Study Coach Tipp Lernen und Motivation

Tipp #1

#1: Einfach loslegen!

Szenario:

Du schiebst den Anfang Deines Studiums bzw. Deines neuen Moduls immer wieder auf den nächsten Tag? Oder Du sagst Dir zum wiederholten Male: „Mit dem Lernen fange ich morgen an.“

  1. Mache Dir bewusst, dass die Entscheidung, ob Du lernst, immer nur für „heute“ getroffen werden kann! Das Auf-morgen-Verschieben ist kontraproduktiv.
  2. Definiere ein klares, aber erreichbares Ziel! Starte mit kleinen Lerneinheiten. Beginne lieber mit 30 Minuten pro Tag, als gar nicht.
  3. Einfach loslegen! Du wirst sehen - wenn Du erst einmal vor Deinen Lernmaterialien sitzt, ist der Anfang schon gemacht. Schau Dir zum Einstieg vielleicht erstmal ein Video-Tutorial in Deinem Kurs auf myCampus an.
  4. Du hast angefangen. Super! Mache am nächsten Tag und am folgenden weiter... und steigere dabei Deine Lernzeit so, wie es Dir möglich ist.
Tipp #2

#2: Die (eigene) perfekte Lernumgebung schaffen

Szenario:

Du bist top motiviert und bereit, loszulegen und mit dem aktuellen Modul voll durchzustarten, doch irgendetwas hindert Dich daran. Du sitzt am Schreibtisch und kannst Dich einfach nicht konzentrieren: Immer wieder unterbricht jemand oder etwas Deine Gedankengänge. Vor Dir türmen sich Papiere und überall liegen Bücher und Stifte auf Deinem Arbeitsplatz verteilt.

Step 1: Trenne gerade bei intensiven Lerneinheiten Deinen Wohn- und Lernbereich
tep 2: Gestalte Deinen Arbeitsplatz
Step 3: Richte Dir unterschiedliche Lernorte ein.
Tipp #3

#3: Loci-Methode

Szenario: Voller Konzentration und Motivation sitzt Du an Deinem Schreibtisch. Das neue Modul ist jedoch voller Fachtermini und Definitionen, die Du Dir einfach nicht merken kannst.

Definition: Die Loci-Methode ist eine auf Assoziationen beruhende Mnemotechnik, bei der abstrakte Informationen mit alltäglichen Dingen in Verbindung gebracht werden und somit mental verknüpft werden können.

Step 1
Step 2
Step 3
Step 4:
Tipp #4

#4: Gamification

Szenario: Du sitzt an einem Modul, das Dir wenig Spaß macht und das ziemlich trocken ist. Es ist nicht Dein liebstes Modul – das ist Dir klar. Viel lieber würdest Du „spielen“.

Definition:
Gamification bedeutet die Übertragung von Spielprinzipien in eine spielfremde Umgebung (zum Beispiel in das Lernen). Gamification nutzt unseren natürlichen Spieltrieb zur Motivationssteigerung, damit monotone, unbeliebte oder komplexe Aufgaben trotzdem Spaß machen.

  1. Definiere Dein Lernziel und die Aufgaben, die dafür notwendig sind.
  2. Verleihe Deinem Lernalltag einen spielerischen Charakter und verwandle das Lernen in ein Spiel.
    Gestalte Deine Lernaufgaben als Spiel, lege Dir zum Beispiel ein High-Score-System an, um Deinen Lernfortschritt zu dokumentieren.
  3. Tritt mit anderen Studierenden in einen freundschaftlichen Wettkampf nach zuvor festgelegten Regeln.
    Setze (kleine) Spiele ein, um Deine Konzentration und Motivation aufrecht zu erhalten. Achtung: Es geht nicht darum, Deine Mitspielenden zu besiegen, sondern darum, besser mit dem Lernen voranzukommen.
    Beispiel 1:Wer von Euch kann es länger aushalten, während des Lernens nicht auf sein Smartphone zu schauen?
    Beispiel 2: Mach aus Deiner Statistik-Übungsaufgabe eine Challenge gegen die Zeit.
Tipp #5

#5: Drehbuch Deiner Prüfungsleistung

Szenario: Deine Prüfung steht kurz bevor. Du bist allerdings immer noch unsicher, ob Du gut vorbereitet bist, und Du machst Dir Sorgen vor der Klausur.

Step 1
Step 2
Step 3
Step 4
Tipp #6

#6: 20 before 2020 (Neujahrs-Special)

Szenario: Das neue Jahr ist nicht mehr weit entfernt. Jetzt ist also die beste Zeit, um noch einmal alles zu geben und die Ziele für 2019 zu erreichen bzw. das nächste Jahr vorzubereiten. Doch wie stellst Du das am besten an?

