Sie sind hier: Rund ums Studium Wissenswertes rund ums Studium
Studium ohne Abitur
MENUMENU

Studieren ohne Abitur

Viele entscheiden sich nach ihrem Schulabschluss vorerst für eine Berufsausbildung. Ein Studium kann zu einem späteren Zeitpunkt eine sinnvolle Maßnahme zur Weiterbildung oder Neuorientierung sein. Dafür ist dann nicht immer ein Abitur nötig, denn es steht Dir unter bestimmten Bedingungen auch eine Hochschulzugangsberechtigung ohne Abitur zu.

Mittlerweile bietet jede deutsche Hochschule ein Studium ohne Abitur an. Du kannst entweder Vollzeit studieren oder berufsbegleitend an einer Fernuniversität. Dabei stehen Dir rund 8.000 von 18.000 Studiengängen zur Auswahl. Mehr als 50.000 Menschen in Deutschland nutzen diese Angebote bereits. 2015 schlossen ca. 6.200 beruflich Qualifizierte ihr Studium erfolgreich ab. Die meisten davon sind in einem Bachelorstudiengang in einer Fachhochschule eingeschrieben.

Zulassungsmöglichkeiten für ein Studium ohne Abitur

Ohne Abitur hast Du verschiedene Möglichkeiten, an einer Universität oder Fachhochschule zu studieren. So kann Dich Deine Berufserfahrung oder eine staatlich anerkannte Weiterbildung genauso für ein Studium qualifizieren wie das Abitur. Auch durch das Ablegen einer speziellen Prüfung ebnest Du Dir den Weg in eine Hochschule.

Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte

Mit einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung und mehrjähriger Berufserfahrung hast Du die Möglichkeit, ein Studium zu beginnen. Meist werden dafür zwei Jahre Ausbildung und drei Jahre Berufspraxis vorausgesetzt. Den Studiengang kannst Du jedoch nicht uneingeschränkt auswählen. Damit Du mit Berufsausbildung studieren kannst, muss der ausgewählte Studiengang fachlich zu Deinem erlernten Beruf passen. Die Entscheidung über die thematische Übereinstimmung trifft die jeweilige Hochschule selbst.

Hast Du bereits eine Berufsausbildung absolviert und möchtest Dich in einem anderen Fachgebiet neu orientieren, besteht auch hier die Möglichkeit des Studierens ohne Abitur. Allerdings musst Du zuerst einige Zulassungsvoraussetzungen erfüllen. Je nach Bundesland, in dem Du studieren möchtest, können zudem weitere Prüfungen auf Dich zukommen.

Einerseits kann eine Eignungsprüfung von Dir verlangt werden. Das ist meist ein schriftlicher oder mündlicher Test. Dabei möchte die Hochschule feststellen, ob Du die generellen Voraussetzungen für ein Studium erfüllst. Um Deine Grundkenntnisse in den schulischen Hauptfächern nachzuweisen, musst Du Aufgaben aus den Bereichen Mathematik, Deutsch und Englisch lösen. Zudem testet die Hochschule Deine fachspezifischen Kenntnisse und Dein Allgemeinwissen. Zur Vorbereitung auf die Prüfung kannst Du speziell dafür angebotene Vorbereitungskurse besuchen. Dabei werden Deine Grundkenntnisse aufgefrischt. So haben auch diejenigen, die schon länger nicht mehr zur Schule gehen, die Chance ein Studium zu beginnen. Nach bestandener Prüfung erhältst Du die Berechtigung an der Hochschule zu studieren. Trotzdem solltest Du Dich auf mögliche weitere fachspezifische Tests einstellen, um für einen Studiengang angenommen zu werden.

Andererseits kannst Du Dich auch durch ein Probestudium für das Studieren ohne Hochschulreife qualifizieren. Das Probestudium ersetzt eine Eignungsprüfung und wird von einigen Hochschulen für Bewerber ohne Abitur sogar vorausgesetzt. Dabei studierst Du ein bis zwei Semester auf Probe. Du musst alle regulären Prüfungen ablegen und damit sogenannte Credits sammeln. Wenn Du nach dieser Zeit eine Mindestanzahl von Credits erreicht hast, hast Du die Probezeit erfolgreich absolviert. So kannst Du Dein Studium wie gewohnt fortsetzen. Die gesammelten Credits bleiben Dir erhalten und werden auf Dein Studium angerechnet.

Allgemeine Hochschulzugangsberechtigung mit beruflicher Aufstiegsfortbildung

Eine zweite Möglichkeit für das Studium ohne Abitur ist der Nachweis einer Aufstiegsfortbildung. Das ist eine staatliche Prüfung, mit der Du Dich beispielsweise zum Techniker, Erzieher oder Fachwirt weiterbilden kannst. Für Dich gelten in dem Fall die gleichen Zugangsvoraussetzungen wie für Personen mit Abitur. Damit hast Du einen unmittelbaren Hochschulzugang zu Universitäten und Fachhochschulen. So kannst Du unter anderem auch mit einem Meister studieren.

Mit der Begabtenprüfung zum Studium

Die Begabtenprüfung ist eine Alternative zum Nachholen des Abiturs an der Abendschule. Nachdem Du die Prüfung erfolgreich abgelegt hast, kannst Du Dich bundesweit auf Studiengänge bewerben. Darunter fallen auch zulassungsbeschränkte Studiengänge, wie zum Beispiel Medizin.

Die Begabtenprüfung orientiert sich an den Anforderungen der Allgemeinen Hochschulreife. Um die Prüfung zu bestehen, musst Du Dich selbst vorbereiten. Anders als bei einer Eignungsprüfung gibt es keine vorbereitenden Kurse. Damit Du zur Prüfung antreten kannst, musst Du zudem einige Voraussetzungen erfüllen: Du musst mindestens 25 Jahre alt sein, eine abgeschlossene Berufsausbildung besitzen und mindestens fünf Jahre Berufspraxis vorweisen können.

Wenn Du eine Begabtenprüfung ablegen möchtest, musst Du Dich an das zuständige Landes-Schulministerium wenden. Die Hochschulen bieten diese Prüfung nicht an. Beachte außerdem: Eine Begabtenprüfung kannst Du nur in dem Bundesland ablegen, in dem sich Dein Wohnsitz befindet.

Junge Frau absolviert Begabtenprüfung

Junge Frau studiert von zuhause