System hinterlegt.

Prüfungsleistungen:

Schriftliche Ausarbeitung: Hausarbeit
(bestanden / nicht bestanden)

Zeitaufwand Studierenden (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 110
Selbstüberprüfung (in Std.): 20
Tutorien (in Std.): 20