Step 1
Step 2
Step 3
Tipp #7

#7: Mindmaps

Szenario: Deine Prüfung steht kurz bevor. Deine Zusammenfassungen sind aber viel zu lang und Du versuchst, in der heißen Phase Deiner Prüfungsvorbereitung, Dein Wissen neu zu bündeln. Du suchst nach einer Methode, Deine Lerninhalte gut strukturiert und visualisiert darzustellen.

Übrigens: Mindmaps kannst Du auch digital erstellen. Weitere Tipps und von Studierenden empfohlene Apps findest Du auch hier.

Step 1
Step 2
Step 3
Tipp #8

#8: Planungslust statt Alltagsfrust

Szenario

Du bist grundsätzlich motiviert für Dein Studium, fühlst Dich aber gestresst von Deinem Lernplan und dem gefühlten Berg an Aufgaben, vor dem Du stehst? Das Lernen klappt nicht so, wie Du es Dir vorstellst? Das Studium erzeugt für Dich Stress und Du fühlst Dich vielleicht blockiert? Hier lohnt es sich, anzuhalten und durchzuatmen: Um Deine Ziele im Studium zu erreichen und die Integration des Studiums in Deinen Alltag zu ermöglichen, kann Dir ein Wochenplan helfen.

Step 1
Step 2
Step 3
Tipp #9

#9: Struktur-Lege-Technik

Szenario: Du startest mit einem neuen Modul. Du möchtest Deine Lektion konzentriert bearbeiten und Deine Lernzeiten konsequent nutzen. Der Lernstoff erscheint Dir aber sehr umfangreich und Du weißt nicht, wie Du beginnen sollst. Wenn Dir diese Situation bekannt vorkommt, probiere unseren Study-Coach-Tipp #9 aus.

Step 1
Step 2
Step 3
Step 4
Tipp #10

#10: PQ4R-Methode

Szenario: Du hast ein neues Modul gebucht. Jetzt heißt es, loslegen und die Kursinhalte bearbeiten! Doch das Skript wächst Dir über den Kopf. Die Fülle an Lernstoff scheint nicht zu bewältigen und das Lesen erfordert zu viel Zeit – eine Aufgabe für die Ewigkeit? Falls Du Dir diese Frage stellst, probiere unseren Study-Coach-Tipp aus! Mit der PQ4R-Methode gelingt es Dir, effektiv zu lesen und wesentliche Inhalte gezielt zu erfassen.</strong>

Step 1
Step 2
Step 3
Step 4
Step 5
Step 6
Tipp #11

#11: Feynman-Methode

Szenario

Du lernst für eine Klausur und hast das Skript schon so oft durchgelesen, dass du gefühlt jeden Satz auswendig kennst. Dein Skript gleicht vor lauter Markierungen schon einem Regenbogen und Du hast trotzdem das Gefühl, der Lernstoff will nicht so richtig in Deinem Kopf bleiben?

Für unser Gehirn ist der Reiz relativ schwach, wenn wir „nur“ lesen. Die Feynman-Methode kann Dir helfen, neuen Schwung in Dein Lernen zu bringen und zu üben, wie Du Wissenslücken schließen und Dir Lerninhalte langfristig merken kannst.

Step 1
Step 2
Step 3
Step 4
Tipp #12

#12: Neuanfänge gestalten

Szenario: Manchmal ist es an der Zeit, einen Neuanfang zu starten. Der Ausgangspunkt muss dafür nicht unbedingt ein Motivationstal sein. Dennoch wird das Streben nach etwas Neuem und Anderem gerade in Situationen, die als Sackgassen wahrgenommen werden, deutlich bemerkbar.

Kommt Dir das bekannt vor? Nutze diesen Study Coach Tipp und plane und gestalte Deinen Neuanfang, indem Du diese Fragen für Dich beantwortest.

Step 1
Step 2
Step 3
Step 4
Tipp #13

#13 Der Habit Tracker

Szenario: Du startest mit einem neuen Modul, möchtest Deine Lernzeit effektiv nutzen und die Lektionen konzentriert bearbeiten – doch beim Lernen fehlt die Regelmäßigkeit und der Alltag kommt immer wieder dazwischen?</strong>

Mit dem Habit Tracker hast Du die Möglichkeit, Gewohnheiten zu etablieren und diese gleichzeitig sichtbar zu machen und zu kontrollieren. Er zeigt Dir auf einen Blick, was Du Dir für jeden Tag vorgenommen hast und ob Du dieses Vorhaben auch einhältst.

Step 1
Step 2
Step 3
Step 4
Step 5
Tipp #14

#14 Allein zuhause - gemeinsam Lernen

Szenario

Du startest mit einem neuen Modul, kannst aber gerade nicht an Deinen Lieblingslernplatz, beispielsweise einen Ort, wo viele andere Lernende um Dich herum sind. Wenn Du beim Lernen Gleichgesinnte um Dich hast, fällt es Dir leichter, Dich zu motivieren und Dich ins Lernen zu vertiefen.

  1. Plane Deine Lernsession
    Organisiere Dich vor dem Beginn Deines Lernprozesses so, dass Du keine Ablenkung hast. Räume alle Zeitdiebe aus dem Weg.
  2. Get ready to connect
    Tritt dem offenen Zoom-Raum bei https://iubh.zoom.us. Hier kannst Du Gleichgesinnte finden und mit Ihnen zusammen lernen oder auch einfach mal eine Pause machen und einen kleinen Plausch mit Deinen Kommilitonen unternehmen.
  3. Gemeinsam gegenseitig motivieren
    Motiviere Dich und andere, indem Du alleine zuhause gemeinsam mit anderen lernst und Dich als Teil eines ad-hoc-Lernteams siehst.

Tipp #15

#15 woop-Methode

Du willst einfach losstarten, aber irgendwie findest Du immer etwas, das Dich daran hindert, den Weg zum Schreibtisch zu gehen. Ein Problem, das Dich vom Lernen abhält. Du kennst das? Dann probiere unseren Study-Coach-Tipp #15 aus und entdecke den woop-Effekt.

woop steht dabei für vier Schritte:
wish (Wunsch),
outcome (Ergebnis),
obstacle (Hindernis) und
plan (planen).

Step 1: wish
Step 2: outcome
Step 3: obstacle
Step 4: plan
Tipp #16

#16 Basics

Szenario: Du willst einfach losstarten, aber irgendwie fehlt Dir die richtige Vorgehensweise und die ersten Schritte zum Bearbeiten des Kurses. Du kennst das? Dann probiere unseren Study-Coach-Tipp #16 aus und entdecke die Lern-Basics.

Step 1: Vorbereiten und Lesen
Step 2: Skript erarbeiten
Step 3: Zusammenfassung und möglicher Fragenkatalog
Step 4: Lernen durch Wiederholung
Tipp #17

#17 Clustering

Szenario: Du startest mit einem neuen Modul. Der Lernstoff erscheint Dir sehr umfangreich und Du weißt nicht, wie Du beginnen sollst. Wenn Dir diese Situation bekannt vorkommt, probiere doch mal unseren Study-Coach-Tipp #17 aus: Die Clustering-Methode

Step 1
Step 2
Step 3
Step 4
Tipp #18

#18 Die Cornell Methode

Szenario

Du verfolgst ein Live-Tutorium oder bist beim Durcharbeiten des Skriptes. Beim Zuhören und/oder Lesen machst Du Dir Notizen auf Papier. Deine Notizblätter sind am Ende der Lernsession viel zu voll und unübersichtlich und es ist schwer, zu filtern, was wichtig ist oder nicht.
Die Situation kommt Dir bekannt vor? Dann probiere doch mal diesen Tipp aus: Die Cornell Methode.

Diese Methode hilft Dir, Deine Notizen zu strukturieren und schnell einen guten Überblick zum Lernen zu haben.

Step 1: Arbeitsblätter vorbereiten
Step 2: Notizen machen
Step 3: Fragen notieren
Step 4: Zusammenfassen
Tipp #19

#19 Study Trigger

Szenario: Du bereitest auf Deinem Schreibtisch immer wieder Deine Lernmaterialien für eine Lernsession vor - doch Du kommst einfach nicht dazu, Dich an den Schreibtisch zu setzen und anzufangen. Dein innerer Schweinehund wächst und wächst, Dir fehlen die Anreize zum Loslegen. Probiere es doch mal mit Study Triggern und konditioniere Dein Lernverhalten.

Study Trigger sollen Dir Anreize geben und durch ihre gezielte Platzierung eine automatische Reaktion auslösen - das Lernen.

Step 1: Beobachte Deine Alltagsroutine
Step 2: Baue Study Trigger in Deine Alltagsroutine ein

Willst Du wissen, was Deine Kommilitonen zu diesem Tipp sagen? Dann schau Dir die Kommentare auf TEAMS an und beteilige Dich mit Deinen Ideen.

Weitere Anregungen und Tipps für den Studienalltag gewünscht? Wir freuen uns, Dich in unseren Sprechstunden zu begrüßen!

FIBAA Fernstudium
ZFU Fernstudium
System akkreditiert
TÜV Fernstudium
Wissenschaftsrate
CHE Ranking